Motorsport

Ferrari triumphiert beim DTM-Einstand auf der Hausstrecke

DTM

  • Mit 19 Jahren: Liam Lawson jüngster DTM-Sieger aller Zeiten
  • Mercedes-AMG Team HRT komplettiert mit Abril und Götz das Podium
  • Abwechslungsreiches Rennen zur Premiere der DTM 2021 
  • Esmee Hawkey behält im Frauen-Duell knapp die Oberhand über Sophia Flörsch
  • Nächste Hitzeschlacht folgt am Sonntag, wie immer ab 13:30 Uhr

Monza (19.06.2021). Liam Lawson ist der jüngste DTM-Sieger aller Zeiten. Der 19-Jährige aus Neuseeland bescherte im Samstagrennen Ferrari und seinem Team AF Corse einen brillanten Einstieg in die Traditionsrennserie – und das auf der Hausstrecke in Monza vor den Toren Mailands. Zur DTM-Rückkehr komplettierte Mercedes-AMG mit Vincent Abril (MON) und Maximilian Götz (GER), beide aus dem Team von Hubert Haupt (HRT), das Podium. Vierter wurde Formel-1-Pilot Alex Albon (THA), der im AlphaTauri-Ferrari von Startplatz 14 eine fulminante Aufholjagd zeigte. Die DTM startete mit einem abwechslungsreichen Rennen in die Saison 2021, in der erstmals GT-Sportwagen zum Einsatz kommen. Zumindest das Auftaktrennen machte deutlich, dass sich die DTM-Routiniers gegen die GT-Spezialisten vorerst noch schwer tun. Bester DTM-Stammfahrer war der amtierende Vizemeister Nico Müller (SUI) im Audi von Team Rosberg auf Rang acht.

„Ich bin sehr glücklich über den Ausgang des Rennens“, berichtete Liam Lawson, der erste Neuseeländer auf dem DTM-Podium. „Mein Start war sehr gut, ich konnte gleich Boden gut machen, der Boxenstopp war perfekt und die Pace bis zum Schluss sehr gut.“ Die Entscheidung fiel, als Vincent Abril nach dem Pflichtboxenstopp fast auf gleicher Höhe mit Lawson zurück auf die Strecke kehrte. Mit noch kalten Reifen konnte sich Abril nicht wehren und musste den Red Bull-Ferrari von Lawson ziehen lassen. „Bei den Boxenstopps war AF Corse etwas schneller als wir. Das müssen wir genau analysieren, wo wir die Zeit verloren haben“, äußerten die HRT-Fahrer Abril und Götz unisono. Lawsons Boxenstopp war mit rennentscheidend.

Im spektakulären Indy-Start, bei dem die Rennwagen in Zweierreihen dichtgestaffelt auf die Startlinie zufahren, ging das DTM-Starterfeld auf die Jagd um den ersten Sieg im nächsten Kapitel der DTM-Geschichte, dem ersten mit GT-Rennwagen. Vincent Abril nutzte seine Pole-Position und führte das Rennen bis zu seinem Pflichtboxenstopp an.

Bei sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad entwickelten sich im Feld einige hitzige Scharmützel. Den ersten Kontakt gab es zwischen Timo Glock (GER/BMW/ROWE Racing) und Dev Gore (USA/Audi/Team Rosberg). Für den Amerikaner bedeutete dies das frühe Aus, für Glock die erste Zeitstrafe der Saison. Auch Daniel Juncadella (ESP/Mercedes-AMG/Team GruppeM) konnte eine Berührung mit Müllers Audi nicht vermeiden. Der Vizemeister drehte sich spektakulär, Juncadella kassierte ebenfalls eine kurze Zeitstrafe. Der erste Ausfall im Rennen betraf den Schweizer Philip Ellis (Team WINWARD), der mit seinem Mercedes-AMG an vierter Stelle in der zweiten Runde ausrollte. Auch sein Teamkollege Lucas Auer (AUT) hatte kein Glück. Nach einem Problem beim Reifenwechsel fiel er weit zurück.

Das vielbeachtete Duell der beiden Rennfahrerinnen im Feld, die ersten seit 2012, ging zugunsten von Esmee Hawkey aus. Die 23-jährige Britin ließ im Lamborghini (T3 Motorsport) Sophia Flörsch (GER) im Audi (ABT Sportsline) knapp hinter sich. Hawkey hatte zu Beginn des Rennens bis zu ihrem frühen Boxenstopp zeitweise auf dem beachtlichen elften Platz gelegen, Flörsch fuhr aufgrund ihres späten Pflichtstopps zwischenzeitlich sogar auf Platz drei.

Die erste Pole-Position der Saison ging an Vincent Abril. Am Samstagvormittag hetzte der Monegasse den Mercedes-AMG des Teams HRT als Schnellster um den Grand-Prix im Königlichen Park von Monza. Mercedes-AMG besetzte sogar die ersten vier Startplätze. Hinter Abril reihten sich Daniel Juncadella (ESP/Team GruppeM), Lucas Auer (AUT/Team WINWARD) und Maximilian Götz (GER/Team HRT) ein. Als bester Nicht-Mercedes-Fahrer überraschte der 19-jährige Belgier Esteban Muth im Lamborghini als Fünfter.

Auf dem Hochgeschwindigkeitkurs von Monza geht die DTM am Sonntag in die zweite Runde. Das Rennen wird wie immer um 13:30 Uhr gestartet und in über 60 Ländern sowie in SAT.1 (ab 13:00 Uhr) live übertragen. Die DTM-eigene OTT Plattformgrid.DTM.com streamt das Rennen live.

Video: DTM #1 @ Monza – Highlights Rennen 1

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"