Musik

CARPENTER BRUT
kehrt zurück mit neuem Album „Leather Terror“

Rock

Die französische Synthwave-Ikone Carpenter Brut ist zurück und kündigt mit Leather Terror sein brandneues Album an, welches am 1. April erscheinen wird. Zugleich veröffentlicht der Künstler heute die kolossale Synth-Rock-Hymne “Imaginary Fire”, bei der Greg Puciato (The Dillinger Escape Plan, Killer Be Killed, The Black Queen)mitwirkt. Im zugehörigen, von Dehn Sora gedrehte Video erleben wir eine auf unheimliche Weise wunderschöne Apokalypse, gleich eines psychedelischen Trips: https://youtu.be/6_t_ZXavIOo

Greg Puciato erzählt über seine Beteiligung: “I’m really proud of this one, happy to cross these musical paths. I love how the video turned out too. Lyrically the song is pretty to the point. Two people frustratingly trying to get rid of their fears and their made-up bullshit so they can move forward, together or separate, free of outcome.”

Leather Terror kann hier vorbestellt werden.

Leather Terror ist der zweite Teil von Carpenter Bruts Leather-Album-Trilogie und das nächste Kapitel, welches auf das vielgepriesene 2018er Album, Leather Teeth, folgt.

Besagtes Album war in seinem Veröffentlichungsjahr in zahlreichen Album-Bestenlisten von Rock über Alternative bis hin zu Elektronischer Musik zu finden. Das Magazin Kerrang lobte den mysteriösen französischen Künstler als eine der „Besten Live-Bands der Erde“, während Carpenter Brut vom Magazin Metal Hammer mit einem Auftritt bei den Metal-Hammer-Awards gewürdigt wurde.

Die Alben bilden den Soundtrack eines frei erfundenen Films aus dem Jahre 1987. Mit dem Vorgängeralbum wurde die Geschichte von Bret Halford, einem introvertierten Wissenschafts-Studenten, etabliert: Bret hat Gefühle für ein Mädchen entwickelt, das diese nicht erwidert und stattdessen mit dem Star-Quarterback vorliebnimmt. Daraufhin dreht Bret durch und versucht ein Präparat zu erschffen, mit dem er alle kontrollieren kann. Letztendlich läuft jedoch alles schief. Bret ist am Ende entstellt und beschließt, Rock-Star zu werden. Indem er zu Leather Teeth wird, dem Sänger der Band Leather Patrol, will er nun das begehrte sowie auch alle anderen Mädchen verführen.

Auf Leather Terror ist Bret Halford nun ein wahrer Rock-Star und zugleich ein ruchloser Rächer. Leather Teeth übt Vergeltung an allen, die sich ihm und seinen Begierden in den Weg stellen. War das Album Leather Teeth partiell eine feierliche Hommage an den Glam-Rock der Achtziger, geht Carpenter Brut auf seinem neuen Opus – über die Spanne von zwölf Tracks – maliziöser und heimtückischer zu Werke, indem er den Aufstieg seines Protagonisten zum Serienmörder dokumentiert, der an allen Rache nehmen will, die ihn schlecht behandelt haben als er noch jünger war. 

Carpenter Brut erklärt in Bezug auf das Album: 
„After spending much of 2018 touring, I had decided to take a long break to compose the new album of the trilogy. The pandemic confirmed that my choice to stay home was the right one. I ended up taking over a year and a half to compose this album. I made a lot of decisions with the time I had that I wouldn’t have had time to make if the pandemic hadn’t happened. I wanted to make the whole thing as massive as possible. There is no guitar on this album. I did everything with synths. Even though I didn’t know exactly how I wanted the album to sound at first, I knew I wanted it to be massive and violent.“

Gewaltig und grausam, ja. Aber auch einladend. So einladend, dass Leather Terror eine beachtliche Zahl von Gästen aufweisen kann. Zusätzlich zu dem bereits erwähnten Beitrag von Greg Puciato auf der neuen Single “Imaginary Fire”, verleiht Alex Westaway von Gunship dem prügelnden Synth-Pop von “The Widow Maker” („a rather particular hybrid timbre”, O-Ton Carpenter Brut) breitgefächerten stimmlichen Ausdruck und treten Ben Koller von Converge sowie Jonka von Tribulation auf dem sinistren Titel-Track in Erscheinung, der die Geschichte zu Ende führt. Des Weiteren sind die norwegische Band UlverKathrine Shepard von der Band Sylvaine und die Pariser-Sängerin Persha mit von der Partie, wobei Letztere Carpenter Brut direkt kontaktiert hatte, um eine Kollaboration zu initiieren. 

Leather Terror ist gleichzeitiges Sinnbild für einen Serienmörder sowie einen Künstler in seinen besten Jahren; kühn und wagemutig und zugleich voll von Schrecken und Furcht, wird hier aus großer Finsternis mit einer flamboyanten Missachtung gegenüber dem allgemeingültigen Regelwerk ein wahrhaftiges Spektakel entfacht.  

Die Trackliste von LEATHER TERROR: 
1.    Opening Title 
2.    Straight Outta Hell 
3.    The Widow Maker 
4.    Imaginary Fire 
5.    … Good Night, Goodbye 
6.    Day Stalker 
7.    Night Prowler 
8.    Lipstick Masquerade 
9.    Color Me Blood 
10.    Stabat Mater 
11.    Paradisi Gloria 
12.    Leather Terror 

Das Album kann hier vorbestellt werden.

Über Carpenter Brut:
Carpenter Brut bezieht seine Einflüsse aus den TV-Serien der Achtziger und aus mit Synthesizer-Sounds vollgepackten B-Movies. Der mysteriöse und diskrete Künstler evoziert das Zusammentreffen der Beats von Justice mit dem Universum des John Carpenter. Der französische Act zollt dabei der Post-Hippie/Prä-AIDS-Ära und -Kultur Tribut, welche die Grundlagen für Electro und Metal lieferte und kredenzt uns somit einen einzigartigen, brutalen und verrückten Achtziger-Revival-Sound. Innerhalb des letzten Jahrzehnts hat sich der Künstler als eine der führenden Figuren in der Darksynth-Szene eine erfolgreiche Karriere aufgebaut. Er war global auf Tournee unterwegs und ist bereits bei solch bekannten Festivals wie dem Coachella oder dem SXSW aufgetreten. Zudem brachte er es mit seiner Musik bislang auf 366 Millionen Streams weltweit. 

Die Welt von Carpenter Brut Online:
Webseite: https://carpenterbrut.com/
Bandcamp: https://carpenterbrut.bandcamp.com/
Facebook: https://www.facebook.com/carpenter.brut
Twitter: https://twitter.com/carpenter_brut
Instagram: https://www.instagram.com/carpenterbrut/
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCPVnLrkvF3M_H1NTOsMvgrA

Weiterlesen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"