Motorsport

Intensive Infights um den Titel garantiert – Rast versus Müller beim DTM-Finale in Hockenheim

Titelverteidiger im Vorteil: René Rast (Audi) startet als Favorit in den finalen Titelkampf
Herausforderer im Angriffsmodus: Rasts Audi-Markenkollege Nico Müller hat nichts zu verlieren
Außenseiter mit Chancen: Robin Frijns das Zünglein an der Waage

Die abschließenden zwei Runden im Titelkampf sind eingeläutet: Hockenheim bereitet am kommenden Wochenende (06.–08. November) der DTM und den Titel-Antagonisten die Bühne zum ultimativen Showdown. In der rot-weißen Ecke: René Rast (GER, Audi), Titelverteidiger und Tabellenführer. In der grün-weißen Ecke: Nico Müller (SUI, Audi), Herausforderer und Tabellenzweiter. Und da ist noch Robin Frijns (NED, Audi), der rechnerisch ebenfalls Champion werden könnte. Eine Vorhersage wagen? Möglich, aber sinnlos – denn an überraschenden Wendungen mangelt es der 2020er-Saison der DTM wahrlich nicht. Und so dürfen sich die TV-Zuschauer auf sportlich herausragende Final-Rennen, spektakuläre Duelle und packende Action (Samstag und Sonntag jeweils ab 13:00 Uhr live bei TV-Partner SAT.1) freuen.

If in doubt … – für Müller und Frijns zählen nur Vollgas und Top-Platzierungen

Zwei, die nichts zu verlieren haben: Für die beiden Teamkollegen vom Audi Sport Team Abt Sportsline, Nico Müller und Robin Frijns gilt als Marschrichtung eine der ewigen Motorsport-Weisheiten: „If in doubt – flat out“ (= „Im Zweifel Vollgas“). Denn ihre Ausgangslage ist simpel: Beide müssen im großen Stil Punkte auf René Rast gutmachen, um das Blatt auf der Zielgeraden der Saison noch einmal zu wenden. Müller hat 19 Punkte Rückstand, Robin Frijns 41. Maximal zweimal 25 Zähler je Sieg sind noch zu vergeben – drei weitere je Pole-Position. Aus eigener Kraft kann keiner der beiden Kandidaten ausreichend Punkte gutmachen, nur 16 sind bei voller Ausbeute in den beiden Hockenheim-Rennen gegenüber dem theoretisch jeweils Zweitplatzierten maximal möglich. Als Duo jedoch, ließe sich das Blatt durchaus aus eigener Kraft wenden – etwa, wenn die „Äbte“ jeweils die beiden Top-Platzierungen in Qualifyings und Rennen sichern und Nico Müller dabei jeweils den Spitzenplatz einnimmt.

To finish first … – kalkuliertes Risiko das Mittel der Wahl für René Rast

Das heißt im Umkehrschluss auch: René Rast hat die erfolgreiche Titelverteidigung in seinen eigenen Händen. Dazu müsste er „nur“ in beiden Qualifyings und beiden Rennen wenigstens Zweiter werden – dann wäre ihm die große Trophäe nicht mehr zu nehmen, ganz gleichgültig wie die Kontrahenten abschneiden. Dabei sind auf jeden Fall verboten: Fehler, Rückschläge, Ausfälle. Für Rast gilt der eherne Racing-Grundsatz „To finish first, first you have to finish“ (= „Um zu siegen, musst Du erst einmal ins Ziel kommen“). Denn René Rast hat etwas zu verlieren. Dass ein „Worst case“ allerdings eintritt, erschien zuletzt äußerst unwahrscheinlich: Mit zwei unwiderstehlichen Zolder-Rennen verwandelte Rast einen 47-Punkte-Rückstand in einen 19-Punkte-Vorsprung –wenn man so will die vielleicht wichtigste „Route 66“ in Richtung Titelverteidigung. Rast reist mit gestärktem Selbstvertrauen nach Hockenheim. Würde ihm der Titel gelingen, wäre es sein dritter in der DTM. Rast stünde damit auf einer Stufe mit Legende Klaus Ludwig. Nur Bernd Schneider kann mit fünf Titelgewinnen auf mehr verweisen.

Zünglein an der Waage – die Aufsteiger der Saison möchten noch einmal glänzen

Sie sind jüngsten „Newbies“ auf dem DTM-Podium: Robert Kubica (POL, BMW) und Ferdinand Habsburg (AUT, Audi). Zuvor war es anno 2020 Sheldon van der Linde (RSA, BMW), der sich zunächst in Kreis der Top-3-Piloten eintrug, später gar in die Siegerlisten. Sie sind die ersten Kandidaten, die die genannten mathematisch-theoretischen Meisterschafts-Szenarien zu bloßen Rechenbeispielen degradieren könnten – Sheldon van der Linde greift nach Platz vier in der Meisterschaft und möchte so als „Best of the rest“ die Saison abschließen. Für Kubica und Habsburg gilt es, die zuletzt starken Leistungen und Podiumsplatzierungen aus Zolder und den Aufwärtstrend während des DTM-Jahres 2020 zu bestätigen. Gleichzeitig gibt es – eben typisch DTM – ausreichend weitere Kandidaten auf Überraschungen und Achtungserfolge.

Austragungsort Hockenheim: großer strategischer Spielraum für Fahrer und Ingenieure

Zwei Einflüsse geben den Fahrern und Ingenieuren in Hockenheim in ihren Kombinationsmöglichkeiten einen enormen strategischen Spielraum. Mit den kühleren Temperaturen bauen die Hankook-Einheitsreifen während der Rennen weniger stark ab – der Pflichtboxenstopp könnte so zum kreativen Mittel werden, Boden im Rennen gut zu machen und die Konkurrenz zu überraschen. Etwa mit radikalen Strategien, die zum sogenannten Over- oder Under-cut führen, also mit besonders nach hinten herausgezögertem oder enorm früh gelegtem Stopp dem dichten Verkehr zu entgehen – abhängig von der der jeweiligen Position des Fahrers.

Ein anderer Aspekt für strategische Freiheit liegt in dem Typus der Rennstrecke in Hockenheim selbst. Sie erlaubt grundsätzlich zwei unterschiedliche Herangehensweisen an die Fahrzeugabstimmung. Entweder setzt man auf hohen Top-Speed durch weniger oder auf hohe Kurvengeschwindigkeiten durch deutlich mehr aerodynamischen Anpressdruck. Der ebene Asphalt und die flachen Randsteine des Hockenheimrings erlaubt zudem niedrige Bodenfreiheiten der Fahrzeuge. Die Experten erwarten einen Vollgas-Anteil von rund 74 Prozent. Der konzertierte Einsatz der Über- und Aufholhilfen DRS (Drag Reduction System) und PTP (Push-to-pass) wird im Rennen pro Runde mit einem Vorteil von rund sieben Zehntelsekunden geschätzt.
Stimmen – Vorschau, Hockenheim
„Bis hierher war es eine gute Saison für uns. Gerade wegen meines persönlichen Highlights – dem Sieg in Assen. Wir haben unsere Klasse gezeigt und waren konstant unter den Top fünf, sechs. Mein Ziel in Hockenheim ist klar Platz vier im Gesamtklassement, der mit einem guten Wochenende in Hockenheim noch in Reichweite ist. Im Titelkampf sehe ich René Rast im Vorteil – er kommt mit vier herausragenden Rennen in Zolder nach Hockenheim, das spricht für sich. Und da Selbstvertrauen für einen Rennfahrer enorm wichtig ist, ist René schwer zu schlagen. Aber: möge der Beste gewinnen.“ Sheldon van der Linde, BMW Team RBM
„Es ist natürlich immer großartig, erstmals auf dem Podium zu stehen wie zuletzt in Zolder. Viele Fans und Unterstützer haben sich mit uns gefreut. Gerade, weil der letzte große Erfolg eine Weile zurückliegt. Aber auch das ist jetzt schon Geschichte. Wir wollen in Hockenheim wieder konkurrenzfähig sein – und das ist keine leichte Aufgabe. Mit Blick auf die Meisterschaft finde ich es schade, dass kein BMW-Fahrer mehr um den Titel kämpft. Aber alle drei verbliebenen Kandidaten hätten die große Trophäe verdient. Ich würde mich freuen, wenn wir wieder erstklassiges Racing erleben würden und natürlich, wenn ich mittendrin wäre. Wenn mich aber jemand fragt, auf wen ich mein Geld setzen würde – es wäre definitiv René Rast.“ Robert Kubica, Orlen Team ART
„In Zolder haben sich bereits viele Ziele für mich erfüllt: die erste Pole-Position, das erste Podium. Natürlich bleibt da noch etwas auf der Liste, das erreicht werden kann. Sheldon van der Linde hat mir nach seinem Sieg in Assen gesagt, wie sehr der Druck von ihm abgefallen ist und wie danach alles leichter fällt. Ein bisschen davon habe ich in Zolder nach dem ersten Podium auch gespürt. Das gesamte Team ist für Hockenheim noch mehr motiviert als üblich, daran anzuknüpfen. Mein Titelfavorit wäre Robin Frijns. Nach meinem Wechsel in das Audi-Lager habe ich alle drei Kandidaten näher kennengelernt, alle drei sind Spitzenfahrer und hätten den Titel verdient, alle drei sind äußerst nett, extrem fair. Mit Robin habe ich mich im Verlauf des Jahres angefreundet, ihm drücke ich die Daumen.“ Ferdinand Habsburg, WRT Team Audi Sport
Zeitplan – Hockenheim
Freitag, 06. November 2020

 10:35–11:05 Uhr DTM Trophy – Freies Training 1 
 
13:00–13:45 Uhr DTM – Freies Training 1 
 
14:05–14:40 Uhr DTM Trophy – Freies Training 1 
 16:20–16:50 Uhr DTM – Freies Training 2 

Samstag, 07. November 2020

 10:30–10:50 Uhr DTM – Qualifying 
 11:05–11:25 Uhr DTM Trophy – Qualifying 
 13:30–14:40 Uhr DTM – Rennen 
 15:15–15:50 Uhr DTM Trophy – Rennen 

Sonntag, 08. November 2020

 10:30–10:50 Uhr DTM – Qualifying 
 11:05–11:25 Uhr DTM Trophy – Qualifying 
 13:30–14:40 Uhr DTM – Rennen 
 15:15–15:50 Uhr DTM Trophy – Rennen 
Die Strecke – Hockenheim
„Das Rennen in Hockenheim ist immer ein Highlight, allein schon wegen der Strecke, die packende Action garantiert – ich freue mich darauf.“Timo Glock, BMW
Wow-Fact – Hockenheim

4Beim Finale trägt die DTM ihren Rennen 95 und 96 in Hockenheim aus. Keine andere Rennstrecke kann auf mehr verweisen. Bis zur großen 100 fehlen also neben jenen des Jahres 2020 zusätzlich nur noch vier Rennen.
TV-Hinweis

13:00 Bitte noch zwimal in den Kalender eintragen: Die DTM-Rennen 2020 werden allesamt um 13:30 Uhr Ortszeit gestartet. Der TV-Partner für Deutschland, SAT.1, überträgt alle Läufe ab 13:00 Uhr live.

Text & Bild Quelle – ITR GmbH DTM-Media-Team
Bilder © DTM

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"