Donnerstag 30. Mai 2024

Epischer Abend mit Apocalyptica und Epica in Ludwigsburg

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Wie gefühlt jede andere Tour, war auch Diese von den Verschiebungen in den letzten Jahren betroffen. Somit fand dann endlich am 15.03.2023 das Konzert in der MHP Arena Ludwigsburg statt. 

Insgesamt hatten sich 1600 Besucher auf den Weg gemacht, um einen epischen Abend zu erleben, mit drei großartigen Bands.

Um 19 Uhr starteten Wheel mit ihrer Mischung aus Prog-Rock und Prog-Metal und heizten die Besucher ein wenig ein, auch wenn Dies ein wenig dauerte. Die Finnen zeigten sichtlich Spielfreude auf der Stage und animierten auch immer wieder die Leute mit zuklatschen – und zu singen. Der lange Song “Wheel” durfte natürlich auch nicht fehlen und nach 30 Minuten verabschiedeten sich die Finnen von der Bühne. 

Kurze Umbaupause und weiter ging es mit Epica. Sie sind immer gerne gesehen in den schwäbischen Gefilden, denn Sängerin Simons Simons wohnt hierzulande – was sie auch während der Show noch erwähnte. 

Als Opener gab es “Abyss of Time – Countdown to Singularity” zu hören und die Stimmung war von Anfang an relativ gut. Sollte sich aber noch steigern, trotz der nicht einmal halb vollen Halle. Mit vielen verschiedenen visuellen Effekten auf der Leinwand und toller Lichtshow präsentierte die Band einige Songs aus ihrer großen Diskografie, wie z.B. “The Final Lullaby” und “Cry for the Moon”

Alle Bandmitglieder waren echt gut gelaunt, denn ruhig ging es auf der Bühne nicht zu. Besonders Keyboarder Coen Janssen rannte und sprang immer wieder über die Bühne – mit und ohne sein Instrument. 

Ruhig konnten sie aber auch, denn beim Song “Rivers” stand Frontfrau Simone im Fokus und im Schein der Smartphone– und Feuerzeuglichter wurden die Fans in Gänsehaut-Stimmung verzaubert. Um die Stimmung auf den Höhepunkt zu treiben, gab es zum Schluss noch “Beyond the Matrix”, wo alle Besucher mit der Band im Takt hochsprangen und ausgelassen feierten. Als aller letzten Song präsentierten die symphytischen Musiker noch “Consign to Oblivion”.

Nun aber zum Headliner…Apocalyptica. Zuletzt Anfang 2020 mit Sabaton im Schwabenländle, somit wurden sie sehnsüchtig erwartet. Die Musiker starteten mit “Ashes of the Modern World”, gefolgt von “Grace”. Wie zuvor auch Epica, waren sie super gut gelaunt und produzierten einiges an Energie auf der Bühne. Mit ihren Cellos und größtenteils instrumentalen Songs, sind die Finnen wirklich einzigartig – sollte auf jeden Fall mal gesehen haben. Auf einen Song warteten die Fans natürlich – die Cover Version von Metallica’s “Nothing Else Matters”. Dafür gab es dann natürlich auch viel Applaus. Auch ein Gast Sänger war mit dabei; kein anderer als Franky Perez. Er hat mit ihnen das Album Shadowmaker aufgenommen und sang davon natürlich den ein oder anderen Song mit. 

Insgesamt war es ein toller Abend für die Besucher der MHP Arena Ludwigsburg.

Fotos & Text Daniel Selke

Wheel

Apocalyptica

Epica

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel