News

Großes Rahmenprogramm auf dem Spectaculum

Wormser Mittelaltermarkt mit zahlreichen Programmpunkten und Mitmachangeboten

Konzerte, Vorführungen, Wettkämpfe – die Besucher des 19. Spectaculums erwartet vom 27. bis 29. Mai ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Große Höhepunkte wie Feldschlacht, Vollkontakt-Turnier oder Feuershows locken Interessierte ebenso ins Wormser Wäldchen wie historische Kräuterführungen, Modenschau oder Schaukämpfe in den Lagern. Auch für die kleinen Besucher ist mit den Kinder-Highland-Games, beim Nadelfilzen im Zelt des Nibelungenmuseums oder dem beliebten rollenden Holzschiff wieder einiges geboten. Das ganze Programm gibt es ab sofort unter www.spectaculum-worms.de oder im demnächst ausliegenden Programmflyer.

Den Anfang der Konzertabende auf dem 19. Spectaculum machen am Freitag, 27. Mai, um 20 Uhr „Mr. Hurley & die Pulveraffen“. Mit ihrer Mischung aus „Grog’n’Roll“ und „Aggro-Shanty“ sorgen Mr. Hurley, Buckteeth Bannock, Pegleg Peggy und der einäugige Morgan für seemannstüchtige Stimmung auf der großen Bühne.

Der wohl größte Name auf dem diesjährigen Spectaculum ist die Band „Subway to Sally“, die am Samstagabend, 28. Mai, um 20 Uhr spielt. Die Potsdamer Gruppe kann auf 30 Jahre Bandgeschichte zurückblicken und kommt im Rahmen ihrer aktuellen „HEY!“-Tour nach Worms. 

Den musikalischen Abschluss des Mittelaltermarkts bildet am Sonntag, 29. Mai, die Band „Krayenzeit“. Mit ihrem Album „Staub und Tränen“ hat Krayenzeit packenden und hymnischen Folk-Rock im Gepäck.

Auch sonst wird den Besuchern bei dem Spectaculum musikalisch einiges geboten. Auf der kleineren Bühne im Herzen des Marktes spielen die Formationen „Duo Wormez“ und die „Spielleute Skadefryd“. Begleitet werden die Gruppen stellenweise von den Tanzformationen „Naima Oriental Dance“ sowie „Astara Lumina“. Am Freitag- und Samstagabend erwarten die Besucher nach den großen Musikkonzerten vor dem Äschebuckel wieder die nächtlichen Feuershows.

Jeweils samstags und sonntags können sich die Besucher zudem auf die beliebten Programmpunkte wie Vollkontakt-Turniere in der Arena, Feldschlachten hinter dem Äscherbuckel oder die Rauf- und Bruchenball-Wettkämpfe des Wormser Rugby-Clubs freuen. Modeinteressierte werden bei Sandra Turba fündig, die in ihrem Lager eine Modenschau unter dem Motto „The Antique Tailoring“ präsentiert. Wer dagegen etwas über den Schwertkampf lernen möchte, kann im Lager Zornhau vorbeischauen. Bei Vorführungen und offenen Trainingseinheiten zeigen die Mitglieder der Lagergruppe Einblicke in die Kampfkunst mit dem Schwert. Neben den festen Zeiten in der Programmübersicht, kann dort auch jederzeit nach einer kurzen Erklärung gefragt werden.

Ebenso schon lange dabei und immer wieder beliebt, ist die rund dreißigminütige Kräuterführung „Herba et Historia“ am Samstag um 15 Uhr. Hier stellt Amelie Zöllner-Weber die heimischen Kräuter und Pflanzen wie Holunder, Brennnessel und Spitzwegerich in den Mittelpunkt. Treffpunkt für alle Interessierten ist die Marktmeisterei, um einen Unkostenbeitrag von drei Euro (1,50 Euro für Kinder) wird gebeten.

Spiel und Spaß für die jungen Besucher

Auch für die kleinen Besucher hat das Wormser Spectaculum einiges zu bieten. Im Zelt des Nibelungenmuseums kann samstags und sonntags die Kunst des Nadelfilzens erlernt werden. An allen drei Tagen erlebbar ist wieder das Kinder-Ritterturnier. Auch das beliebte große Holzschiff von Kindsvogt Dieter Christmann wird in diesem Jahr wieder seine Runden über den Mittelaltermarkt drehen.

Der „Garten der Weysheidt“, ein Lager der evangelischen Jugend der Magnusgemeinde, bietet eine Vielzahl an Aktivitäten: Von der Kinderschmiede über die Mühle mit Fladenbäckerei bis hin zur mittelalterlichen Schreibwerkstatt kann hier an diversen Stationen selbst Hand angelegt werden. Auch der Rugby Club Worms bringt die Augen der jungen Spectaculum-Besucher wieder zum Leuchten: An allen drei Tagen können Kinder ab sechs Jahren bis Schwertmaß bei den Kinder-Highland-Games in fünf verschiedenen Disziplinen ihre Kräfte messen.

Der Eintritt zum Spectaculum beträgt zehn Euro für alle drei Tage, Gewandete zahlen sieben Euro. Kinder bis zum Schwertmaß (bis 12 Jahre) sind frei. Alle Konzerte sind im normalen Eintrittspreis enthalten.

© Bernward Bertram

Weiterlesen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"