Sonntag 5. Februar 2023

Als wäre es das Normalste der Welt: Sensationsduo Moraes/Gottschalk festigt Gesamtrang drei bei der „Dakar“

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img
  • Ein kleines Bisschen Rückstand aufgeholt, Vorsprung gehalten: Tagesrang elf für Lucas Moraes und Timo Gottschalk
  • Besonderer „Dakar“-Tag mit Halb-Marathon-Etappe und Camp im Perc-Fermé
  • Prüfung zwischen Riad und Ad-Dawadimi mit Canyons, Schotter, Tempo-Bolzerei, Sand und Dünen

Solide, sicher, schnell: Mit dem elften Tagesrang haben Lucas Moraes und Timo Gottschalk ihren dritten Gesamtrang bei der Rallye Dakar gefestigt. Auf dem siebten Teilstück des Wüstenklassikers machte das brasilianisch-brandenburgische Überraschungsduo mit einer erneut starken Leistung sogar Zeit auf die Spitzenreiter Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota) gut. Die, allerdings, können sich dank immensen Vorsprungs leisten, nicht volle Attacke zu machen. Gleichzeitig bewahrten Moraes/Gottschalk ihren Vorsprung vor den Verfolgern. Für den traditionell schwersten Tag der erste „Dakar“-Woche, jenen vor dem Ruhetag morgen, haben sie sich damit eine gute Ausgangslage verschafft. Den eröffnen die Tagessieger Yazeed Al-Rajhi/Dirk von Zitzewitz (KSA/GER, Toyota).

Etappe verlängert, Prüfung verkürzt: Wegen Schlechtwetters ist der ursprüngliche Zeitplan der Rallye Dakar 2023 durcheinander geraten. Während der sportliche Teil des Tages für die Motorräder abgesagt wurde, nahmen die Teilnehmer der Automobilwertung eine 333 Kilometer lange Sonderprüfung in Angriff. Dabei stand die Wegsuche in einem Gewirr von Canyons mit vielen Rhythmuswechseln auf der Agenda, darüber hinaus prägten schnelle Sandpisten und Schotterpassagen das Bild. Eine weitere Schwierigkeit bildeten Dünen der Kategorien 1 und 2.

Es folgt eine Art Halb-Marathon-Etappe. Lediglich zwei Stunden haben die Teams jetzt Zeit, auf der Verbindungsetappe einen Service an den Fahrzeugen auszuführen. Danach geht es für die Teilnehmer nach Ad-Dawadimi, wo sie unter Parc-Fermé-Bedingungen und in Zelten die Nacht verbringen. Keine echte Marathon-Etappe, wie sie etwa in der zweiten „Dakar“-Woche ansteht, aber fast.

„Eine sehr schnelle Prüfung, mit einigen schwierigen Dünen dabei. Auch die Navigation war nicht leicht. Aber das war alles okay. Wir haben einen weiteren Tag absolviert, wieder etwas gelernt und vorallem: Rang drei verteidigt. Was will man mehr?“ LUCAS MORAES

Lucas Moraes/Timo Gottschalk (BRA/GER), Overdrive Toyota Hilux

„Eine weitere schwierige Prüfung gemeistert. Eine schöne obendrein. Viele kleine Dünen zu Beginn, in der ein paar größere eingestreut waren – aber alles kein Problem. Zum Ende hin wurde die Navigation etwas knifflig, da mussten wir uns ein paar Mal orientieren. Alles in allem haben wir keine große Zeit auf unsere Konkurrenten eingebüßt.“ TIMO GOTTSCHALK

Rallye Dakar
Gesamtwertung nach Etappe 07

01 Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA), Toyota, 27:26.23 Std.
02 Henk Lategan/Brett Cummings (RSA/RSA), Toyota, 28:27.27 Std.
03 Lucas Moraes/Timo Gottschalk (BRA/GER), Toyota, 28:37.47 Std.
04 Giniel de Villiers/Dennis Murphy (RSA/RSA), Toyota, 29:03.10 Std.
05 Sébastien Loeb/Fabian Lurquin (FRA/BEL), Prodrive, 29:20.40 Std.

Rallye Dakar
Etappe heute

Etappe 07 Samstag, 07. Januar 2023
Riad–Ad-Dawadimi
Verbindung: 288 km | Prüfung: 333 km | Verbindung: 240 km | Gesamt: 861 km

Prüfungsdistanz: 2.677 km von 4.242 km (63,1%)
Gesamtdistanz: 4876 km von 8.896 km (54,8%)

Rallye Dakar
Etappe morgen*

Etappe 08 Sonntag, 08. Januar 2023
Ad-Dawadimi–Riad
Prüfung: 346 km | Verbindung: 478 km | Gesamt: 824 km

Start Prüfung: voraussichtlich 09:30 Uhr Ortszeit (07:30 Uhr MEZ)**
Ziel Prüfung: voraussichtlich 13:34 Uhr Ortszeit (11:34 Uhr MEZ)**

*Exakte Kilometer werden erst am Vorabend der jeweiligen Etappe bekannt gegeben.
** Erstes Auto.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel