Interviews

Rituale im Jahreskreis: „Ehren wir Mutter Erde, gesunden wir Menschen und heilen die Natur!“

Interview mit der Heilpraktikerin und Bestseller-Autorin Roswitha Stark 

„Unsere Vorfahren wussten um die Bedeutung von Ritualen, um die Kraft achtsamer Handlungen und um die Wirkung von bestimmten Silben und Worten. In solchen Augenblicken fühlen sich die Menschen miteinander verbunden und generieren eine heilsame Energie, die sie eins werden lässt mit der Natur. Dadurch gesundet diese und lässt im Gegenzug uns an Körper, Seele und Geist heil werden.“ In der komplett überarbeiteten Neuauflage ihres Ratgebers „Rituale im Jahreskreis“ stellt Roswitha Stark die essenziellen Stationen aus dem keltischen und germanischen Jahreskreis vor und gibt dem Leser wertvolle Werkzeuge an die Hand, um kosmische Informationen mit der Energie von Mutter Erde zu verbinden und so zum Gemeinwohl und zur Heilung all dessen, was ist, beizutragen.

Die zweite, komplett überarbeitete Auflage von „Rituale im Jahreskreis“ erscheint in einem Jahr, in dem alles anders ist. Wie haben Sie die Zeit mit Corona erlebt, und welchen Einfluss hatte diese Situation auf Ihr Buch?


Roswitha Stark: Ich versuche in allen Geschehnissen immer auch das Positive zu sehen. Diesmal war es vor allem der Aspekt des Rückzugs. Wir konnten uns plötzlich nicht mehr so viel ablenken wie vorher, viele mussten in ihren vier Wänden bleiben und sich gezwungenermaßen mehr mit sich selbst beschäftigen. Für viele Menschen eine ungewohnte Sache. Aber auch die Natur zieht sich in ihren natürlichen Zyklen im Herbst/Winter in sich selbst zurück, um sich zu regenerieren, neue Kräfte zu sammeln und sich in aller Ruhe für die aktive, ausströmende Zeit im Frühjahr vorzubereiten. Dann ist sie stark und kann uns wie jedes Jahr mit ihren Geschenken erfreuen und nähren. Eine Riesenfreude war es für mich, dass die Natur und die Erde eine Atempause hatten, die Luft reiner wurde und die Delphine an die sonst so stark belebten Küsten zurückkehrten. Einfach wundervoll.


In vielen Kulturen wird der Kreislauf des Jahres als Symbol für das Leben gefeiert. Welche Stationen und Feste werden dabei traditionell unterschieden?


Roswitha Stark: Unterschiedliche Kulturen haben auch unterschiedliche Feste, die meist zu Ehren Gottes oder auch mehrerer Götter und Göttinnen gefeiert wurden und werden. In unseren Breitengraden stellt man fest, dass die traditionellen Riten und Feste sehr stark an den Jahreszeiten orientiert sind, was dagegen zum Beispiel bei den Regenwaldvölkern, wo das Klima im Jahresverlauf kaum schwankt, nicht so entscheidend ist. Hierzulande orientieren sich die Menschen entweder am kirchlich-christlichen Rhythmus mit Festen wie Ostern, Pfingsten, Maria Himmelfahrt usw. oder an den Traditionen unserer keltischen und germanischen Vorfahren, die vor allem in spirituellen Kreisen sehr beliebt sind, weil sie so naturverbunden sind. Hier heißt dann zum Beispiel Lichtmess Imbolc und Allerseelen Samhain. Schon diese alten Namen tragen das Flair und die Kraft der Mutter Erde in sich. Ich habe mich für mein Buch an den acht essenziellen Stationen im Rhythmus des Jahres orientiert, die unsere Vorfahren als Huldigung für die Erde und gleichzeitig als Stärkung für Körper, Seele und Geist gefeiert haben.

Welche Rituale werden zu diesen Anlässen vollzogen und welche Bedeutung haben diese für Mensch und Natur?


