Sonntag 5. Februar 2023

Gelungener Neujahrsempfang Abenheim 2023

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img

Mit einem etwas anderen Neujahrsempfang als gewohnt, hat der Abenheimer Ortsvorsteher Marco Fruci am vergangenen Sonntagabend in die Festhalle geladen, um gemeinsam mit seinen Abenheimer Mitbürgerinnen und Mitbürgern den Beginn des neuen Jahres zelebriert! Und es war wahrlich ein Fest… Waren doch dieses mal – ebenfalls anders wie sonst – alle Abenheimerinnen und Abenheimer eingeladen, am Empfang teilzunehmen, statt eines sonst eher kleinen und erlauchten Kreises.

Und dieses Angebot wurde von zahlreichen Besuchern angenommen! Über 200 Gäste haben sich in der Festhalle eingefunden darunter auch zahlreiche Ehrengäste.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Lara Riha, der 21 Jahre alten Singer-Songwriterin aus Abenheim, die mit eigenkomponierten Stücken bezauberte und einen sehr souveränen und frenetisch beklatschten Auftritt hingelegt hat. Als hätte sie noch nie etwas anderes gemacht, als auf der Bühne zu stehen.

Auch Jürgen Höhn, der bekanntw Entertainer alias Mister He alias der „Heintje von Owerum“ war in Abenheim zugast, und hat mit seiner Performance buchstäblich die Wände in der Festhalle wackeln lassen!

Natürlich durfte bei einem Neujahrsempfang auch der Rückblick auf das vergangene Jahr nicht fehlen. Hier hatte Ortsvorsteher Fruci einiges zu berichten, wo doch nach zwei Jahren Pandemie wieder Normalität einkehrte und die Abenheimerinnen und Abenheimer endlich wieder ihre geliebten Feste feiern durften!

Mitunter wurde es etwas emotionaler im zweiten Teil der Veranstaltung, wo sogar die ein oder andere Träne floss. 
Natürlich hat auch der Krieg in der Ukraine bis nach Abenheim seine Spuren hinterlassen. Doch Fruci betont, dass sich hier mal wieder besonders zeige, aus welchem Holz die Abenheimer geschnitzt sind: sage und schreibe sechs Familien aus Abenheim haben Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen, andere haben die Familien mit Lebensmitteln versorgt oder sie in Deutsch unterrichtet. „Damit haben sie christliche Werte wie Nächstenliebe und Frieden nicht nur gepredigt, sondern auch gelebt!“, so betont Fruci sichtlich stolz. Deshalb habe er sie im Rahmen der Veranstaltung geehrt.

Doch auch dem langjährigen und nun leider ehemaligen Wirt des Restaurants „Zum Klausenberg“ Hans-Jürgen Armauer kam eine große Anerkennung zuteil. „Über vier Jahrzehnte hat Armauer so viel für die Abenheimerinnen und Abenheimer getan, das es fast nicht zu glauben ist!“, fasst Fruci zusammen, der sichtlich berührt war. „Nichts war ihm zu viel, immer war er mit Tat und Engagement dabei! Und damit hat er seinen festen Platz in unser aller Herzen!“

Nicht zuletzt deshalb wurde ihm – als ersten Nicht-Abenheimer – die Auszeichnung des „Ehren-Abenheimers“ übergeben und er darf nun ganz offiziell den Titel „Owerumer h.c.“ führen. 
Da durfte natürlich auch die Taufe mit Abenheimer Wäschbachwasser nicht fehlen, die die sehr emotionale Szene wieder etwas auflockerte.

Doch der große Höhepunkt kam erst noch. „Wenn Fastnacht ist, hat die Politik nichts mehr zu melden!“ Er sei zwar kein Fassenachter, dennoch habe er schon vor Monaten an einer Büttenrede geschrieben, die er anschließend dem Publikum vorträgt! 
Nach vielen Lachern und einigen Tuechen übergibt er anschließend die Veranstaltung offiziell an die Abenheimer Narren, die feierlich Ihr neues Prinzenpaar proklamieren! Mit dem traditionellen Einzug gemeinsam mit der Abenheimer Prinzengarde wurde das neue Fastnachts-Traumpaar inthronisiert!

Begleitet von Sekretär Willi Humann und seiner Frau Beate betreten Prinzessin Jenny I. und Mirco I. erstmals in ihrer neuen Rolle die Bühne.

Wer mehr von den beiden sehen möchte, oder die jungen Damen von der Prinzengarde auch mal so richtig in live erleben möchte, dem sind herzlich unsere Sitzungen ans Herz gelegt! Los geht es mit der Fastnachtsgaudi am 28.01. und der ersten Sitzung des HVA am 04.02.. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen!

Fotos: Mirco Metzler /Die Knipser

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel