Interviews

Das Leben in den Zeiten von Corona – Gespräch mit Emmi Johannsen

Interview

Emmi Johannsen ist das Pseudonym von Christine Drews. Mit ihren Romanen, ihren Thrillern und Krimis konnte sie bereits etlicheLeser im In- und Ausland be- geistern, auch als Drehbuchautorin ist sie erfolgreich. Doch mit Mordseeluft erfüllt sie sich einen ganz be- sonderen Traum: Inspiriert von ihrer liebsten Ur- laubsinsel schreibt sie nun als Emmi Johannsen eine humorvolle Krimireihe umCaro Falk und Jan Ackermann, die gemeinsam auf Borkum Verbrecher jagen.

Wie hat sich Ihr Alltag verändert in den letzten Wochen?

Um mal das Positive zuerst zu nennen: Der Wecker klingelt jetzt eine Stunde später, da der Unterricht meiner beiden schulpflichtigen Kinder am großen Esstisch nicht um Punkt acht be- ginnt. Die Hauptveränderung ist ansonsten natürlich, dass wir alle vier zu Hause sind. Mein Mann hat Homeoffice, und meine Jungs sind natürlich auch hier. Und man glaubt es nicht, was die alle futtern! Die ersten Corona-Wochen kam ich mir vor wie eine italienische Mama, die permanent am Herd steht und ihre Männer abfüttern muss … 😉

Wo schreiben Sie aktuell – Schreibtisch, Sofa, Küchentisch, Balkon, Garten?

Da wir nur ein Arbeitszimmer haben, wechseln mein Mann und ich uns notgedrungen ab. Einer sitzt immer mit den Kindern am besagten Esstisch und arbeitet, während die beiden Schule haben. Mit Noise-Canceling-Kopfhörern geht das zum Glück einigermaßen.

Wer leistet Ihnen zu Hause Gesellschaft?

An Gesellschaft mangelt es mir mit meiner Familie wahrlich nicht … Ehrlich gesagt, wäre ich gerne mal wieder alleine!

Welche Schutzmaßnahme fällt Ihnen überraschend leicht?

Ich habe mich an alle Maßnahmen gut gewöhnt, nur das Maskentragen empfinde ich immer noch als etwas schwierig. Händewaschen und Abstandhalten finde ich völlig unproblematisch.

Und was fehlt Ihnen am meisten oder wofür brauchen Sie am meisten Disziplin?

Am meisten fehlt es mir, ganz alleine für ein paar Stunden schreiben zu können. Es ist momentan schwierig, in den berühmten Flow zu kommen, weil dauernd irgendjemand etwas von mir will. Und dann vermisse ich es, meine Freunde zu treffen und wieder am normalen gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Am meisten Disziplin brauche ich, meinen Söhnen konsequent das Handy abzunehmen und sie von der Playstation fernzuhalten. Es ist manchmal sehr verlockend, diesbezüglich die Zügel lockerer zu lassen, weil das für mich bedeutet, eine Stunde länger in Ruhe arbeiten zu können.

Was hilft, wenn einem die Decke auf den Kopf fällt? Haben Sie einen Tipp?

Spazierengehen. Das ist das Einzige, was hilft. Wir haben zum Glück einen Hund – zufälligerweise dieselbe Finnische Lapphündin, die meine Ermittlerin Caro Falk auch in „Mordseeluft“ hat 😊 –, und die ganze Familie reißt sich darum, mit ihr Gassi zu gehen. Der Hund ist eindeutig der Gewinner der Corona-Krise. Immer ist das ganze Rudel da und will was mit ihm machen.

Wovon haben Sie Vorräte angelegt?

Um meine lokale Buchhändlerin zu unterstützen und weil ich auf keinen Fall auf Amazon zu- rückgreifen wollte, habe ich für meine Jungs alle „Animox“- und alle „Agent 21“-Bücher gekauft, als die Buchhandlungen geschlossen waren. Ein Buch pro Woche lese sie seitdem, da bin ich ganz froh. Außerdem habe ich einen gewissen Nudel-Vorrat, der allerdings nur unwesentlich größer ist als sonst. Meine Söhne sind einfach die totalen Nudelvernichter.

Wie viele Rollen Klopapier besitzen Sie aktuell?

