Sonntag 5. Februar 2023

Alexander Liebe – Spielautomat

Genre: Indie-Pop

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img

Alexander Liebe. Sein Name ist nicht nur Künstlername, sondern zugleich Geburtsname. Was liegt da näher, als unverstellt über das Leben zu schreiben und Musik zu komponieren. Liebe ist schließlich die größte Kraft im Universum, sozusagen unser Leben und das ist häufig pur und ungeschönt. Der Pop-Musiker versteht es, eben dieses Leben in seinen Absurditäten auszudrücken. Mit Charme, Witz und einer Prise wohltuender Melancholie. Die tanzbaren Indiepop-Sounds sind von weichen, vollen Stimmfarben getragen und der Künstler bedient sich auch den Stilmitteln aus elektronischen Beats und Synthies. Eine geschickte Verflechtung von harmonischen, satten Klängen und philosophisch unverblümten, scharfsinnigen Inhalten. Das Universum steht offenkundig auf Alexander Liebe.

Hüfteschwingend startet er am 20. Januar mit seinem Album „Spielautomat“ ins neue Jahr. Alexander Liebe interpretiert den Deutsch-Indie auf seine ganz eigene Weise mit Stilelementen á la Niels Frevert, Die Höchste Eisenbahn, aber ebenso Element of Crime

Ein Deutsch-Indie-Album zum Genießen. Viel Spaß beim Hören! 

Co-Produziert und gemixt wurde das neue Album von Johannes Stöckholzer (Tipps für Wilhelm, helianth, Josias Ender, …) und gemastert von Ludwig Maier (Marathonmann, Moop Mama, Jesper Munk, Tim Bendzko, Madeline Juno, …). Die grafische Umsetzung kommt von Meinhard Taxer (Tripsitter).

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel