Interviews

Das Leben in den Zeiten von Corona – Gespräch mit Ela und Volker Buchwald

Interview

Ela Buchwald ist Heilpraktikerin und Traumatherapeutin. Sie kam zum Sex, weil sie keinen mehr hatte. Doch sie wollte sich nicht von ihrem Mann, mit dem sie schon über 10 Jahre verheiratet war, trennen. Also machte sie sich auf die Suche. Sie lernte viel über Hormone, Neurobiologie und Partnerschaft, entdeckte den Slow Sex und arbeitete einige Jahre mit Diana und Michael Richardson. Heute berät sie Paare in ihrer Praxis in Bielefeld.
Volker Buchwald ist Golf- und Meditationslehrer. Auch er kam zum Sex, weil er keinen mehr hatte. In den Wirren des Alltags war die gemeinsame Sexualität – wie bei vielen Paaren – auf der Strecke geblieben. Doch auch er wollte sich nicht von seiner Frau, mit der er drei Kinder hat, trennen. Gemeinsam gingen beide auf Entdeckungsreise, entwickelten schließlich den Entspannten Sex und geben heute Einfach Liebe
Retreats in ganz Deutschland.

Wie hat sich Ihr Alltag verändert in den letzten Wochen?

Zunächst viel Stress und Aufregung, dann deutlich runterreguliert.

Zu Beginn war sehr viel zu organisieren, also eher mehr Arbeit als weniger: Alle Retreats wurden abgesagt, es gab viel Korrespondenz und Unsicherheit. Nach diesem ersten Lockdown-Schock kam die Wohltat des Runterschalten mit deutlich weniger Input von außen: keine Planung, keine Fragen aus dem Retreat, keine konkreten Aufgaben. Wir sind unserer eigenen Struktur gefolgt und haben unser aufgewühltes Nervensystem gut regulieren können, gute Gewohnheiten wie Meditation und Draußen-Sein verstärkt.

Wo schreiben Sie aktuell – Schreibtisch, Sofa, Küchentisch, Balkon, Garten?

Am Schreibtisch und auf unseren gelben Cordsesseln mit Fußhocker.

Das hat sich nicht verändert, weil wir nicht zu den Café-Schreibern gehören. Wir schreiben immer zu Hause, sehr gern am Schreibtisch, aber immer mal wieder auch bequem niedergelassen im Sessel – das ist eher für Skizzen und Mindmaps geeignet als für konkrete Ausarbeitungen.

Wer leistet Ihnen zu Hause Gesellschaft?

Wir leisten uns selber Gesellschaft ;-), mit unseren erwachsenen Kindern stehen wir über Mess- enger und Videochats in Verbindung.

Wir können gut allein und auch zu zweit mit uns sein – natürlich fehlen uns die üblichen geselligen Kontakte etwas, aber da wir eh keine Ausgeh-Party-Menschen sind, hält sich das in Grenzen.

Tatsächlich nehmen wir uns das Mehr an Zeit für uns als Paar – das tut uns sehr gut und lässt keinen Mangel aufkommen.

Welche Schutzmaßnahme fällt Ihnen überraschend leicht?

Nicht zu reisen und zu Hause zu bleiben.

Wir sind ja normalerweise viel unterwegs: zu den Retreats, zu Meetings, in Coachings, zu Seminaren – eigentlich gehört Reisen zu unseren Alltagsgewohnheiten. Der Unterschied zu sonst ist also richtig gut spürbar. Im Moment sind wir so sesshaft wie nie und genießen die Beruhigung, die sich einstellt, nicht so aktiv im Planungs-Einpack-Auspack-Modus zu sein.

Und was fehlt Ihnen am meisten oder wofür brauchen Sie am meisten Disziplin?

Es fehlt uns, unsere Kinder „mal eben schnell“ zu besuchen und live und echt zu sehen, überhaupt andere Menschen zwanglos zu treffen, Doppelkopf zu spielen, diese ganz normalen kleinen Alltagstreffen. Disziplin ist nicht so unser Thema, weil wir es gewöhnt sind, freiberuflich zu arbeiten und das sehr strukturiert tun. Wir müssen uns allerdings sehr daran erinnern, eine Maske mitzunehmen, wenn wir einkaufen gehen.

Was hilft, wenn einem die Decke auf den Kopf fällt? Haben Sie einen Tipp?

Meditieren und im Wald spazieren gehen.

