Games & SpielwarenNews

Spielwarenmesse abgesagt

HABA bietet Kunden und Partnern vom 27. bis 31. Januar stattdessen ein digitales Konzept

Der fränkische Spielwarenhersteller HABA begrüßt im Hinblick auf die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden die Entscheidung der Veranstalter, die Nürnberger Spielwarenmesse im Januar abzusagen. Gleichzeitig entwirft HABA eine Alternative: „Wir haben bereits ein digitales Konzept für den Messezeitraum in Arbeit, das Journalisten und Händlern einen großen Mehrwert bieten wird“, erklärt Tim Steffens, Sprecher der Geschäftsführung der HABA-Firmenfamilie.

Das umfangreiche digitale Paket wird im ursprünglich geplanten Messezeitraum vom 27. bis zum 31. Januar 2021 zur Verfügung stehen und zahlreiche Formate rund um die Themen Produktneuheiten und Spielfreude beinhalten.

Mit der modernen Lösung zieht HABA die Konsequenz aus dem digitalen Messejahr 2020: „Wir sind Gründungsmitglied der Spielwarenmesse und Teilnehmer der ersten Stunde. Aktuell sehen wir aber neben den gesundheitlichen Bedenken keine Planungssicherheit für Präsenzmessen. Unter den neuen Bedingungen denken wir um und gehen mit dem digitalen Angebot, zu dem wir die Fachöffentlichkeit einladen möchten, einen Schritt voraus“, so Tim Steffens. Weitere Informationen zum geplanten digitalen Konzept folgen in den kommenden Wochen.

Über HABA
HABA bringt Kinderaugen zum Leuchten – und zwar von Anfang an und das bereits seit 1938. Seit mehr als 80 Jahren entwickelt und produziert das Unternehmen qualitativ hochwertige und langlebige Produkte, die Kinder spielerisch und altersgerecht in ihrer Entwicklung fördern und außerdem jede Menge Freude bereiten. Dazu zählen die bekannten Spiele in der markanten gelben Schachtel, Spielsachen aus Holz und Stoff, aber auch fantasievolle Wohnaccessoires, spannende Bücher und schöne Geschenke. In den vergangenen Jahrzehnten ist das Unternehmen kräftig gewachsen und hat sich dabei immer weiterentwickelt. Heute werden HABA Produkte in über 50 Ländern vertrieben. Die HABA Niederlassungen sind über mehrere Kontinente verteilt und weit mehr als 10.000 Händler im In- und Ausland kennen das Unternehmen als „Erfinder für Kinder“. Über die HAB

Firmenfamilie
Als weltweit agierendes Familienunternehmen bereichert die HABA-Firmenfamilie seit über 80 Jahren Familien sowie soziale, öffentliche und private Einrichtungen mit hoch-wertigen Produkten in den Kernbereichen Familienleben, Spielen, Bildung, Bewegung, Mode und Möbel. Mit Hauptsitz in Bad Rodach vereint die HABA-Firmenfamilie viele bekannte Unternehmensmarken unter ihrem Dach, darunter HABA, JAKO-O und Wehrfritz. Seit der Gründung 1938 durch Eugen Habermaass ist das Unternehmen in Familienhand. Geschäftsführer sind Arnd Mückenberger und Tim Steffens. Das Gesamtunternehmen beschäftigt über 2.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von rund 360 Millionen Euro. Ausführliche Informationen rund um die Gründungsgeschichte, Firmenphilosophie, Produktion und vieles mehr finden Sie unter:

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"