Motorsport

Der erste seiner Art: Tim Heinemann krönt sich zum Champion der neuen DTM Trophy

  • Spitzenreiter Heinemann reicht in Zolder dritter Platz für Titelgewinn
  • Lucas Mauron feiert in packendem Rennen seinen Premierensieg
  • Nico Verdonck überrascht mit Rang zwei im Toyota Supra

Die neue DTM Trophy hat ihren ersten Champion: Tim Heinemann (GER, Mercedes-AMG) reichte im ersten Rennen des Wochenendes im belgischen Zolder ein dritter Platz, um sich bereits frühzeitig zum ersten Titelträger der neuen Rennserie für seriennahe GT-Sportwagen zu krönen, die sich als Unterbau der DTM auf Anhieb etabliert. Mit 223 Punkten liegt der Deutsche uneinholbar vorn. Sechs Siege, zwei zweite Plätze, einmal Platz drei – die Bilanz von Tim Heinemann kann sich wirklich sehen lassen. Das Ergebnis des Samstag-Rennens in Zolder hatte allerdings eine Überraschung zu bieten: Audi-Pilot Lucas Mauron (SUI, Hella pagid – racing one) stand zum ersten Mal ganz oben auf dem Siegerpodest. Für eine weitere Podiums-Premiere sorgte in einem wahrem Rennkrimi der zweitplatzierte Nico Verdonck (BEL, Toyota Supra, Ring Racing).

Spannender Dreikampf bis kurz vor Schluss

Die DTM Trophy bot auf dem belgischen Traditionskurs erneut GT-Sport vom Feinsten. Mauron, der sich überraschend die Pole-Position vor Heinemann gesichert hatte, musste seine Führung schon in Runde eins an den hart kämpfenden Verdonck abgeben. Heinemann hielt nur kurz dagegen, fiel zwischenzeitlich auf Rang fünf zurück und kämpfte sich dann wieder an die Spitzengruppe heran. Aus dem Zweikampf um den Sieg, der zwischen Mauron und Verdonck ablief, hielt sich der Deutsche heraus – für ihn zählte nur die Platzierung vor Meisterschafts-Verfolger Jan Kisiel (POL, Mercedes-AMG, Leipert Motorsport), der sich mit Gesamtrang fünf begnügen musste und nun nur noch um den inoffiziellen Vizetitel fährt. Verdonck, der das Rennen lange Zeit anführte, musste den immer stärker werdenden Mauron kurz vor Rennende passieren lassen. Dennoch lagen alle drei Podiumsplatzierten bis zum Schluss in Schlagdistanz.

Der Kampf um Platz zwei in der Fahrerwertung ist weiterhin offen: Kisiel liegt mit 122 Punkten vor dem britischen BMW-Piloten Ben Green (103). Weiter geht es in der DTM Trophy am Sonntag (Start um 15:15 Uhr/live via Streaming-Plattform grid.dtm.com)

» Stimmen – 1. Rennen, Zolder
„Mein erster Sieg, und der fühlt sich natürlich sehr gut an. Ich hoffe, dass weitere folgen werden. Die erste Phase des Rennens war nicht leicht für uns. Beim Start gab es einen kurzen Fight mit Tim, gegen den ich mich aber zum Glück durchgesetzt habe. Im weiteren Rennverlauf ist es mir gelungen, die Pace gut zu managen. Davon habe ich dann kurz vor Schluss profitiert und Nico Verdonck überholt.“
Lucas Mauron, Audi, Sieger
„Ein tolles Rennen für uns, insbesondere die erste Runde lief natürlich sehr gut. Ich habe nicht erwartet, da so gut mitgehen zu können. Toyota und mein Team Ring Racing haben sehr hart gearbeitet, um das Auto zu verbessern. Das hat sich nun ausgezahlt. Nach dem Start war meine Pace eine Zeit lang richtig gut, aber gegen Ende des Rennens wurde Lucas Mauron zu stark. Auf der Geraden war der Geschwindigkeitsunterschied einfach zu groß, um ihn hinter mir zu halten. Insgesamt aber ein gutes Gefühl, vorn mitzumischen.“
Nico Verdonck, Toyota, 2. Platz
„Ein Traum wird wahr. Die lange, harte Arbeit hat sich gelohnt. Sechs Rennen in Folge zu gewinnen und jetzt den Titel einer neuen Serie zu holen, fühlt sich einfach unglaublich an. Keiner von uns hätte damit gerechnet, als wir in die Saison eingestiegen sind. Heute war es ein hartes Rennen für uns – von Platz zwei gestartet, zwischenzeitlich sogar nur Fünfter, und dann wieder zurückgekämpft. Die DTM Trophy ist eine der härtesten Serien im GT und Tourenwagensport. Es gibt viele schnelle Jungs hier. Jetzt wird erst einmal gefeiert – aber natürlich sind auch noch drei Rennen zu fahren, auf die wir uns sehr freuen.“
Tim Heinemann, Mercedes-AMG, 3. Platz

Foto: Bodo Kräling – F. Kräling Motorsport-Bild GmbH

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"