Mittwoch 22. Mai 2024

Hello Emerson – To Keep Him Here

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Hello Emerson aus Ohio spielen subtilen, narrativen und irgendwie allumfassenden Indie-Folk in der Songwriting-Tradition des Mittleren Westens zwischen The Mountain Goats, Bright Eyes und Sufjan Stevens, den sie immer häufiger kammermusikalisch verzieren. Der Singer-Songwriter der Band heißt Sam Bodary. Er hat Literatur studiert an der Ohio State University und eine seiner Paradedisziplinen ist es, winzige Tröpfchen aus dem wild sprudelnden Feuerwehr-Schlauch des Lebens zu isolieren und so weit heranzuzoomen, dass sie etwas Größeres verdeutlichen und widerspiegeln.

„To Keep Him Here“ erzählt die sehr persönliche Geschichte eines Unfall des Vaters von Sam Bodary. Er hatte angehalten, um ein paar Menschen dabei zu helfen, einen umgestürzten Baum auf einem Highway zu beräumen. Ohne Erinnerung findet er sich danach mit einer schweren Kopfverletzung auf einer Intensivstation wieder. Daran schließt sich eine langwierige Rekonvaleszenzphase im Kreise der Familie an. Lange ungewiss, in welchem Maße Persönlichkeit, körperliche und geistige Fähigkeiten zurückkehren werden. Es war eines dieser traurigen Ereignisse, ohne wirkliche Ursache, ohne Schuldigen und ohne Sinn, das einem ganz plötzlich die grimmigen Willkür des Lebens vor Augen führt, die man sonst immer verdrängt. Gottseidank, das sei gleich vorweggenommen, hat Bodarys Vater die Verletzung überstanden und erfreut sich heute wieder guter Gesundheit. „To Keep Him Here“ ist ein Album geworden, für all diejenigen, die so einen Anruf aus dem Krankenhaus schon einmal erhalten haben und für alle anderen, die sich unweigerlich irgendwann in einer ähnlichen Situation mit einer nahestehenden Person wiederfinden werden. 

Das, was Hello Emerson hier tun, ist eigentlich ein hochgradig artifizieller, künstlerischer Prozess. Sie fassen die Ereignisse weniger Tage in Songs und berichten sie ganz linear im Albumverlauf. All das so organisch, leicht und musikalisch wirken zu lassen, ist eine der vielen ganz erstaunlichen Leistung dieses Albums. Von Song zu Song entspinnt sich die Erzählung, werden einzelne Situationen, Leerstellen, Gedanken und Reaktionen der Beteiligten beleuchtet. Immer wieder durchzogen von kurzen Interludes, die auf Passagen eines Interviews basieren, das Bodary mit seinem Vater für NPR StoryCorps geführt hat, um die zeitlichen Abläufe und den eigenen Umgang mit dem Ereignis zu beleuchten. 

Auf „To Keep Him Here“ gibt es Zeilen, die einem Tränen in die Augen treiben (lead him to the toilet | for the first time in my life | white knuckles grip my shoulders like | a theme park safety bar (“To Keep Him Here“)), grimmigen Humor, Alltagsbeobachtungen über verwaiste Möbelstücke (“Couch“) und dazwischen den immer wiederkehrenden Versuch des Songwriters, einen Sinn oder eine Lektion in all dem emotionalen Chaos zu finden.   

songs won’t keep you here

when it’s your time to go

but they can stand here in your place

and keep some of your memories safe

(“Church”)

War ihr zweites Album „How to Cook Everything“ aus dem Jahr 2020 eher ein Gemeinschaftsprodukt von 50 lokalen Musiker*innen ihrer Heimatstadt Columbus, ist „To Keep Him Here“ vergleichsweise konzise angelegt. Die Band des Albums besteht aus dem Sänger und Gitarristen Bodary, dem Schlagzeuger und Arrangeur Dan Seibert und Jack Doran an Keys und Synths, ergänzt um den Bassisten Benjamin Ahlteen und das ziemlich einzigartig besetzte kammermusikalische Quartett Knisely (Evan Lynch – Klarinette, Helen Cates – Violine, Shine Robison – Piano, Zach Koors – Vibraphon).

Hello Emerson
To Keep Him Here

VÖ: 29.03.2024
Genre: Folk
Bei iTunes kaufen

Listen on Apple Music

Hello Emerson live:

11.05.2024 Karlsruhe – NUN

12.05.2024 Fürth – Kopf & Kragen 

14.05.2024 Bayreuth – Neuneinhalb 

15.05.2024 Dresden – Beatpol (support für Husten)

16.05.2024 Wetzlar – Franzis 

18.05.2024 Crailsheim – 7180 Bar

21.05.2024 Berlin – Insel Biergarten 

22.05.2024 Hamburg –  Knust Lattenplatz 

23.05.2024 Lübeck – Tonfink 

25.05.2024 Langenberg – KGB

(weitere Termine folgen)

Weitere Informationen:

https://helloemerson.com/

http://facebook.com/helloemersongs

https://www.instagram.com/helloemersongs/

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel