Berichte & Fotos

Frankfurt – Mein Herz in Flammen

Mit ihrer bisher größten und aufwendigsten Tour sprengten Rammstein schon so einige Dimensionen, ihre erste Stadion Tour sollte ein Beispiel werden was technisch auf einer Bühne möglich sein kann. Schon im Vorfeld brach man einige Rekorde, die komplette Deutschlandtour war innerhalb sehr kurzer Zeit, weniger wie 2 Stunden, restlos ausverkauft. Als letzten Deutschlandtermin in 2019 besuchten sie nun die Commerzbank Arena Frankfurt, anhand des Verkehrsaufkommen auf dem Weg zum Stadion konnte man schon erkennen dass an diesem Tag etwas besonderes stattfinden sollte.

Als Support hatte man sich für eine etwas ungewöhnliche Formation entschieden. „Jatekok“ sind ein Duo aus Frankreich bestehend aus zwei Damen welche Rammsteins Album „Klavier“ vierhändig auf zwei Pianos spielen.

Mit einer riesigen Explosion begann die Show von Rammstein, der Knall war sicherlich noch kilometerweit zu hören. Wie schon zu erwarten sollte die aktuelle Tour alles Vorherige in den Schatten stellen. Grelle Flutlichter strahlten in den Himmel, die Flammen bahnten sich ihren Weg, noch weit über die oberen Stadionränder war das Spektakel zu sehen. Ganz klar im Fokus stand das aktuelle Album der Band, man vergaß trotzdem nicht wo man herkam und spielte jede Menge alte Klassiker. So schafften neben den neuen Songs wie „Deutschland“, „Radio“ , „Diamant“ oder „Puppe“ auch Titel wie „Du riechst so gut“, „Heirate mich“, „Engel“ und „Sonne“ auf die Bühne. Um der Show, vor allem den pyrotechnischen Effekten, genug Platz zu verschaffen wurde das Dach geöffnet. Im vorderen Bereich wurde einem fast die Luft aus den Lungen gedrückt, solch eine Wucht erlebt man selten auf einem Konzert.

Rammstein schaffen es ein weiteres Mal die Messlatte für Stadionshows wieder höher zu hängen. Solch ein Bombast kann kaum eine andere Band bieten. Seien es haushohe Flammensäulen, zahlreiche Explosionen, zu „Mein Teil“ die Kochstunde mit Till und seinem Flammenwerfer, der von Mal zu Mal größer wurde bis er zum Schluss mit einem Standgerät welches aussah wie ein Flakgeschütz quer über die Bühne feuerte. Zu „Engel“ fand sich die Band auf einer kleineren Second Stage wieder von wo sie nach dem Song mit Schlauchbooten wieder zur Mainstage zurückkehrten. Oft kam der Gedanke auf : „Hoffentlich denken nicht ein paar Piloten die den Fraport ansteuern dass die Flutlichtstrahler im Stadion ihr Leitstrahl sein könnte“. Rammstein sind unumstritten eine der besten Livebands, ihre Show sprengt die Grenzen des Machbaren. Sie sind immer eine Reise wert, wer die Möglichkeit hat und konnte noch eines der sehr begehrten Tickets für die kommende Tour 2020 ergattern kann sich wirklich glücklich schätzen da diese Band sicherlich keinen enttäuschen wird.

Fotos © by Boris Korpak | Text © by Jan Heesch

Weiterlesen
Auch Interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"