Donnerstag 20. Juni 2024

ENGST – veröffentlichen mit ‚Geschichte schreiben‘ die erste Single aus dem kommenden Album »Irgendwas ist immer«

Genre: Rock

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

„Es ist Halbzeit im Leben / und wohl mal Zeit ein Resümee zu ziehen. / Wir sind viel weiter gekommen / als wir eigentlich bereit waren / Bereit waren zu gehen.“

Was zu Beginn von ‚Geschichte schreiben‘, dem Vorboten des für Herbst angekündigten dritten Albums der Berliner Band ENGST, im Grundton sehr melancholisch klingt, drückt musikalisch trotzdem ziemlich nach vorne. Breitkreuzige Drums, Euphorie trunkene Bläser, ein Gitarrensound wie ein herzlicher Schwitzkasten – und natürlich die Stimme von Matthias Engst.

Punk- und Hardcore-geschult, vom Leben angeraspelt – dabei aber oft erstaunlich, nun ja, massenkompatibel. Nicht ganz leicht, diesen Effekt zu beschreiben, aber sagen wir so: Matthias Engst hätte mit dieser Stimme auch der neue Tim Bendzko, Mark Forster oder Ben Zucker werden können. Vergleiche, die hier mal nicht als Diss gedacht sind, sondern einfach bedeuten: Er hätte – wenn er glattgebügelte Radiomusik machen wollen würde – auch die Stimme für die breite Masse.

Aber keine Panik: ‚Geschichte schreiben‘ ist weiterhin Punkrock, der auch Fans von den Hosen, den Broilers oder Feine Sahne Fischfilet abholen dürfte – aber die machen ja auch inzwischen Arenen voll. Vielleicht kommen ENGST da ja auch noch hin. Die Songs und die Energie dafür hätten sie. Das gilt mehr denn je für 13 Lieder, die da bald kommen werden. Matthias Engst, Sänger und Songschreiber von ENGST, freut sich fast ein wenig diebisch, wenn man ihm „Massenkompatibilität“ vorwirft: „Ich glaube, viele haben diesen ersten Eindruck von uns. Weil wir musikalisch schon sehr aufgeräumt und poppig klingen können. Wenn man uns, also unsere Fressen, noch nicht live gesehen hat, denken viele: ‚Joah, das ist so eine nette Deutschrock-Punkband.‘ Dann machste mal ne Klavierballade und die Leute sagen: ‚Guck an, der Sänger kann auch singen.“
Kann er wirklich. „Und wenn sie uns dann live sehen, wie wir abgehen auf der Bühne und wie zugehackt ich bin in Sachen Tattoos, denken sie: ‚Woah, das is wild.‘“

Wenn man Matthias Engst, in seinem Marzahner Kiez besucht, kann es außerdem schon mal passieren, dass aus dem geplanten halbstündigen Interview zur neuen Platte ein Drei-Stunden-Talk wird. Vor allem, wenn man in an seinem zweiten Arbeitsplatz neben der Bühne besucht: er leitet den Jugendclub „Energy“ in Berlin-Marzahn. Matthias ist in diesem Viertel aufgewachsen. „Und das ist als Punk kein Zuckerschlecken gewesen. Wird besser, aber hier gab’s immer viele Nazis und die haben mich auch schon mal zu packen gekriegt und mich ziemlich zugerichtet.“ Wegzuziehen sei für ihn aber trotzdem nie eine Option gewesen. Aber es erklärt, warum er jetzt als Sozialarbeiter einen Jugendclub leitet, in dem es auch einen Proberaum gibt, den Bands kostenfrei nutzen können. Vorher hat Matthias Engst übrigens einige Jahre in einem Hospiz gearbeitet. Man merkt ihm den intuitiv gelernten Umgang mit Menschen in schwierigen Lebensphasen an. Vielleicht auch, weil er selbst mal solche Phasen hatte. „Als ich mit meiner ersten Punkband damals, da war ich so 22,23 erste, minimale Erfolge hatte, dachte ich gleich: Jetzt geht’s los. Damals hab ich auch noch gestofft und Drogen genommen und so ne Pisse. Ich kam überhaupt nicht klar, bis ich mal so derangiert in meinem Zimmer aufgewacht bin, dass mir klar wurde. Ich muss was machen.“Seine Leute in Marzahn und vor allem seine Eltern halfen ihm, wieder auf Kurs zu kommen. Nicht zuletzt durch ENGST hält er jetzt die gute Balance aus Exzess, den er gerne auf Bühnen auslebt und so was wie Alltag. Aber genau dieses Leben steckt nun in Zeilen wie diesen:

„Hier und da die falsche Ausfahrt gewählt / Hier und da auf falsche Freunde gezählt / Die Echten bleiben für immer / Für euch ist das Herz / für die anderen der Finger.“

‚Geschichte schreiben‘ ist der perfekte Vorbote für »Irgendwas ist immer«. Einerseits classic ENGST, aber hymnischer, drängender, vielleicht sogar noch ein wenig zugänglicher. Und der Refrain scheut sich nicht vor einer angenehmem Dosis Pathos. Engst singt darin:
„Komm lass uns Geschichte schreiben / auf dass die äWelt uns nicht vergisst. / Auch wenn wir alles eines Tages / Nur noch Geschichte sind.“
Was schnell ein wenig drüber klingen kann, kauft man ENGST in dieser Nummer ab. Vielleicht auch, weil die Band eben kein Soloprojekt ist, obwohl sie den (Nach-)namen von Matthias Engst trägt. „Ich glaube, das funktioniert auch nur genauso. Mit mir, Ramin Tehrani (Gitarre, Backing Vocals), Yuri Cernovolov (Schlagzeug) und Chris Wendel (Bass Backing Vocals). Wenn da einer gehen würde, wärs das glaube ich mit ENGST.“ Die Single und das Album sind erfüllt von diesem Sturm und Drang – der hier eben nicht juvenil rüberkommt, sondern aus der Perspektive der besungene „Halbzeit des Lebens“, die Matthias Engst mit Mitte dreißig und einer wilden Jugend im Rücken erreicht sieht. Wenn man ‚Geschichte schreiben‘ als Schlusspfiff der ersten Halbzeit sieht, darf man sich auf eine mehr als spannende zweite Hälfte freuen.

Contra Promotion präsentiert:
ENGST
Live 2023
Support: Bluthund
09.11.23 AT-Wien, Chelsea
10.11.23 DE-München, Backstage
11.11.23 DE-Stuttgart, Im Wizemann

12.11.23 CH-Zürich, Exil
17.11.23 DE-Hannover, Musikzentrum
18.11.23 DE-Düsseldorf, Zakk
19.11.23 DE-Hamburg, Gruenspan
23.11.23 DE-Frankfurt, Das Bett
24.11.23 DE-Leipzig, Täubchenthal
25.11.23 DE-Berlin, Columbia Theater

EVENTIM Ticketshop

Festivals:
08.07. ORWOhaus Festival Episode XVI
20.07. Deichbrand
21.07. Pförring Open Air
12.08. Rocco Del Schlacko
13.08. Taubertal Festival
25.08. Bullenhitze Open-Air
08.09. Haste Open Air

ENGST sind:
Matthias Engst | Gesang
Ramin Tehrani | Gitarre
Chris Wendel | Bass
Yuri Cernovolov | Schlagzeug

Mehr Info:
https://Engst.lnk.to/spotify
https://www.instagram.com/engst_official
www.facebook.de/engstmusik
https://www.tiktok.com/@engstofficial
https://www.youtube.com/EngstOfficial
https://www.eventim.de/artist/engst
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel