Musik

Brando – Don’t Call Me

Dance

Brando – Don’t Call Me eine weitere seiner bahnbrechenden Kreationen ab. Diesmal verdreht der in L.A. lebende Singer-Songwriter die Köpfe mit „Don’t Call Me“, einer weiteren süchtig machenden Ergänzung seiner schnell wachsenden Diskographie.

Bei „Don’t Call Me“ geht es darum, Stärke und Seelenfrieden in den schlaflosen Nächten eines geliebten Menschen aus der Vergangenheit zu zeigen. „Es ist eines der Lieder, die ich vor einer Weile geschrieben habe, als ich noch Single war. Ich bin etwas abgestumpft in Bezug auf Beziehungen, aber ich habe das Gefühl, dass es auf so viele Menschen und ihr eigenes Liebesleben zutrifft“, erklärt Brando. „Ich habe bei diesem Song mit so vielen talentierten Produzenten und Musikern zusammengearbeitet, darunter Avedon (Produzent von ‚Look Into My Eyes‘), Jesse Mason, Ben Samama und Camden Bench, die auch bei ‚Look Into My Eyes‘ mitwirkten. Ich bin sicher, sie sind genauso begeistert wie ich, dass bald jeder dieses Lied hören kann“.

Brando, der sich von den zahlreichen musikalischen Einflüssen inspirieren ließ, war eine der Hauptkräfte hinter dem millionenfach verkauften Platin-Hit „Body“ (weit über 700 Millionen Streams auf Spotify) von dem kanadischen Duo Loud Luxury und Don Diablos „Gratulation“ (mehr als 27 Millionen Streams auf Spotify), von denen Letzterer durch eine Flut von Radiopräsenz die US Mediabase Dance Chart nach oben schoss. Noch beeindruckender ist, dass seine letzte Single „Look Into My Eyes“ zehn Wochen lang auf Platz 1 der Australischen Airplay-Charts stand und The Weeknd -„Blinding Lights“ als meistgespielter Song des Jahres entthronte, während sie in Australien, Österreich, Deutschland, Schweden und Neuseeland in die Spotify Top 200 einstieg und über 30 Millionen Streams auf den beliebtesten Streaming-Plattformen verzeichnete.

Brando – Don’t Call Me
Label: Kontor Records
Genre: Dance
VÖ: 25.09.2020
Bei Amazon kaufen
Listen on Apple Music

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"