Freitag 19. April 2024

Großartige Stimmung beim ausverkauften Electric Callboy Konzert in Stuttgart

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Wir schreiben den 24.02.2024 – um zum Electric Callboy Konzert in der Stuttgarter Schleyerhalle zu kommen, wurde es für die meisten Besucher eine echte Herausforderung. Denn der VFB spielte kurz vorher und in der Porsche Arena war auch noch eine Veranstaltung. 

Somit war das Chaos vorprogrammiert, aber davon ließen sich die Fans nicht abhalten. Viele Passanten waren von den ganzen bunten Trainingsanzug Trägern irritiert und dachten sie wären wieder in den 80ern…nein ganz und gar nicht, denn die Jungs von Electric Callboy haben das quasi in ihren Musikvideos als Stilmittel verwendet und die Fans, ja die sind halt Fans und unterstützen die Band damit.

Da schon um 17:30 Uhr Einlass war, war zum Beginn der ersten Support Band die Halle schon fast voll. Somit konnte die japanische Band Coldrain die Besucher einheizen. 

Die Jungs gaben von Anfang an Vollgas und pfefferten ihre ersten Songs „Revolution“ und „Mayday“ in die Menge. Die Stimmung war natürlich von Anfang an klasse, da die Halle mit 15000 Leuten komplett ausverkauft war. Die Post-Hardcore Band aus Nagoya musste dennoch in Ihrem kurzen Zeitslot beweisen, was sie draufhaben. Somit gaben sie nochmal alles und nach ihrem letzten Song „Paradise (Kill The Silence)“ – mit einigen Fans mehr im Repertoire verließen die Jungs glücklich die Bühne.

Leider fehlte (mir persönlich) der ein oder andere ältere Song in der Setlist.

Kurze Umbaupause und weiter ging es mit Nothing More. Die Band aus Texas; die sich dem Alternative Metal gewidmet hat, gab direkt 100 Prozent. Besonders Sänger Jonny Hawkins fiel mit seiner coolen Performance auf – Körperbemalung und barfuß – sowas sieht man auch eher selten. Aber auch seine Kollegen wirkten superlässig und cool auf der Bühne. So spielten die Jungs voller Tatendrang „Do You Really Want It“ und „Let em burn“. Damit konnten sich die Besucher identifizieren und sprangen und klatschten mit. Zu einem ruhigen Part in dem Set setze sich Sänger Jonny einfach an den Bühnenrand und ließ auch mal seine schönen Clean Vocals hören.

Das Gesamtkonzept der Band ging auf und wurde nach jedem Song mit mehr und mehr Applaus belohnt. 

Aber nun zu dem sportlichen Teil der Veranstaltung. Mit Trainingsanzügen, Plakaten und sonstigen verrückten Accessoires bewaffnet warteten die Fans sehnsüchtig, die Party steigen zu lassen.

Electric Callboy sind mittlerweile seit 14 Jahren unterwegs und nicht mehr aus der Metal Szene wegzudenken. Ich persönlich durfte die Anfangsjahre der Band mitverfolgen und von 50 Besuchern zu 15000 schafft definitiv nicht jeder. 

Pünktlich um 21 Uhr rollte dann mit einem lauten Knall der „Tekkno Train“ in die Stuttgarter Schleyerhalle ein; mit Durchsage, dass Dance Moves und Bewegung ein absolutes Muss sind während dem Auftritt. Und genau das war auch bei den nächsten Songs Programm – „MC Thunder II“ und „Spaceman“ sorgten für eine grandiose Stimmung, sodass man meinte ein Erdbeben suche die Stadt heim. Mit dem Cascada Cover „Everytime We Touch“ starteten die ersten großen Circle Pits und bis in die letzten Reihen wurde ausgelassen getanzt. Selbst die Leute auf den Sitzplätzen standen nie ruhig. 

Die Band weiß einfach, wie man seinen Fans eine fette Show liefern kann, somit gab es immer wieder Konfettikanonen und Pros. So auch bei dem Song „Best Day“, wo sich natürlich alle vorher auf den Boden setzen sollten, um dann gemeinsam hochzuspringen…das sah schon sehr stark aus bei der Masse an Besuchern. Als dann der wohl mit am meisten gefeierte Song „Hypa Hypa“ gespielt wurde, gab es kein Halten mehr. Totale Eskalation – springen, klatschen, laut mitsingen, pogen – alles war mit dabei. 

David, Drummer von Electric Callboy saß oben auf seinem Podest – hinter ihm eine riesige Wand aus LED’S; und er gab mitten im Set ein geiles Drumsolo mit toller Lichtshow. 

Aber es gab auch ruhige Töne – eine Akkustik Version des Frozen Songs „Let It Go“ und des Backsteet Boys Songs „I Want That Way“. Währenddessen wurde die Halle in ein Meer von Smartphone Lichtern getaucht – Gänsehaut Moment“.

Um die Show nochmals auf einen Höhepunkt zu bringen, hauten die Jungs alles an Konfetti und Pyro raus bei den Songs „Pump It“ und „We Got The Moves“. Bei beiden wurden natürlich die Outfits der Musikvideos angewandt – das die Fans natürlich überaus cool fanden, es hat einfach an dem Abend alles gepasst und wirklich jeder einzelne Besucher trat glücklich den Heimweg an. 

Text & Fotos © Daniel Selke

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel