Samstag 20. April 2024

Wings for Life World Run: Neuer Catcher Car-Pilot in München

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger jagt das Starterfeld

  • Nach zwei Jahren Wechsel im Cockpit des Münchner Catcher Cars 
  • Auf Sophia Flörsch und Kristina Vogel folgt Andreas Wellinger
  • Das Audi Q8 e-tron Catcher Car fungiert in München als mobile Ziellinie und ist das Herzstück des einzigartigen Laufformats des weltweit größten Laufevents
  • 12.000 Teilnehmer:innen werden beim Wings for Life World Run am 5. Mai im Olympiapark erwartet, mit der offiziellen App über 30.000 von überall in Deutschland
  • Anmeldungen für den Lauf in München und den App Run unter www.wingsforlifeworldrun.com
Participants seen during the Wings for Life World Run in Munich, Germany on May 07, 2023. // Marc Müller for Wings for Life World Run

Fahrerwechsel im deutschen Catcher Car des Wings for Life World Run. Nach zwei Jahren übergeben Sophia Flörsch und Kristina Vogel das Steuer der “mobilen Ziellinie” an den Skisprung-Olympiasieger und Zweitplatzierten der Vierschanzentournee Andreas Wellinger. Der Profisportler wird am 5. Mai in München rund 12.000 Teilnehmer:innen des größten Laufevents der Welt zugunsten der Rückenmarksforschung mit dem Audi Q8 e-tron jagen und ins persönliche Ziel bringen. „Für mich ist es eine große Ehre, dass ich dieses Jahr in München das Catcher Car fahren darf! Ich freue mich riesig auf die Aufgabe, habe aber auch ein wenig Respekt, das alles richtig zu machen”, so Andreas Wellinger, der schon bei sechs Wings for Life World Runs als Teilnehmer und als TV-Experte dabei war. „Querschnittslähmung kann wirklich jeden treffen – nicht nur Profisportler:innen, deshalb bin ich Jahr für Jahr glücklich darüber gewesen, auf eigenen Beinen zu stehen und für die zu laufen, die es eben nicht mehr können.”

Participants seen during the Wings for Life World Run in Munich, Germany on May 07, 2023. // Marc Müller for Wings for Life World Run

Einzigartiges Laufformat für alle Starter:innen geeignet
Das Catcher Car – virtuell oder real – verleiht dem Wings for Life World Run seinen einzigartigen Charakter. Die Teilnehmer:innen müssen keine bestimmte Strecke zurücklegen. Sie können sich ihr persönliches Ziel individuell setzen. Somit können Anfänger:innen und Profis, ganz unabhängig von ihrer Leistungsklasse, gemeinsam beim globalen Spendenlauf dabei sein, der mit mehr als 1,29 Millionen registrierten Teilnehmer:innen aus 194 Ländern das größte Laufevent der Welt ist. Insgesamt wurden seit 2014 bis dato 43,8 Millionen Euro an Spendengeldern für die Wings for Life Stiftung zugunsten der Rückenmarksforschung gesammelt und über 11,8 Millionen Kilometer zurückgelegt.

Der Catcher Car-Modus macht den Wings for Life World Run zu einem ganz besonderen Laufevent. Dreißig Minuten nach dem Start des Rennens, um 13 Uhr, legt das Catcher Car mit einem Tempo von 15 km/h los. Das Tempo steigert sich alle 30 Minuten um 1 km/h. Nach drei Stunden erhöht sich die Geschwindigkeit alle 30 Minuten um 4 km/h, bis um 17:30 Uhr die maximale Geschwindigkeit von 34 km/h erreicht ist. „Um eine Distanz von 3 Kilometern zu erreichen, müssen die Teilnehmer:innen eine Zeit von 42 Minuten mit einer Pace von 14:17 min/km laufen. Für eine Strecke von 5 Kilometern benötigen sie 51 Minuten, was einer Pace von 10:17 min/km entspricht. Für 10 Kilometer müssen sie 1:12 Stunden mit einer Pace von 7:12 min/km laufen”, erklärt Colin Jackson, Global Race Direktor des Wings for Life World Runs, um sich eine Vorstellung zu machen, wie lange es dauert, bis einen das Catcher Car schnappen wird.

Andreas Wellinger im Interview:

Du bist immer schon begeistert dabei gewesen. Als Teilnehmer, aber auch als TV-Experte. Was fasziniert dich am Wings for Life World Run?

Das Faszinierende am Wings for Life World Run ist, dass der Lauf auf der ganzen Welt, zur gleichen Zeit stattfindet. Anders als bei allen anderen Läufen, können die Teilnehmer:innen ihr eigenes Ziel erreichen und alle gemeinsam sind für den guten Zweck unterwegs.