Roswitha Stark: Wenn man die Rituale der Kirche und der schamanischen Tradition objektiv vergleicht, wird man feststellen, dass sich diese gar nicht so sehr voneinander unterscheiden. In der Kirche räuchert man Weihrauch, der auch in alternativen Kreisen sehr beliebt ist, um Schutz und Segen herzustellen. In beiden Traditionen wird schön dekoriert und der Raum, an dem die Zeremonie stattfindet, achtsam betreten. Besondere Worte werden vorgetragen, die schon dadurch an Kraft gewinnen, dass man sie so sorgsam und bewusst ausspricht und mit Körpergesten oder kultischen Handlungen verbindet. Die Menschen fühlen sich in solchen Augenblicken stärker miteinander verbunden, keiner ist mehr alleine, und aus der Gruppe generiert sich eine große Kraft, die Veränderungen vollziehen kann. Welche Veränderungen das sind, hängt natürlich von der Intention ab. Ich persönlich habe das Ziel, der Natur zu helfen, gesünder zu werden, damit wir Menschen, die wir ja selbst Teil der Natur sind, ebenfalls an Körper, Seele und Geist gesunden können, denn getrennt von der Natur wird das nicht gelingen. Wir brauchen wieder einen Naturrhythmus, müssen wieder im Einklang mit ihr leben.


In der heutigen Zeit scheint der schnelle Wandel das einzig Sichere zu sein. Welche Funktion können dabei die Rituale im Jahreskreis übernehmen?


Roswitha Stark: Rituale bieten uns zunächst einmal einfach eine Auszeit, ob das nun am Sonntag der Gang in die Kirche ist oder der Ausflug zum Kraftplatz, an dem ein Schamane einen Steinkreis aufgebaut hat. Wir nehmen uns aus dem Alltag heraus und treffen Gleichgesinnte, die so wie wir vorhaben, etwas zum Gemeinwohl beizutragen. Die Stationen im Jahreskreis sind eine gute Gelegenheit, sich selbst zu stärken und Mutter Erde etwas zurückzugeben, die uns ja alle nährt mit ihren wunderbaren Schätzen. Oft sind wir so in unseren Alltagsgedanken und Arbeitssorgen gefangen, dass uns die Dankbarkeit für die Schätze dieses Universums abhandengekommen ist: die Freude an einem Apfel, der Nahrung und Liebe gleichzeitig ist, oder das Staunen über den Mond und die Sterne am Himmel. So wie das Herz, unser innerstes Körper- und Seelenzentrum, uns im Rhythmus mit uns selbst hält, so bringen uns regelmäßig vollzogene Rituale in den Einklang mit dem Leben selbst. Wenn man sich darauf einlässt, spürt man einfach, welch unglaubliche Kraft solchen Gelegenheiten entspringt.


In Ihrem Buch vereinigen Sie die traditionellen Rituale im Jahreskalender mit modernen Methoden der Informationsmedizin und des Quantenbewusstseins. Was muss man sich darunter vorstellen und wie wird dies praktisch umgesetzt?


Roswitha Stark: Ich habe sehr gerne die acht essenziellen Stationen aus dem keltischen und germanischen Jahreskreis übernommen, auch um unsere Vorfahren zu ehren, die uns dieses Potenzial, das wir hier leben, schließlich mitgegeben haben. Aus modernen ganzheitlichen Methoden wie dem Familienstellen wissen wir, wie stark wir von den Ahnen und deren Glaubensmustern geprägt und beeinflusst werden. Aber diese Stationen sind für mich eigentlich eher archetypische Stellvertreter für die Gesetze des Lebens und dessen Wandlungsphasen, zu denen die Geburt und das Aufwachsen genauso gehören wie das greise Alter, das Sterben und der Tod. In allen Dingen der Natur zeigen sich diese Gesetze, denen wir uns niemals entziehen können, so gerne wir dies oft täten. Die moderne Physik hat sich damit auseinandergesetzt, wie das Bewusstsein, vor allem unsere Gedanken und Gefühle, die nichts anderes als Frequenzen und Schwingungen sind, unsere Realitäten, unser „Schicksal“ beeinflussen. Die Alten wussten dies auch, auch wenn wir das jetzt nicht mehr wissen! Sie wussten um die Kraft der Achtsamkeit in den Handlungen und um die Wirkung von bestimmten Silben und Worten, die sie ja nicht ohne Grund zu magischen Zwecken einsetzten. Heute ist uns klar, dass Wasser, auch das Zellwasser, Gedanken, Worte und Handlungen als Information abspeichert und physiologische Abläufe im Körper beeinflussen kann – positiv wie negativ. Wir wählen die Handlungen, Worte und Werkzeuge im Ritual so aus, dass harmonisch schwingende Information erzeugt wird, die allen Beteiligten in dieser schönen Welt zugutekommt. Meine „Werkzeuge“, die ich hier zur Verfügung stelle, sind acht kraftvolle Geometrien in Form von Kristallkarten, die ich für jedes Fest individuell entwickelt habe. Damit wird praktisch die kosmische Information des Himmels als Vater heruntergeladen und mit der Energie der Mutter Erde verbunden; das tut uns und unserem Körper gut, und zwar lang und spürbar über das Ritual hinaus!


In der Einleitung zur Neuauflage schreiben Sie, dass es sich nicht um ein „normales“ Ritualebuch handelt, wie es bereits einige gute auf dem Markt gibt. Was ist das Besondere an „Rituale im Jahreskreis“, und wen möchten Sie damit erreichen?


Roswitha Stark: Es ist ein Buch des aktuell „gestärkten Bewusstseins“, und so richtet es sich an alle Menschen, die nicht in der Vergangenheit festhängen, sondern das, was uns aus früheren Zeiten noch immer kraftvoll unterstützen kann, mit dem modernen Quantenbewusstsein verbinden wollen. Es richtet sich an Menschen, die wissen, dass Gedanken und Gefühle unsere Realitäten erschaffen und die in diesem Sinne ganz in ihre Selbstverantwortung gehen möchten, für sich selbst und unseren Heimatplaneten Erde. Das geht nicht, ohne selbst in seiner ganzen Kraft und Klarheit zu sein. Die speziellen Symbolenergien in diesem Buch helfen uns dabei, uns zu hundert Prozent mit dem notwendigen Selbst-Bewusstsein aufzufüllen, und dann können wir auch den Planeten und seine Geschöpfe mit ganzer, unverfälschter Kraft unterstützen.


An welche Leser wenden Sie sich mit Ihrer Botschaft? Muss man gewisse Voraussetzungen oder ein bestimmtes Wissen für die Durchführung der Rituale mitbringen?


Roswitha Stark: Ich wende mich an alle Leser, die bereit sind, aus dem hektischen Alltag herauszutreten und etwas zum Gemeinwohl und zur Heilung unseres einmaligen Planeten beizutragen – da gibt es ja genügend zu tun. Jedes Fest und jedes Ritual sind für mich Bewusstseinsarbeit auf höchster Ebene, deshalb sind in meinen Augen Respekt, Achtsamkeit und Liebe zur Erde und zum Universum die nötigen Voraussetzungen; egoistische Motive müssen zurücktreten, damit Heilung zum Wohle aller Geschöpfe geschehen kann. Ich biete zahlreiche Meditationen und geistige Reisen im Buch an, die auch alleine vollzogen werden oder während des Rituals achtsam gelesen werden können. Das ist nicht schwierig, und es ist auch nicht notwendig, dass man „ritualerfahren“ ist. Ich habe gerne ganz normale, geerdete Menschen dabei, die nicht in fernen Sphären umherschweben, denn das nützt weder der Heilung der Erde noch uns selbst. Ein offenes Herz und die Bereitschaft zu fühlen, was kommt, ist genug. Dabei helfen wiederum die im Buch abgebildeten Kristallkarten sehr gut, indem man zum Beispiel die Hände darauf legt oder einfach an sie denkt.


Wie kann ich persönlich von der stabilisierenden Kraft der Rituale profitieren?


Roswitha Stark: Ein kosmisches Gesetz lautet: wie innen so außen, wie oben so unten. Das bedeutet, dass wir mit allem verbunden sind, was existiert, und sich jede Handlung, ja sogar jeder Gedanke einfach auf alles auswirkt. Deshalb ist es auch so, dass jede Tat der Liebe – und das symbolisieren die Rituale in diesem Buch – sich direkt auf die Liebeskraft in uns auswirkt. Und die Liebe erzeugt letztendlich Gesundheit! Zu jeder Station sind zusätzlich persönliche aufgeführt, was für den Einzelnen jetzt ganz besonders wichtig ist und im Leben integriert werden sollte. So lassen uns die Rituale persönlich an Leib und Seele wieder ganz werden und bringen uns in Einklang mit der Natur.

Roswitha Stark (geb. 1959) ist Heilpraktikerin für klassische Homöopathie, sensitive Resonanztherapien und Farblichttherapie; zudem Kursleiterin für Informationsmedizin und Heilen mit Symbolen sowie Rutentechnik. Stark ist Autorin zahlreicher erfolgreicher Ratgeber zur Symbole-Medizin. www.roswithastark.de

Rituale im Jahreskreis: Eins sein mit der Natur
Genre:  Heiler & Geistiges Heilen
Verlag: Mankau Verlag
ISBN: 978-3-86374-573-8
Veröffentlichung: 10.2020
Preis: 15,95 €
Bei Amazon kaufen
Bei iTunes kaufen

Get it on Apple Books
Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"