Dienstag 18. Juni 2024

Ein magischer Abend: Heavy Metal-Glanz beim 8. Zeltfestival Rhein-Neckar

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Das 8. Zeltfestival Rhein-Neckar hat wieder einmal bewiesen, warum es zu den bedeutendsten Events des Jahres in der Region zählt. Schon im Vorfeld versprach der Abend Großartiges, und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die Atmosphäre war elektrisierend, die Fans strömten in Scharen herbei, um das All-Star-Metal-Opera-Projekt Avantasia von Tobias Sammet und die energetischen Burning Witches live zu erleben.

Burning Witches: Ein Heißer Auftakt

Den Auftakt des Abends machten die fünf Power-Metal-Kriegerinnen von Burning Witches. Mit einem gewaltigen Energieausbruch und knallharten Riffs heizten sie dem Publikum ordentlich ein. Die charismatische Frontfrau Laura Guldemond zog die Menge mit ihrer kraftvollen Stimme in ihren Bann, während die Gitarrenfraktion um Romana Kalkuhl und Larissa Ernst beeindruckende Soli abfeuerte. Die Mischung aus melodischen und harten Klängen machte ihren Auftritt zu einem wahren Feuerwerk und die Fans dankten es ihnen mit frenetischem Applaus.

Avantasia: Eine Show der Superlative

Nach einer kurzen Umbaupause betraten Avantasia die Bühne und die Spannung war förmlich greifbar. Die Band eröffnete mit „Spectres“ und ließ von der ersten Sekunde an keinen Zweifel daran, dass dieser Abend unvergesslich werden würde. Tobias Sammet, der Kopf und Herz der Band, strahlte eine ansteckende Begeisterung aus, die sofort auf das Publikum übersprang. Die Vielfalt der Stimmen und die Virtuosität der Musiker machten das Konzert zu einem wahren Hörgenuss.

Höhepunkte und Gänsehautmomente

Ein Highlight jagte das nächste: Adrienne Cowan überzeugte bei „Reach Out for the Light“ mit einer unglaublichen stimmlichen Power. Ronnie Atkins, der bei mehreren Songs zu hören war, setzte mit „The Scarecrow“ und „Book of Shallows“ emotionale Akzente. Herbie Langhans begeisterte bei „Draconian Love“ und „Shelter from the Rain“ mit seiner tiefen, kraftvollen Stimme.

Als Geoff Tate die Bühne betrat, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt. Mit „Alchemy“ und „Invincible“ brachte der ehemalige QueensrÿcheSänger das Publikum zum Jubeln. Spätestens bei „Avantasia“ gab es kein Halten mehr – die Menge sang aus voller Kehle mit und verwandelte das Zelt in ein Meer aus Stimmen und Emotionen.

Ein Finale, das seinesgleichen sucht

Der reguläre Set endete mit dem epischen „Mystery of a Blood Red Rose“ und „Lost in Space“, bevor die Band für eine Zugabe zurückkehrte. „Lucifer“ brachte erneut die gesamte stimmliche Bandbreite der Gastmusiker auf die Bühne. Doch der absolute Höhepunkt folgte mit dem grandiosen Medley „Sign of the Cross / The Seven Angels“, bei dem Bob Catley, Ronnie Atkins, Geoff Tate und alle anderen Sänger noch einmal gemeinsam die Bühne rockten. Ein Finale, das seinesgleichen sucht und bei dem die Fans aus dem Jubeln gar nicht mehr herauskamen.

Ein Konzert ohnegleichen

Avantasia und Burning Witches haben das Zeltfestival Rhein-Neckar zu einem denkwürdigen Erlebnis gemacht. Ohne Pyrotechnik, aber mit einem Feuerwerk aus Stimmen, Riffs und unbändiger Energie, wurde dieser Abend zu einem Fest für jeden Metal-Fan. Tobias Sammet und seine All-Star-Truppe haben erneut bewiesen, warum sie zu den Großen der Szene gehören und warum eine Show von Avantasia immer ein besonderes Highlight bleibt. Ein Konzert, das lange in Erinnerung bleiben wird und die Vorfreude auf die nächsten Auftritte nur noch steigert.

Setlist:

  • Spectres 

  • Reach Out for the Light (with Adrienne Cowan) 

  • The Scarecrow (with Ronnie Atkins) 

  • Book of Shallows (with Ronnie Atkins) 

  • Draconian Love (with Herbie Langhans) 

  • The Story Ain’t Over (with Bob Catley) 

  • Alchemy (with Geoff Tate) 

  • Invincible (with Geoff Tate) 

  • Let the Storm Descend Upon You 

  • Dying for an Angel (with Ronnie Atkins) 

  • Kill the Pain Away (with Adrienne Cowan) 

  • Avantasia (with Geoff Tate) 

  • Promised Land 

  • Farewell 

  • Shelter from the Rain (with Herbie Langhans) 

  • Mystery of a Blood Red Rose 

Lost in Space

Encore:

  • Lucifer
  • Sign of the Cross / The Seven Angels (with Bob Catley, Ronnie Atkins, Geoff Tate and all backing singers)

Text & Fotos © by Boris Korpak/bokopictures

Burning Witches

Avantasia