Welche Aufgabe hat dir bis jetzt mehr Spaß gemacht?

Ich fand jede Aufgabe bisher spannend – als Läufer in der „klassischen“ Teilnehmerrolle, aber auch den Blickwinkel hinter die Kulissen und TV-Bilder aus der ganzen Welt.

Dieses Jahr wirst du wieder mit dabei sein, allerdings nicht laufend, sondern du wirst im sogenannten Catcher Car die Teilnehmer:innen anfeuern. Auf was freust du dich am meisten? 

Wieder eine neue und spannende Rolle für mich. Ich freue mich auf die vielen glücklichen Gesichter der Teilnehmer:innen, wenn das Catcher Car eine Zufriedenheit herbeiführt, die ich als Läufer selbst kenne und bei allen Teilnehmer:innen wahrnehmen konnte.

Weltweit haben diese Aufgabe schon einige bekannte Gesichter übernommen. Ob Anna Gasser, Reini Sampl, Kirstina Vogel, Sophia Flörsch oder auch dein ehemaliger Skisprung Kollege Adam Malysz. Holst du dir noch Tipps und wenn ja, von wem? 

Ich werde mich bestimmt mit meinem ehemaligen Skisprung Kollegen Adam Malysz austauschen. Er kennt die Rolle als Catcher Car-Fahrer seit einigen Jahren und kann mir sicher seine Erfahrungen mit auf den Weg geben.

Das heißt, wir sehen uns am 5. Mai 2024 im Olympiapark. Hast du noch ein paar letzte Tipps zur Vorbereitung?

Wir sehen uns definitiv am 5. Mai im Olympiapark. Neben jeder individuellen Vorbereitung der Teilnehmer:innen kann ich einen für mich persönlich wichtigen Tipp geben – habt Spaß, genießt den Lauf, die Gemeinschaft und den Spirit einer Veranstaltung, die einmalig ist!

Participants are seen during the Wings for Life World Run in Munich, Germany on May 08, 2022.

Catcher Car sorgt für mitreißende Dynamik und Emotionen
Zu wissen, dass man vor allem gegen das Catcher Car antritt, motiviert einige Teilnehmer:innen besonders. „Es hat mich noch mehr angespornt, damit ich schneller vorankomme”, sagte eine Teilnehmerin vergangenes Jahr in München, nachdem sie vom Catcher Car geschnappt wurde. Auch die Teilnahme über die Wings for Life World Run App ist nicht weniger aufregend. Wenn die User:innen den Start des virtuellen Catcher Cars hören, verspüren sie einen Adrenalinschub, weil dann die zweite Phase des Rennens beginnt und sie wissen, dass die Ziellinie nun unaufhörlich die Jagd auf sie aufgenommen hat.

Das virtuelle Catcher Car wird erneut von Martin Kessler, der deutschen Stimme von Vin Diesel und Nicolas Cage, gesprochen. Außerdem können Läufer:innen mit der Trainings-Experience der Wings for Life World Run App das Catcher Car-Feeling vorab erleben. Niemand geringeres als Ultraläufer Flo Neuschwander leiht dafür seine Stimme, um als virtueller Coach Updates zu den zurückgelegten Distanzen zu geben, über die Entfernung zum Catcher Car zu informieren und die Läufer:innen zu motivieren, das Beste aus sich herauszuholen.

Wenn das Catcher Car beginnt, die Menschen einzuholen, setzt die Emotion des Tages ein. Für Anita Gerhardter, CEO von Wings for Life, ist dies ein Moment, auf den sie sich seit der Gründung des Wings for Life World Runs im Jahr 2014 gefreut hat: „Ich spüre jedes Mal einen Adrenalinstoß. Auf den letzten Metern, bevor ich eingeholt werde, habe ich bisher immer alles gegeben und alle Kraft aktiviert, die ich noch besaß.”

Angetrieben von der mobilen Ziellinie wachsen die Teilnehmer:innen oft über ihre Grenzen hinaus. Die Siegerin vom Flagship Run in München 2023, Stefanie Hansen, erreichte in 3:07 Stunden eine Distanz von 42,76 km. Der Münchner Sieger, David Schönherr, absolvierte eine Strecke von 61,6 km in 3:54 Stunden, was einer Pace von 3:48 min/km entspricht.

Wer sich beim diesjährigen Wings for Life World Run von Andreas Wellinger im Audi Q8 e-tron zu Höchstleistungen jagen lassen und die einzigartige Atmosphäre einmal selbst spüren will, der sollte sich schnell anmelden, da nur noch wenige Startplätze für den Flagship Run in München verfügbar sind.

Alle Informationen zum Wings for Life World Run und der Anmeldung unter: www.wingsforlifeworldrun.com

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel