Freitag 19. April 2024

Ball des Sports 2024 in der Festhalle Frankfurt

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Ausblick auf die Olympischen Spiele in Paris beim 53. Ball des Sports in der Frankfurter Festhalle

Den 53. Ball des Sports feierte die deutsche Sporthilfe auch 2024 in der Frankfurter Festhalle. Die rund 1650 Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft erwartete ein atemberaubendes und vielfältiges Sport – und Showprogramm. Im Mittelpunkt der Europas größten Benefizveranstaltung im Sport standen wie immer die aktiven Athleten. Das Ballprogramm gab einen gelungenen Ausblick auf die Olympischen Spiele in Paris. Mit den vier Sportblöcken wurden klassische Sportarten wie Judo und Fechten sowie junge olympische Disziplinen wie 3×3 Basketball und Breaking vorgestellt.

Roter Teppich

Zu Beginn des wundervollen Ballabends durften die Gäste ab 17 Uhr über den roten Teppich flanieren. Sie wurden unter anderem von Christian Seifert (Aufsichtsratsvorsitzender der Stiftung Deutsche Sporthilfe) und Franziska van Almsick (stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe) begrüßt. Dabei glänzten besonders Kristina Vogel (Radsport) und Mick Schumacher (Formel 1) mit seiner Laila (Model). An ehemaligen Athletinnen und Athleten erwartete die Sporthilfe neben Heiner Brand (Handball) 14 Mitglieder der „Hall of Fame des deutschen Sports“. Vorbilder wie Dr. Michael Groß (Schwimmer), Marika Kilius (Eiskunstlauf) und Matthias Steiner (Gewichtheber) wurden herzlich begrüßt. Neben vielen aktiven und ehemaligen Sportlerinnen und Sportler kamen auch prominente Gäste aus der Politik, Wirtschaft und Medienwelt. Die hessische Politik wurde von Ministerpräsident Boris Rhein angeführt. Die Stadt Frankfurt wurde durch Oberbürgermeister Mike Josef vertreten. Auch in diesem Jahr erschien die beliebte Ehrenbürgerin und ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt, Petra Roth, auf dem roten Teppich.

Opening des Ballprogramms und Begrüßung

Die Moderation des Ball des Sports übernahm, wie schon seit vielen Jahren, Johannes B. Kerner. Im 1.Teil war besonders ergreifend das klare Statement von Thomas Berlemann (Vorsitzende der Sporthilfe) „Wir leben in politisch unruhigen Zeiten. Unser Sport steht für Vielfalt und gelebte Diversität. Die Sporthilfe distanziert sich von allen Antidemokraten, Rechtsstaatsfeinden und Rassisten. Wichtig ist uns Inklusion, Toleranz, Fairplay und Spaß.“. Danach wurden bei dem stimmungsvollen Abend die erfolgreichsten Athletinnen und Athleten des Jahres 2023 einzeln begrüßt und auf die Bühne der Festhalle geholt. Im Anschluss folgte der erste Gang des hervorragenden Gala-Menüs von Nelson Müller.

Sportblock 1 – Judo

Der erste Sportblock wird von Johannes B. Kerner und dem Judoka Weltmeister Alexander Wieczerzak moderiert. Eine beeindruckende Vorstellung wird erst vom Judo Nachwuchs aus Frankfurt und dann vom Perspektivkader des deutschen Judo Bundes gezeigt. Judo kommt aus Japan und bedeutet „der sanfte Weg“. Es ist eine Kampfkunst und Weltanschauung zugleich mit Rücksicht und Fairness. Egal ob der Judoka gewonnen oder verloren hat – nach dem Kampf wird dem Gegner Respekt gezollt.

Sportblock 2 – Fechten

Im zweiten Sportblock zeigen Fechterinnen und Fechter aus Deutschland und Frankreich ihr Können. Hierbei kommt die Fecht Olympiasiegerin Britta Heidemann nach Vorne und erklärt den Gästen Rollstuhlfechten sowie die Unterschiede zwischen Florett und Degenfechten. Die Fechtbahn ist hierbei 14 m lang und 1,50 m breit. Das Besondere in dieser Sportart ist, dass alles, was in der Fechthalle je passiert, in Französicher Sprache stattfindet.

Nach den sportlichen Aufführungen, einigen Interviews und weiteren Begrüßungen besonderer Gäste gab es den 2. Gang des köstlichen Gala-Menüs.

Sportblock 3 – Breaking

Erstmals in diesem Jahr wird Breaking in Paris Olympisch. Dies gelang zuvor noch nie einem Tanzsport. In Paris werden daher B-Boys und B-Girls erstmals um Olympische Medaillen breaken. Dabei duellieren sich zwei Teams im improvisierten Tanzen. Der DJ legt Musik auf und auf diese wird dann in Form von Fragen – Antwort mit Breakdance Moves getanzt.

Sportblock 4 – 3×3-Basketball

Im letzten Sportblock geht es um die verkleinerte und äußerst schnelle Variante der Sportart Basketball. Hierbei stehen pro Mannschaft drei Spieler auf dem Feld und es wird nur auf einen Korb gespielt. Die Spielzeit beträgt maximal 10 Minuten. Hat eine Mannschaft zuvor 21 Punkte erzielt, hat sie gewonnen. Der Ursprung der verkleinerten Spielform ist Streetball (ursprünglich aus US-amerikanischen Großstädten). 

Im Anschluss folgte der dritte Gang des wunderbaren Gala-Menüs.

Eröffnungstanz – Paare und Eröffnung der Erlebniswelten

Die Tanzpaare des Abends waren:

Bettina Stark-Watzinger & Christian Seifert

Kristina Vogel & Thomas Dreßen

Britta Heidemann & Matthias Steiner

Elisabeth Seitz & Mike Josef

Franziska van Almsick & Michael Mronz

Pauline Grabosch & Karsten Petry

Petra Justenhoven & Lukas Dauser

Karin Orgeldinger & Eberhard Gienger

Mitternachtsshow – Live Act Soul-Künstlerin Joy Denalane und Musiker Max Herre

Ein besonderes Highlight erwartete die rund 1.650 Ball Gäste um 00:30 Uhr, da betrat der deutsche Rapper und Songwriter Max Herre und seine bezaubernde Frau Joy Denalane die Bühne. Im Jahr 1999 suchte die Hip Hop-Band Freundeskreis mit Frontmann Max Herre für ihr Duett „Mit Dir“ eine passende Sängerin. Diese fanden sie in der deutschen Soul – und R&B Sängerin Joy Denalane. Das Liebeslied wurde ein Sommerhit und Max und Joy gehen seitdem ihren Weg gemeinsam. Bei ihrer hervorragenden Mitternachtsshow durften selbstverständlich auch Hits wie „Anna“ und „Esperanto“ nicht fehlen. Alle Sportlerinnen und Sportler feierten um Mitternacht mit Joy und Max.

Ziehung der Tombola Gewinnfarbe

Ein weiteres Highlight des Abends war die Ziehung der Tombola. Lukas Dauser, Sportler des Jahres 2023, durfte das Glücksrad drehen. Alle Gäste mit weißen Losen haben gewonnen und durften sich einen Gewinn abholen. Mehr als 150 Unternehmen beteiligten sich als Sponsoren und Partner beim Gala-Programm und der traditionellen Tombola mit Preisen im Wert von rund 300.000 Euro.

Text & Fotos © Kristina & Patrick Kuhfs