Musik

Sloppy Joe’s – Some Broken Hearts Never Mend

Rock'n'Roll

In dieser für Musiker doch (leider) eher ruhigen Zeit, machen die Rock’n’Roller von Sloppy Joe’s von sich reden und lassen sich nicht vom Corona-Blues unterkriegen. Nachdem ihr aktuelles Album
„Devil’s Music“ sowohl von den Fans als auch der Fachpresse sehr wohlwollend aufgenommen wurde, veröffentlichen sie nun ihre Uptempo-Rockversion des Country-Klassikers von Don Gibson
„Some Broken Hearts Never Mend“. ‚Kojak‘ Telly Savalas hatte Anfang der Achtziger Jahre seinen größten Hit mit ebendiesem Song – und mit dem ganz speziellen Style und Drive von Sloppy Joe’s könnte es auch in der Rockversion ein (verspäteter) Sommerhit werden!
Doch damit nicht genug:
Mit dem Ziel nach all den unglücklichen Konzertabsagen aufgrund von COVID-19 doch noch das Rock’n’Roll Jahr zu retten, haben Sloppy Joe‘s sich mit einer Brauerei zusammengetan, um ihr eigenes Bier auf den Markt zu bringen.
Es heißt, passend zum aktuellen Album „Devil’s Music“ – wie auch sonst – „Devil’s Bräu“!
Da jeder Konzert- bzw. Festivalgänger garantiert auch immer ein gutes Bier zur Hand haben muss, ist Devil’s Bräu sozusagen DER Rock’n’Roll-Wehrmutstropfen in Pils-Form.
Die ersten Flaschen sind bereits gezapft und etikettiert. Bis zur Marktreife dauert es allerdings noch etwas – Zeit genug also, sich der Musik von Sloppy Joe’s zuzuwenden.
Trotz Corona-Pandemie konnten die drei Hamburger neben einigen Streaming-Konzerten tatsächlich auch eine komplett ausverkaufte 90-minütige Rock-Show auf der Kieler Woche (Secret Stage) spielen. Aufgrund der Hygiene- und Abstandsregelungen zwar etwas ungewöhnlich, doch die Reaktionen des Publikums sprachen eine eindeutige Sprache. Genau wie die Band selber wurde dieser Moment extrem abgefeiert und genossen.

Sloppy Joe’s – Some Broken Hearts Never Mend
Label: 7Hard
Genre: Rock’n’Roll
VÖ: 16.10.2020
Bei Amazon kaufen
Bei iTunes kaufen

Listen on Apple Music
Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"