Motorsport

Zurück unter den Top Five – Przygonski und Gottschalk machen bei der „Dakar“ Boden gut

Rallye Dakar 2022

  • Nach Zeit- und Platzverlusten am Vortag schlagen Jakub „Kuba“ Przygonski und Timo Gottschalk zurück
  • Zehnte Etappe der Rallye Dakar führt nach Bisha, anspruchsvolle Route
  • Polnisch-brandenburgisches Duo bleibt in Reichweite zu Platz vier

Bisha, Saudi-Arabien (12. Januar 2022) – „Projekt: hoch eins“ im Kleinformat – Jakub „Kuba“ Przygonski und Timo Gottschalk haben am zehnten Tag der Rallye Dakar Platz fünf zurückerobert. Die „Dakar“-Vierten des Vorjahres hatten sich vor dem Wüstenklassiker vorgenommen, anno 2022 wenigstens einen Platz besser abzuschneiden. Auf dem Teilstück von Wadi ad-Dawasir nach Bisha gelang ihnen dieser Schritt vorwärts auf Tagesebene. Nachdem sie zuvor wegen eines technischen Problems zwei Positionen eingebüßt hatten, kamen sie nun zurück auf die fünfte Position – obwohl sie im Staub eine Menge Überholarbeit zu leisten hatten. Auch das große Ziel bleibt möglich – Platz vier liegt in unmittelbarer Reichweite, für Platz drei wäre ein kleines „Dakar“-Wunder nötig. Aber auch die passieren gelegentlich – mit der kommenden elften steht die Königsetappe der 2022er-Ausgabe noch bevor – mit allen Chancen und Risiken für die Gesamtwertung. Als Tagessechste hinter den Etappensiegern Stéphane Peterhansel/Edouard Boulanger (FRA/FRA, Audi) legten sie auch in Sachen Startposition den Grundstein für eine weitere Aufholjagd am Donnerstag. Die Gesamtwertung führen Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota) weiterhin souverän an.

Etappe 10 brachte schnelle Sandpisten, in denen sich allerdings schwer einsehbare, kleine Dünen versteckten. Bis zu einer 29 Kilometer langen Neutralisation über Schotter-Straßen wurde die Route aber bereits gewundener. Nach der Durchschnauf-Phase im öffentlichen Straßenverkehr ging es mit schmalen Bergpfaden weiter, ehe es durch Täler und Wadis ging. Besonders der letzte Teil hatte es in Sachen Navigation in sich.

Stimmen

„Die Wertungsprüfung heute war enorm schnell, das Terrain hat sich geändert und es ging über mehr Steine und zwischen mehr Büschen entlang als zuvor. Wir sind heute von Staubfahne zu Staubfahne gefahren, haben Auto für Auto überholt. Das hat Spaß gemacht, hat aber auch ein bisschen Zeit gekostet. Aber die Prüfung war gut für uns und auch die Startposition für morgen passt.“
Jakub „Kuba“ Przygonski nach Etappe 10 der Rallye Dakar 2022

„Eine superschnelle Prüfung, zu Beginn mit viel Sand und Dünen. zum Ende hin mit schönen Canyons, Wegen zwischen den Bergen mit mehr Büschen und Bäumen. Wir wollten heute so viel wie möglich versuchen. Kuba ist toll gefahren: gutes Tempo, keine Probleme, keine Fehler. Wir mussten nach gestern natürlich viele langsamere Autos überholen, was im Staub nicht ganz so einfach war. Jetzt haben wir eine gute Ausgangslage in Sachen Startposition. Morgen soll eine Hammer-Prüfung anstehen – navigatorisch wie fahrerisch. Mal schauen, was da noch geht!“
Timo Gottschalk nach Etappe 10 der Rallye Dakar 2022

Informationen Rallye Dakar 2022

Vorläufiger Gesamtstand nach Etappe 10
01  Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota) 33:13.37 Std.
02  Sébastien Loeb/Fabian Lurquin (FRA/BEL, Prodrive) 33:46.17 Std.
03  Yazeed Al-Rahji/Michael Orr (KSA/GBR, Toyota) 34:09.25 Std.
04  Orlando Terranova/Daniel Oliveras Carreras (ARG/ESP, Prodrive) 34:42.55 Std.
05  Jakub „Kuba“ Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER, Mini) 34:59.19 Std.

Prüfungskilometer: 3.612 von 4.122 km
Verbindungsetappen: 3.621 von 4.292 km 
Gesamtkilometer: 7.232 von8.413 km

TV-ZeitenRallye Dakar 2022, zweite Woche

12.01.2022  EUROSPORT 1  23:30–00:30 (Zusammenfassung Etappe 10)
13.01.2022  EUROSPORT 1  23:30–00:30 (Zusammenfassung Etappe 11)
14.01.2022  EUROSPORT 1  23:30–00:30 (Zusammenfassung Etappe 12)

Text & Bild Quelle – gerdes.media

Weiterlesen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"