Donnerstag 23. Mai 2024

rocomoco & The Hidden – Electric Paradise

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Das Berliner Beatmaker-Duo rocomoco und der britische Produzent The Hidden kreieren mit ihrem gemeinsamen Album  “Electric Paradise” (VÖ: 17. Mai) einen sozial bewussten Lo-Fi Hip-Hop.

Nach der Jubiläums-Compilation „Chilled Vibes Only“ tun sich die deutschen Beatmaker rocomoco (Thorsten Klages und Ingo Kreutzer) für ihr zweites Album „Electric Paradise“ mit dem in Southampton ansässigen Produzenten The Hidden (Dan McRae) zusammen, das am 17. Mai über Aviary Bridge Records erscheint. Mit dem kultigen Roland SP-404 Sampler, Ableton Live und einer bescheidenen E-Gitarre sowie der neuesten Audio- und visuellen KI-Software – Soothe, Soundraw, Loudly, Runway, Midjourney, um nur einige zu nennen – stößt das Trio in neue klangliche Gefilde des sozial bewussten Lo-Fi Hip-Hop vor. Abgerundet wird die einheitliche künstlerische Vision mit aufwändigen Musikvideos und Artworks, die in der kommenden Ausstellung am 17. Mai in der Berliner Galerie Reflektor Neukölln gipfelt – zu der wir Euch herzlich einladen!

rocomoco & The Hidden
Electric Paradise

Label: Aviary Bridge Records
VÖ: 17.05.2024
Genre: Lo-Fi Hip-Hop
Bei iTunes kaufen

Listen on Apple Music

“Als Kulturwissenschaftler stelle ich mir immer die Frage: Was machen die Maschinen mit uns? Wie wirkt sich die Technik auf unsere Gesellschaft aus?“Thorsten Klages

Die Idee, den sozialen Kommentar als zugrundeliegendes Konzept für „Electric Paradise“ zu nutzen, entstand bereits 2021. “Damals standen wir an der Schwelle zur KI-Revolution und wussten nicht, wie sie uns als Künstler und als Gesellschaft verändern würde – diese Gedanken waren aufregend, aber auch beängstigend. ‘Electric Paradise’ behandelt all das auf recht prägnante Art und Weise“, fasst McRae zusammen und fährt fort, die moralische Dimension zu betonen, die alle drei teilen. “Es verbindet nicht nur das, womit wir uns beschäftigen; wir sind alle Eltern, die ihre Kinder in dieser Welt großziehen. ‘Electric Paradise’ ist der Wunsch nach einer positiveren Zukunft, die wir auch für unsere Kinder aufbauen möchten.”

Eine Anspielung auf den gefühlsbetonten Chillhop der japanischen Anime-Serie „Samurai Champloo“ aus den 2000er Jahren ebenso wie auf den Ambient-House der 1990er Jahre von den Gründervätern The Orb und KLF: ‘Electric Paradise’ ist der Soundtrack für den Anbruch einer neuen technologischen Ära.

Inspiriert von dem Foto „Earthrise“ des Apollo-8-Astronauten Bill Andersen aus dem Jahr 1988, hallen die treibenden Klaviertöne und Rimshots des geräumigen Openers „Stellar Garden“ in unserem kollektiven Bewusstsein nach; bluesige Gitarrenlicks, die mit Hi-Hat-Shuffles verwoben sind, durchdringen die häusliche Melancholie und den Trugschluss der Ankunft, der hinter dem amerikanischen Traum in „Lotus Land“ lauert, einer homerischen Downtempo-Nummer mit Frances the Mute. Für einen kurzen Moment steht die Zeit still im glückseligen, Chillwave-inspirierten „Paul Take a Picture“, dem Paradebeispiel für die unbeständige Natur von Gemeinschaftsprojekten, die den Kern von „Electric Paradise“ bilden.

Der Titel des Stücks stammt von einer Feldaufnahme, die McRae an der britischen Küste einfing. “Bei einer der Aufnahmen, die ich unten am Strand machte, hörten wir in der Ferne im Wald, wie meine Schwägerin zu meinem Schwager sagte: ‘Paul, mach ein Foto!’”, lacht McRae und bestätigt, dass Glücksfälle eine entscheidende Rolle in ihrem kreativen Prozess spielen. “Es zeigt, dass wir uns von diesen kleinen glücklichen Zufällen inspirieren lassen, die uns in eine andere Richtung führen.” Kreutzer hat eine ganz andere Erklärung für diesen Glücksfall: “Rick Rubin würde sagen, das Universum hat es uns geschickt“, scherzt er.

ROCOMOCO – SOCIALS

Spotify | YouTube | SoundCloud | Instagram | Facebook

THE HIDDEN – SOCIALS

Bandcamp | Spotify | YouTube | SoundCloud | Instagram | Facebook

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel