Samstag 18. Mai 2024

Go_A begeistern die Frankfurter Batschkapp

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Am 11. Mai 2024, dem Tag des Eurovision Song Contest Finales in der Frankfurter Batschkapp, trat die ukrainische Band Go_A auf und begeisterte das Publikum. Bereits beim Contest 2020 in Rotterdam waren sie mit dem Song „Solovey“ für die Ukraine angetreten. Nach der Absage des Wettbewerbs aufgrund von Covid-19 kehrten sie ein Jahr später mit dem Lied „Shum“ zurück und erreichten beim Eurovision Song Contest 2021 den 5. Platz.

Pünktlich um 19 Uhr betraten die Support-Act Sheebaba die Bühne, eine Band aus Mainz, die erst am 19. April 2024 ihre neue EP „radau“ veröffentlicht hatte. Eliott Eccho und Prof. Costello bemühten sich, das Publikum zu unterhalten, passten jedoch musikalisch nicht ganz zu Go_A, die einzigartig in ihrer Art und dank der Folk-Musik sind. Vielleicht wäre es besser gewesen, keine Vorband zu haben.

Um 20 Uhr betrat schließlich Go_A die Bühne und eröffnete mit „Shum“ die Show, was das Publikum begeisterte. Kateryna Pawlenko versuchte sich fleißig in der deutschen Sprache und war dabei meiner Meinung nach sehr erfolgreich. Der nächste Song, „Kol’orovymy farbamy„, war eine Hommage an den langen Weg von der Ukraine nach Deutschland und durch Deutschland, wobei die Band eine schöne, friedliche und liebevolle Atmosphäre schuf. Das Zusammenspiel der Bandmitglieder auf der Bühne zauberte jedem ein Lächeln ins Gesicht. „Kupala“ zeigte erneut, wie kraftvoll die Verbindung von ukrainischer Folk-Musik und elektronischer Musik sein kann, ein wundervolles Werk. Natürlich durften an diesem Abend Hits wie „Solovey„, „Veselo“ und „Kalyna“ nicht fehlen. Diese anderthalbstündige Show hat definitiv einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wer Go_A noch nie live erlebt hat, dem kann ich es nur empfehlen.

Text & Fotos © Daria Tessa

Sheebaba

Go_A

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel