Interviews

Dennis Kailing zum Film – Besser Welt als Nie

Interview

43.600 Kilometer – 41 Länder – 761 Tage – einmal mit dem Fahrrad um die Welt.
Ein Film über Freiheit, Begegnungen und die Sprache des Lächelns.

Wie kommt man auf die Idee, eine solche Reise zu unternehmen? Warum mit dem Fahrrad?

Die Beste Antwort, die ich wohl geben kann, ist: „weil ich einfach richtig Lust drauf hatte“. Es war so ein inneres Brennenoder Verlangen, das sagte, dass ich raus muss. Raus in die große weite Welt, was erleben, neue Dinge sehen, neue Dinge kennenlernen – sich auf ein Abenteuer einlassen. Ich dachte, da gibt es so viel mehr, als in meiner kleinen Welt, in der ich mich bewege.

Und das Fahrrad als Fortbewegungsmittel war anfangs eher eine finanzielle Frage. Von einer großen Reise hatte ichschon lange geträumt, aber dachte immer, es sei zu teuer. Bis ich irgendwann vom Radreisen gehört habe, und auch,wie günstig es sein kann. Alle anderen Vorteile bzw. die Schönheit des Radreisens, lernte ich erst während der Reisekennen.

War der Film von Anfang an geplant? Warum haben Sie ihr Reise gefilmt?

Ich würde es eher als eine Idee oder „Spinnerei“ bezeichnen, schließlich hatte ich keine Erfahrung als Kameramann, Regisseur oder Produzent. Eigentlich habe ich einen Abschluss als Bauingenieur. Aber Film, Fotografie, Bildbearbeitungen, etc. haben mir als Hobby schon immer Spaß gemacht, also habe ich einfach gefilmt und geschaut, was sich so entwickelt. Vieles war learning by doing, und so habe ich nach und nach verstanden, was funktioniert undwas nicht.

Warum ich gefilmt habe – ich dachte, auf einer solchen Reise könnten spannende, interessante, wunderschöne, absurde, verrückte Dinge geschehen. Das wäre dann auch ein Film, den ich selbst gerne sehen würde.

Mit was haben Sie gefilmt und wieviel Stunden Material hatten Sie am Schluss?

Ich hatte eine Spiegelreflexkamera, eine Drohne und eine Actionkamera. Nicht zu vergessen ist natürlich auch meinkleines Stativ, an dem ich während der Reise ein ums andere Mal mit dem Fahrrad vorbeigefahren bin. Am Schlusswaren es 73 Stunden Rohmaterial.

Wer hat den Film geschnitten bzw. produziert?

Geschnitten habe ich den Film und auch produziert. Ich musste mir unglaublich viele Dinge erst beibringen und nebenbei habe ich noch das gleichnamige Buch geschrieben – deswegen hat alles es gut zwei Jahre gedauert. Gefördert wurde die Postproduktion durch die hessische Filmförderung, was mir ermöglichte Profis an Bord zu holen und einen wirklich professionellen Kinofilm zu machen, mit individuellem Soundtrack, 5.1 Tonmischung, Color Grading, Animationen, und allem was dazugehört.

Der Lockdown stoppte ihren Film gerade mal einen Monat nach Kinostart. Wie gingen Sie damit um?

Ich bin generell ein lockerer Typ und denke mir immer „alles halb so schlimm“. Aber als plötzlich alle Kinos zu waren, saßich erstmal drei Wochen rum und konnte es nicht fassen – schließlich hatte ich mehr als zwei Jahre, mit Dreharbeitensogar mehr als vier Jahre an diesem Film gearbeitet. Und genau in die Auswertungsphase kommt dann sowasunvorstellbares. Nach 40 Tagen Ungläubigkeit lief der Film dann im ersten Autokino, das in Deutschland öffnete. Dakam dann ganz vorsichtig ein bisschen Hoffnung auf.

Wie kommt der Film in den Autokinos an?

Erstmal waren viele Veranstalter kritisch: eine Independent-Fahrrad-Doku im Autokino? Aber einige Kinos gaben mireine Chance und wurden nicht enttäuscht. Der Film kam wirklich sehr gut an und wir waren ein ums andere Mal komplett ausverkauft. Das sprach sich natürlich rum und mittlerweile springen immer mehr Autokinos auf den Zug auf und wollen den Film zeigen. Da ist es wirklich egal, ob wir im normalen Kino oder Autokino sind –die Zuschauer fahren stets mit einem breiten Lächeln aus dem Kino raus und winken nochmal fröhlich durchs Fenster. Das macht mich wirklich sehr glücklich.

Was passiert nach „Besser Welt als Nie“? Gibt es schon neue Projekte?

Erstmal bin ich voll eingespannt mit Film und Buch – Autokinotour und hoffentlich auch noch Freiluftkino-Tour. Was danach passiert weiß ich noch nicht, aber das ist auch gar nicht schlimm. Die Reise hat mir gezeigt, dass es immer eine Lösung gibt, wenn es an der Zeit ist. Eigentlich habe ich schon Lust wieder reisen zu gehen – aber durch die Pandemieund dem weltweiten Lockdown, zieht es momentan nicht wirklich in die Ferne. Ich bin gespannt, wann wir wieder losdürfen.

Dennis Kailing – Besser Welt als Nie
Genre: Abenteuer & Reiseberichte
Verlag: Opticose Books
ISBN: 978-3000638282
Veröffentlichung: 01.01.2020
Bei Amazon kaufen
www.besserweltalsnie.de

Tags
Weiterlesen
Back to top button
Close