Musik

Don Marco & die kleine Freiheit – Fahrscheinkontrolleur

Pop, Rock

Mit dem Debütalbum „Gehst du mit mir unter“ haben Don Marco & die kleine Freiheit vielleicht nicht gleich die Musikwelt auf den Kopf gestellt, aber doch eine erste markante Duftmarke hinterlassen. Vom Hoch-Feuilleton über die amtliche Musikpresse bis zur Brigitte und die Punk-Fanzines wurde das Album wahrgenommen. Und so geht der Don mit Unterstützung einer erstaunlichen Entourage an Mitstreitern voller Elan in die zweite Runde. Und bevor das zweite Album 2022 (es wird gemunkelt, es könnte ein Doppelalbum werden) ins Rennen geschickt wird, gibt es bereits diesen Herbst ein erstes lautstarkes Zeichen in Form einer knallroten 7“-Single. Auf der A-Seite knallt der Zwei-Akkord-Disco-Stomper „Fahrscheinkontrolleur“ mit Drum & Bass-Triebkraft und wellenförmigen Moog-Spielereien ordentlich rein. Plastic Bertrand meets Alte Deutsche Welle. Es darf gehüpft werden. 

Don Marco & die kleine Freiheit
Fahrscheinkontrolleur

Label: Off Label Records (Broken Silence)
VÖ: 19.11.2021
Genre: Pop, Rock
Bei Amazon kaufen
Bei iTunes kaufen

Listen on Apple Music

Es lässt sich nicht mehr wirklich sagen, woher die Idee oder Inspiration für diesen Song herrührt. Weder ist der Don ein professioneller Schwarzfahrer, noch hat er besonders traumatische Erfahrungen mit Fahrscheinkontrolleuren gemacht. Okay, als Jugendlicher musste er oft lange Strecken von Dietzenbach nach Frankfurt mit dem Bus zurücklegen. Und da er all sein bescheidenes Taschengeld in Schallplatten investierte, hielt er eine Zeitlang je nach Lage der Dinge das elterliche Fahrgeld für den Bus zurück und fuhr dann und wann eben ohne Fahrschein. Dabei entwickelte er gewisse Taktiken und ein Gespür für besondere Strecken und Uhrzeiten. Und natürlich ein Auge für verdächtige Personen und spezielle Personengruppen, die als Fahrscheinkonktrolleure in Frage kamen. In Bussen waren dies oft Männer mit Herrenhandtasche im Zweierverbund. Später in der U- und S-Bahn waren es häufig gemischte Frauen- und Männer-Teams. Neben der Furcht vor diesen Menschen (und ja, ein paarmal wurde der Don auch erwischt, kein schönes Erlebnis) entwickelte er eine gewisse Neugier dafür, was sich hinter diesen Menschen verbirgt. Warum wird jemand Fahrscheinkontrolleur? Weil er keinen anderen Job findet? Weil es ihm gefällt? Wie sind diese Menschen privat? Ja, wovon träumen sie? Und lösen sie privat immer ein Ticket? Das waren dann wohl genug Fragen, um diesen Song zu schreiben. 

Im Video von Stefan Emmerichs versucht sich der Don an ein paar ersten Tanzschritten, was nach der langen tanzfreien Zeit gar nicht so einfach war. Bis zum Erscheinen der Single wird weiter geübt, immerhin hat der Don die Corona-Zeit genutzt, um Hula-Hoop zu erlernen, das wäre eigentlich was fürs nächste Video.

Text & Bild Quelle – MPN

Weiterlesen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"