Acht Rollen. Diese Klopapier-Hysterie habe ich nie ganz verstanden.

Was ist die richtige Lektüre, um die nächsten Wochen zu überstehen?

Ich lese zurzeit sehr gerne Krimis (sonst natürlich auch). Ich merke bei mir selbst, dass ich mich im Moment auf einen anspruchsvolleren Stoff nicht richtig konzentrieren kann. Dann lese ich zehn Seiten und weiß nicht genau, um was es eigentlich geht. Ein guter Krimi nimmt mich da- gegen sofort mit in eine andere Welt, ich kann abschalten und bin für ein paar Stunden wirklich raus aus dem Alltag. Ich glaube, das ist im Moment nicht unwichtig. Krimis, die an Sehnsuchts- orten spielen, sind da natürlich besonders schön. Daher mag ich alle Nordsee- und Urlaubskri- mis.

Welches Kinderbuch empfehlen Sie, wenn der Vorlesestoff demnächst ausgeht?

Meine Kinder sind mit 10 und 12 Jahren aus dem Vorlesealter schon raus. Geliebt haben sie damals „Der kleine Drache Kokosnuss“ – ich fand es zum Vorlesen allerdings etwas langweilig… aber die Kinder haben es wirklich geliebt!

Warum lohnt es sich, Ihr aktuelles Buch zu lesen?

„Mordseeluft“ ist ein humorvoller Krimi, der auf Borkum spielt. Wir können im Moment alle nicht verreisen, aber dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine der schönsten Inseln Deutschlands. Die Geschichte ist nicht brutal, auch wenn es natürlich eine Leiche gibt, und man kann häufiger mal lachen – jedenfalls ging es mir beim Schreiben so. Seit meiner Jugend fahre ich jedes Jahr nach Borkum, und ich hoffe, ich kann dem Leser mit dem Buch ein bisschen Urlaubsflair nach Hause bringen – garniert mit einem skurrilen Mordfall.

Welches Buch lesen Sie selbst gerade?

Ich lese gerade „Blutige Düne“ von Sabine Weiß. Sehr zu empfehlen!

Was möchten Sie dem Buchhandel zum Durchhalten mitgeben?

Sie haben in den letzten Wochen alle einen tollen Job gemacht! Wenn es nicht so viele Buch- handlungen gegeben hätte, die trotz Corona einen Online-Handel oder einen Liefer-/Abholservice eingerichtet hätten, wären uns die letzten Wochen viel schwerer gefallen. Ich möchte Ihnen als Kundin danken, denn ohne Sie säßen meine Söhne nicht zwei Stunden am Tag vor ihren Büchern. Und ich möchte Ihnen als Autorin danken, denn ohne Sie hätte mein neues Buch nie- mals seine Leser gefunden. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Lesen durch die Corona- Krise wieder beliebter wird. Kein Mensch kann nur Netflix gucken, und ich sehe bei so vielen Eltern, wie froh sie sind, wenn ihre Kinder gerade jetzt zum Buch greifen. Deshalb halten Sie durch! Ich könnte mir gut vorstellen, dass Sie bald die Früchte Ihrer harten Arbeit und des Durch- haltens ernten können. Spätestens wenn wir im Sommer alle nur Urlaub in Deutschland machen dürfen, werden die Menschen in Scharen in Ihre Buchhandlungen kommen!

Welche/n Lieblingsbuchhändler/Lieblingsbuchhändlerin möchten Sie an dieser Stelle besonders grüßen?

Ganz herzlich möchte ich Ute Sander von der Mayerschen Buchhandlung in Köln-Rodenkirchen grüßen und Nadine Sander von der Buchhandlung Falderstraße in Köln-Sürth – herzliche Grüße an die beiden Frau Sanders und danke für Ihren tollen Einsatz.

Interview © Bastei Lübbe

Bild © Teresa Rothwangl

Das aktuelle Buch: Mordseeluft

Emmi Johannsen – Mordseeluft
Genre: Krimi
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-404-17976-3
Veröffentlichung: 27.03.2020
Preis: 10,00 €
Amazon: Bei Amazon kaufen
iTunes: Bei iTunes kaufen

 

Tags
Weiterlesen
Back to top button
Close