Sonntag 5. Februar 2023

BoomBox in Frankfurt

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img

Man kann sich die ukrainische Musikszene ohne Boombox nicht vorstellen. Ich selber höre die Band schon über 17 Jahre und habe sie immer bewundert. Deswegen musste ich an diesem Abend unbedingt in der Frankfurter Batschkapp live dabei sein. 

Als der Krieg am 24.  Februar 2022 angefangen hatte, wollten die Jungs wie viele andere Ukrainer und Musiker ihr Land schützen – sie waren eingesetzt in der territorialen Verteidigung, im Polizeidienst oder hatten Ehrenämter inne. Aber trotz allem ist die Band der Musik treu geblieben und eines Tages wurde Andriy Khlyvnyuk von Pink Floyd wegen der Zusammenarbeit kontaktiert und so wurde die Single „Hey Hey Rise Up“ geboren, was auch das Ansehen von Boombox weltweit mächtig beeinflusst hat.

Boombox hatte keinen Support dabei und kurz nach 20 Uhr sind die Jungs auf die Bühne gekommen, Es begann mit mit „Твій на 100%“ und „Тримай мене“. Danach erwartete uns mit dem Song „Наодинці“ ein kleiner Abstecher zurück ins Jahr 2008 zu dem Album „III“.  Ein paar Songs später, als das Publikum „Slava Ukraini“ skandiert hatte, ist Andriy zu Micro gekommen und hat gesagt, dass wir ohne Licht, ohne Wasser, ohne Wärme sein werden, wir werden zu unseren Nachbarn und Freunden kommen und sie umarmen und unterstützen, aber ohne euch (Russland), verschwindet aus unserem Land für immer“. Diese Aussage wurde mit großem Beifall vom Publikum belohnt.

Insgesamt hat die Band zwei Stunden gespielt und eine großartige Mischung aus alten und neuen Songs präsentiert. Aber wie es mit allen schönen Sachen ist, war es zu schnell zu Ende. Für alle, die während dieser Tour noch beabsichtigen,  Boombox zu sehen: Ihr habt noch zwei Möglichkeiten: Am 25.11. in Stuttgart und am 27.11. in Nürnberg – und glaubt mir, es ist es wert!!!

Text und Bilder von Daria Tessa

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel