Donnerstag 2. Februar 2023

Accept auf Too Mean To Die Tour in Deutschland

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img

Metal Heart – Accept in der Batschkapp Frankfurt

Dienstag Abend in Frankfurt, die Batschkapp breitet sich auf zahlreiche Heavy Metal Fans vor. Das Bier ist kalt, die Bühne wartet auf die Zuschauer. Am 17.01.2023 statteten Accept der Batschkapp Frankfurt einen Besuch ab, mit auf der Tour zum Album „Too Mean To Die“ waren die fünf Damen der einzigen komplett weiblichen Iron Maiden Tribute Band „The Iron Maidens“. Dass sich Accept für diese Supportband entschieden haben erwies sich als sehr gute Entscheidung. Von der ersten Minute an schafften es die fünf jungen Damen dem Publikum kräftig einzuheizen. Mag es erstmal daran liegen dass einfach jeder Heavy Metal Fan die großen Hits von Iron Maiden kennt, aber auch daran dass die Fünf auf der Bühne eine unfassbare Präsens zeigten. Passend kostümiert zu den einzelnen Songs zeigte Sängerin Kirsten Rosenberg ihr ganzes Können, Bruce Dickenson wäre stolz auf sie. Ohne lange zu überlegen entschied man sich für „The Trooper“ als Opener, somit wurde die Marschrichtung exakt vorgegeben – Strack nach Vorne… . Da The Iron Maidens nur eine Stunde Zeit hatten als Support beschränkten sie sich auf die bekannten Stücke wie „Fear of the Dark“, „Run to the Hills“ oder „Number of the Beast“. Die Menge war am toben, ein Konzert wie dieses konnte gar nicht besser beginnen.

Nach einer kleinen Umbaupause war es schließlich soweit, mit einem Donner stürmten Accept die Bühne. Für gute Laune hatten die The Iron Maidens schon gesorgt, jetzt hieß es die Kraft und Energie in der Halle zu halten und weiter zu steigern. Dieses fiel einer Band wie Accept natürlich nicht wirklich schwer da sie schließlich über Jahrzehnte an Erfahrung verfügten. Und mit solch einem Background und einer wirklich immens großen Auswahl an großen Hits konnte man spielend 2 Stunden Bühnenzeit füllen. Zum Start wurden die beiden Stampfer „Zombie Apocalypse“ und „Symphony of Pain“ vom namensgebenden Album „Too Mean To Die“ gespielt, gefolgt von den beiden Klassikern „Restless and wild“ und Midnight Mover“. Im Mittelteil widmte man sich den jüngeren Werken der Band bis es schließlich zu einem besondern Highlight kam. Als besonden Gast des Abend hat man die Violistin Ava Rebekah Rahman eingeladen die sich mit Gitarrist Wolf Hoffman ein Duett lieferte. Danach wurde es wieder wilder, es folgten weitere große Hits der Band wie „Fast as a shark“, „Princess of the dawn“ oder „Metal Heart. Docj auch der schönste abend muss irgendwann ein Ende finden, so auch dieser. Mit „Balls to the wall“ und „I´m a rebel“ wurde das Ende glorreich zelebriert.

Text und Bilder by Jan Heesch

The Iron Maidens

Accept