Mittwoch 22. Mai 2024

MANDOKI SOULMATES: Mit analogem Liebesbrief in die Charts

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

„A MEMORY OF OUR FUTURE“, das neue Album von Leslie Mandoki und seinen
SOULMATES, macht Mut in schwierigen Zeiten – und landet aus dem Stand auf Platz 11 der Midweek Charts. Als Brückenbauer hatte der international rennomierte Produzent, Schlagzeuger und Sänger das Who’s who der internationalen Musikszene im Studio versammelt. Gemeinsam ist ihnen ein (analoges!) Meisterwerk gelungen: Wie ein mit Füller handgeschriebener Liebesbrief ans Publikum. „A MEMORY OF OUR FUTURE“ ist auf Vinyl und CD sowie als Stream erhältlich.

Listen on Apple Music

Letzten Freitag veröffentlichten die MANDOKI SOULMATES einen Meilenstein der analogen Musikproduktion: das brandneue Album „A MEMORY OF OUR FUTURE“
(Red Rock Production/InsideOut/Sony Music). Nach knapp einer Woche steht fest, dass Mastermind Leslie Mandoki und seine prominenten Mitstreiter einmal mehr einen echten Erfolg feiern können, denn der Prog-Rock-Longplayer startet auch in den Charts durch. In den Midweek-Charts rangiert „A MEMORY OF OUR FUTURE“ auf Platz 11. Am Tag der Veröffentlichung wurde das Werk schon mal in Leslie Mandokis Red Rock Studios in Tutzing am Starnberger See gebührend gefeiert. Im Rahmen einer Releaseparty fand dort ein wahrer Legenden-Treff statt. Geschäfts- und Medienpartner sowie diverse SOULMATES waren persönlich vor Ort, um gemeinsam dem Masterband zu lauschen. Ein lohnendes Vergnügen, schließlich wirkten einige
der prominentesten Vertreter der internationalen Musikszene an den Aufnahmen mit, darunter Ian Anderson, Al Di Meola, Till Brönner, Tony Carey, Simon Phillips, Cory Henry und John Helliwell.

Darüber hinaus präsentierte Leslie Mandoki das Album auf einer internationalen Pressekonferenz anlässlich der Audio-Messe High End Munich. Das passte perfekt, „A MEMORY OF OUR FUTURE“ ist nämlich auch in technischer Hinsicht ein Meisterwerk. Zur Produktionsphilosophie gehört eine durchgehend analoge Signalverarbeitung – vom Mikrofon über das Mischpult, die Bandmaschine und das Mastering bis hin zur Vinylpressung. „A MEMORY OF OUR FUTURE“ ist durch und durch analog
produziert. Leslie Mandoki bringt es auf den Punkt: „Wie ein mit Füller handgeschriebener Liebesbrief an das Publikum.“ Am vergangenen Sonntag präsentierten die MANDOKI SOULMATES ihr neues Album außerdem beim Heimspiel des FC Bayern in der Münchener Allianz Arena vor 75.000 Fußballfans. Überdies trat Leslie Mandoki u.a. im „Frühstücksfernsehen“ in SAT.1 und in der „BR Abendschau“ auf.

Neben der virtuos vorgetragenen Musik spielen auf „A MEMORY OF OUR FUTURE“ die Songtexte eine maßgebliche Rolle. In ihnen setzt sich die Band mit dem Labyrinth der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen und Krisen auseinander. Als Songwriter kritisiert Leslie Mandoki die aus seiner Sicht wachsende Teilnahmslosigkeit in der Gesellschaft sowie die mangelnde Bereitschaft,
mitzugestalten und sich intellektuellen Herausforderungen zu stellen. Dagegen setzt er die Kraft der Kreativität. Ihm geht es in erste Linie darum, in schwierigen Zeiten Zuversicht zu verbreiten. Leslie Mandoki ist überzeugt: „Die SOULMATES mussten nochmal ran.“ In Gabor Steingarts „The Pioneer Briefing“-Podcast wurde er übrigens diese Woche nach dem Thema Ruhestand gefragt. Die Antwort war ziemlich deutlich: „Kann ich nicht buchstabieren.“

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel