Motorsport

Weltfrauentag am 08. März – Einzige DTM-Siegerin: „Schnelle Frauen nur eine Frage der Zeit“

  • Ellen Lohr sieht bessere Aufstiegschancen für Frauen in die DTM
  • Seit 1984 waren zehn Rennfahrerinnen in der DTM am Start
  • Nachwuchsfahrerin in der DTM Trophy: Sophie Hofmann startet im Audi R8 LMS

München (05.03.2021). Ellen Lohr hat Geschichte geschrieben: Als einzige Frau hat sie ein Rennen zur DTM gewonnen. Das war am 24. Mai 1992 in Hockenheim, als sie Formel-1-Weltmeister Keke Rosberg und den späteren DTM-Rekordchampion Bernd Schneider hinter sich ließ. Mit Blick auf den Weltfrauentag am 8. März ist die gebürtige Mönchengladbacherin überzeugt: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir wieder schnelle Frauen in der DTM haben.“ Seit der Einführung 1984 waren bisher zehn Frauen in der DTM am Start. Ihre Zuversicht begründet Lohr mit zahlreichen Initiativen und sieht eine starke Generation heranwachsen. Ein Beispiel ist Sophie Hofmann. Die 22-Jährige aus dem sächsischen Waldenburg startet in der Nachwuchsserie DTM Trophy, dem Unterbau der DTM.

Für Ellen Lohr ist klar: „Die körperlichen Voraussetzungen, die im Motorsport benötigt werden, sind auch bei Frauen gegeben.“ Entscheidend sei für sie vielmehr die Unterstützung. „Es hat viele Jahre nicht wirklich Fortschritte gegeben, aber jetzt geht es Schlag auf Schlag. Es wachsen im Nachwuchsbereich gerade starke Generationen heran, die auf einem guten Level sind, um schon bald in der DTM zu bestehen.“ Die ehemalige Mercedes-Pilotin ergänzt: „Durch den Wechsel der DTM zu GT3-Rennwagen kommt jetzt die beste Zeit für eine Frau, um in der DTM erfolgreich zu sein.“

„Women in Motorsport“ – auch der Weltverband FIA ist engagiert

Ellen Lohr führt weitere Gründe an, warum die Erfolgsaussichten der Frauen gestiegen sind: „Generell gibt es im Motorsport heutzutage viele Bestrebungen, mehr Frauen zu beteiligen. Dazu zählen unter anderem die W-Series als Formel-Rennserie nur für Frauen, die im Rahmen der DTM debütierte, die Initiative ‚Women in Motorsport‘ des Automobil-Weltverbandes FIA oder die von Susie Wolff gegründete Organisation ‚Dare to be different‘.“

Zum Ende der DTM-Saison 1987 bestritt Ellen Lohr drei Rennen im Alpina-BMW M3 und fuhr auf dem Salzburgring als Zweite sogleich einen Podiumsplatz heraus. Am gleichen Wochenende und an gleicher Stelle wurde sie damals Deutsche Formel-Ford-Meisterin. Ein Angebot, als BMW-Werksfahrerin fest in die DTM zu wechseln, lehnte sie jedoch ab, wollte ihre Formel-Karriere fortzuführen. Doch 1991 nahm sie schließlich ein Mercedes-Angebot von Norbert Haug an. „Einen richtigen Werksvertrag mit Gehalt und allem, was dazugehört, konnte ich nicht ausschlagen.“ Ein Jahr später stand sie ganz oben auf dem Siegerpodest. Für Ellen Lohr steht außer Frage: „Ja, dieser Sieg 1992 war der Höhepunkt meiner Karriere. Es beeindruckt mich immer wieder, wie viele Menschen sich noch daran erinnern.“

Lella Lombardi erste Pilotin in der DTM – Lohr die erste und einzige Siegerin

Lohr ist die bisher erste und einzige DTM-Siegerin. Die erste Frau in der DTM war 1984 Lella Lombardi (Alfa Romeo), die erste Frau auf dem Podium war 1986 Beate Nodes (Ford Sierra) als Dritte auf der AVUS in Berlin. Die Niederländerin Henny Hemmes (Chevrolet) bestritt einige Rennen, als BMW-Werksfahrerinnen fuhren die Österreicherin Mercedes Stermitz eine und die Deutsche Annette Meeuvissen drei Saisons. Auch die DTM-Pilotinnen, die zwischen 2006 und 2012 von Audi und Mercedes eingesetzt wurden, hatten einen schweren Stand. Die Schottin Susie Stoddart, die später den heutigen Mercedes-Sportchef Toto Wolff heiratete, erzielte im Mercedes einige Top-Ten-Platzierungen. Für Audi fuhren die Belgierin Vanina Ickx, die Britin Katherine Legge und die Schweizerin Rahel Frey.

Auch 2021 werden Fahrerinnen auf der DTM-Plattform aktiv sein. Sophie Hofmann aus dem sächsischen Waldenburg wird in der Nachwuchsserie DTM Trophy an den Start gehen. Die 22-Jährige pilotiert einen Audi R8 LMS des Teams Heide-Motorsport.

© DTM

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"