Immer zu Hause zu sein, kann – auch bei einer schönen Wohnung – ganz schön eng werden. Damit der Kopf frei wird, meditieren wir noch regelmäßiger als sonst, machen Atemübungen etc. und geraten dadurch seltener in stressige mentale Zustände. Neu entdeckt haben wir das Gehen– mit der Straßenbahn an eine Endhaltestelle zu fahren und von dort durch möglichst viele Grün- züge wieder nach Hause zu gehen, ist eigentlich genauso interessant, wie fremde Städte im Urlaub zu entdecken.

Wovon haben Sie Vorräte angelegt?

Kaffee und Flowgrade C8-Öl für Bullet-Proof-Coffee

Hamstern ist nicht so unser Ding, aber Bullet-Proof-Coffee ist als Frühstückszutat eigentlich durch nichts anderes zu ersetzen. Weil das Öl nicht an jeder Ecke zu bekommen ist, haben wir uns damit eingedeckt. Liest sich lustig, ist auch nicht so wirklich ernst; aber es ist wunderbar zu wissen, dass unser Kaffee am Morgen so schmeckt, wie er schmeckt … der ist jedenfalls schlechter zu ersetzen als Klopapier.

Wie viele Rollen Klopapier besitzen Sie aktuell?

6

Welches Kinderbuch empfehlen Sie, wenn der Vorlesestoff demnächst ausgeht?

Nicht relevant – Vorlese-Tipp: Draußen gehen (für Erwachsene)

Unsere Kinder sind erwachsen – wir lesen uns aber das tolle Buch Draußen gehen gegenseitig vor, was auch sehr gemütlich ist. Unser Buch Das Einfach Liebe Prinzip eignet sich dazu übrigens auch ganz hervorragend. Als es erschienen ist, haben wir es uns auch noch einmal gegenseitig vorgelesen.

Warum lohnt es sich, Ihr aktuelles Buch zu lesen?

Höher, schneller, weiter war gestern – genau das ist unser Thema im Sex; unser Buch hilft, in Partnerschaft/Sexualität mindestens einen Gang runterzuschalten, um sich wirklich begegnen zu können. Langsamer zu werden heißt, mehr mitzubekommen, was gerade los ist und nicht immer schon beim nächsten Event zu sein (die gibt es ja gerade nicht). Für Paare liegt darin eine Riesen Chance, eine ganz neue und andere Form der Sexualität kennenzulernen, in der die Liebe Platz hat.

Welches Buch lesen Sie selbst gerade?

„Innehalten: Zen üben, Atem holen, Kraft schöpfen“ von Fleur Sakura Wöss, Kösel Verlag / „Das Buch vom Klopp“, Bastei Lübbe.

Wir sind begeisterte Fans von Jürgen Klopp, da ist das Zitate-Buch für uns eine perfekte Zwischen- Inspiration. Weil wir viel und gerne meditieren und ein Faible für ZEN haben, bietet uns das Buch von Frau Wöss eine wunderbare Unterstützung in der eigenen Praxis.
13) Was möchten Sie dem Buchhandel zum Durchhalten mitgeben?

Lebendige Menschen brauchen echte Bücher, die sie in die Hand nehmen können, die schön aussehen, deren Papier man fühlen kann, die nach Buch riechen – Bücher sprechen alle Sinne an, und genau das brauchen wir.

Der unschlagbare Vorteil von Büchern: Sie brauchen keine Steckdose, kein Netz, sind WLAN- unabhängig und machen total unabhängig. Solange Menschen sich über ihre 5 Sinne in der Welt verorten und keine Antennen auf dem Kopf haben, sind Bücher für uns Über-Lebensmittel.

Welchen Lieblingsbuchhändler/Lieblingsbuchhändlerin möchten Sie an dieser Stelle besonders grüßen?

Wir haben Glück, unsere Nachbarin arbeitet in der Buchhandlung Blume in Oerlinghausen – so können wir bequem online bestellen und bekommen die Buchnahrung direkt vor die Tür gelegt – wir grüßen also das gesamte Buchladen-Team.

Und wenn wir schon online bestellen wollen, tun wir das bei buch7, dem Onlinebuchhandel mit der sozialen Seite: Der Service ist einwandfrei, und dass vom Gewinn gespendet wird, gefällt uns gut.

Interview © Bastei Lübbe

Bild © Steffi Behrmann

Das aktuelle Buch – Das Einfach Liebe Prinzip

Sabine Eichhorst, Ela und Volker Buchwald – Das Einfach Liebe Prinzip
Genre: Lebenshilfe
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3-431-07007-1
Veröffentlichung: 31.01.2020
Preis: 20,00 €
Bei Amazon kaufen
Bei iTunes kaufen

Tags
Weiterlesen
Back to top button
Close