Dienstag 6. Dezember 2022

Hypocrisy – Worship European Tour 2022

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img

Lange Zeit haben Tägtgren Fans auf neues Material aus dem Hause Hypocrisy warten müssen. Mit dem neusten Werk “Worship” ging es dann auf eine ausgedehnte Europa Tour. Im Regen vor dem LKA Longhorn in Stuttgart warteten schon einige Fans, die in die ersten Reihen wollten. Dass aber der Beginn der ersten Band Horizon Ignited quasi zum Einlass stattfand, war dann nicht so ideal. Dennoch füllte sich die Halle und die finnische Band spielte ein langes 45-minütiuges Sert aus alten und neuen Songs. Die Jungs hatten einfach total Bock, das merkte man ihnen jederzeit an. 

Auch die nächste Band, aus Kanada – The Agonist enterten lächelnd die Bühne. Besonders das Lächeln der Frontfrau Vicky Psarakis war echt ansteckend. 

Opener war der Song “In Vertigo”, wo die Saitenhexer ihr Können an den Gitarren unter Beweis stellen konnten.  Bekannte Songs, wie “Resurrection” und “Burn It all Down” befanden sich auch auf der Setlist. Insgesamt auch 45 Minuten Spielzeit und die Besucher kamen denke ich auch voll auf ihre Kosten.

Noch härtere Töne kamen dann nach der kurzen Umbaupause von Septicflesh. Die griechische Death Metal Band wurde von Anfang an gefeiert und war gefühlt der eigentliche Headliner der Show – jedenfalls nach Reaktionen des Publikums. 

Mit “Portrait of a Headless Man” ging die Show los und die theatralischen Synthies des Songs untermalten die düstere Lichtshow umso mehr. Da die Songs fast alle überdurchschnittlich lang sind, bestand die Setlist leider nur aus genau 10 Songs. Die Band war mit vollem Elan dabei; Das kam super an aber auch der tolle Sound sorgte für gute Stimmung bei den Konzertbesuchern.

Nun aber zum Headliner der Tour. Hypocrisy – rund um Mastermind Peter Tägtgren begann mit dem Titeltrack des neusten Werkes “Worship”. Da es bei der Tour um die Vermarktung dessen geht, gab es natürlich einige Songs davon zu hören. Die Performance der Schweden ist einwandfrei, aber auch genau durchgeplant. Schon relativ am Anfang des Sets gab es einen der bekanntesten Tracks “Eraser” zu hören und ab dem Zeitpunkt fing die Crowd mit kleinen Pits an und nach jedem Song gab es lauten Applaus. Die Musiker und auch Sänger/Gitarrist Peter Tätgren waren wirklich gut drauf und gaben echt alles, um die Fans glücklich zu machen. Sogar ganze vier Zugaben, u.a. “Fractured Millennium” spielte die Band. Um ca 23:15 Uhr war der Abend dann vorbei und die Besucher konnten sich dann die große Auswahl an Merchandise anschauen und die Musiker mit dem Kauf des ein oder anderen Shirts supporten.

Fotos & Text © Daniel Selke

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel