Donnerstag 2. Februar 2023

Five Finger Death Punch legen die Festhalle Frankfurt in Schutt und Asche

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img

Wenn Five Finger Death Punch auf große Tour gehen kann man nur Großes erwarten, entsprechende Unterstützung hatten sie mit im Gepäck. Bad Wolves und Megadeth begleiten FFDP in diesen Tagen. Entsprechend hoch waren die Erwartungen wenn so ein ausgewähltes Line Up die Bühnen der Welt unsicher machen. Am 06.02.2020 besuchten sie im Rahmen ihrer aktuellen Tour die Festhalle Frankfurt.

Den Anfang bestritten Bad Wolves aus Los Angeles, Kalifornien . Die Band um Sänger Tommy Vext legte direkt ohne Umschweife los und bestätigte wieder einmal den hohen Stellenwert dieser Band. Schnell stieg die Stimmung in der Halle genauso wie die Temperaturen an. Und gerade als man sich eingelebt hatte war die Spielzeit auch schon wieder vorbei, das ewige Leid des Openers.

Als nächstes betraten Urlegenden des Metal die Bühne der Festhalle Frankfurt, keine geringeren wie Megadeth, die Formation um Frontmann Dave Mustaine, sollten für die nächsten 60 Minuten den Besucher in ihren Bann ziehen. Mit einer sorgfälltig ausgewählten Setlist aus neueren Titel und alten Klassikern überzeugten sie wieder ihre Fans. Dave Mustaine sprach seine Krebserkrankung an teilte allen seinen Fans mit daß er sich zu 100 % wieder erholt hat und darüber sehr dankbar ist. Man merkte ihm zu jeder Zeit an daß diese Worte ernst gemeint waren. Seine ursprüngliche Spielfreude war zurückgekehrt und erinnerte an alte Tage.

Als schließlich Five Finger Death Punch die Bühne betraten gab es kein Halten mehr in der Halle, der Vorhang fiel und die Show ging los. Pyros, Explosionen und Konfetti, man hatte sich einiges überlegt um den Fans einen besonderen Abend zu bescheren. Auch akustisch versuchte man den Abend zu einem besonderen Erlebnis zu machen was aber leider nicht immer gelang. Die Soundanlage hatte stellenweise kleine Aussetzer und nicht überall in der Halle war die Akustik zufriedenstellend was einige Fans Grund zum beschweren lieferte. Da Jason Hook aus gesundheitlichen Gründen die Tour abbrechen mußte wurde er von Andy James würdig vertreten. Die Songauswahl stellte dann alle wieder zufrieden, viele alte Klassiker fügten sich nahtlos in neuere Stücke ein. Ivan Moody war in Höchstform, lief stets in bester Laune kreuz und quer über die Bühne und hatte immer ein Lächeln auf den Lippen. So verging die Zeit wie im Fluge da jederzeit etwas auf der Bühne passierte.

Am Ende nahmen FFDP sich noch die Zeit um ihren Fans alle angereichten dinge zu unterschreiben und noch kleine Geschenke wie Plektrums oder Drumsticks ins Publikum zu werfen.

Text & Fotos © by Jan Heesch

Fotostrecke: Bad Wolves

Fotostrecke: Megadeth

Fotostrecke: Five Finger Death Punch

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel