Musik

AVAKADAVA „Zitroneneis“ VIDEOPREMIERE!

Pop

AVAKADAVA’s zweite Single stellt einen weiteren Schritt der persönlichen Entwicklung dar, ist gleichsam die nächste Etappe auf einer Reise, deren Ziel (noch) im Verborgenen liegt.

Wie schon im Debüt-Song „Schwarze Wände“ geht es auch in „Zitroneneis“ um das Thema Loslassen: Inzwischen ist die Flucht aus dem Gefängnis einer erstickenden Lebenssituation gelungen. AVAKADAVA steht nun vor der Herausforderung, mit dem Gefühl einer überwältigenden Freiheit und dem schier unfassbaren Panoptikum an Möglichkeiten und Chancen zurechtzukommen.

In diesem Rausch des Möglichen fällt es schwer, sich selbst nicht zu verlieren. Der einzige Weg, um die Komplexität der Freiheit auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, ist radikal im Hier und Jetzt zu leben. Bei sich zu bleiben. Sich vom Moment erfüllen zu lassen und von einem Augenblick in den nächsten zu fallen.

Wer fällt, der hat es gewagt, loszulassen und beweist damit das ultimative Vertrauen in sich selbst, in das Schicksal, den Zufall, die Menschen und Umstände um sich herum. Wer vertrauen kann, nimmt wahr, sieht, spürt, schmeckt und fühlt die Welt in einer radikalen Intensität. Auch AVAKADAVA erkennt: Sobald wir mit allen Sinnen wahrnehmen, haben wir keine Möglichkeit mehr, der Gegenwart zu entkommen.

Das süße Leben – leicht und flüchtig wie Zitroneneis

Nie fühlen wir uns unsterblicher, nie glücklicher, nie genießen wir das Leben intensiver, als in Momenten, in denen wir nicht nachdenken, nichts müssen, uns nicht anpassen. Dann, wenn wir loslassen und leben, die lähmende Bitterkeit der Vergangenheit hinter uns lassen und die köstliche Süße der Gegenwart genießen.

Genau um dieses süße Leben, das „Dolce Vita“, geht es in AVAKADAVAs zweiter Single „Zitroneneis“. Was lag da näher, als das Video zur Single in Italien zu drehen? Dort, wo der Tag müßig-leicht ist, die Luft salzig, der Rotwein eisgekühlt und die Haut von der Sonne geküsst.

Das im Super 8-Stil gehaltene Musikvideo drückt dieses tagträumerische Lebensgefühl aus, diesen kindlichen Glauben an das Gute und die Melancholie der Vergänglichkeit eines Augenblicks. Die Besonderheit des 8-Millimeter-Films liegt in seiner analogen Natur: Er fängt den Moment ein, wie er ist, ohne Möglichkeit zur Wiederholung. Die charakteristischen Elemente, wie die Körnung und das Burn Overlay, erinnern an die Schönheit des Unperfekten.

So ist „Zitroneneis“ wie ein kühler Trost an einem heißen Sommertag, frisch und leicht wie der Beginn einer neuen Zeit. Der Song erzählt von Glück, das die Zeit einfriert, von Leidenschaft, die einer Reise auf dem fliegenden Teppich gleicht, und von Liebe, die neu, jung und doch so fragil ist.

Am Ende steht die Erkenntnis: Was bleibt uns mehr, als den Moment zu genießen, das Hier und Jetzt wertzuschätzen? Wir haben nur uns selbst und die Gegenwart, um das pure Leben und kompromissloses Glück auszukosten.

„Zitroneneis“: Ab 15. Juli 2021 auf Instagram, Spotify und YouTube.

Weiterlesen
Auch Interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"