Sonntag 5. Februar 2023

Santas Action Club – Weihnachten mit den Broilers

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img

Am 22.12. und 23.12.2022 luden die Broilers zu einer Weihnachtsparty der Extraklasse ein.

70 % Eskalation und 30 % Besinnlichkeit sollte das Motto dieser besonderen zwei Tage werden. Da es für die Broilers ein Heimspiel war wunderte es niemanden dass beide Tage sehr schnell ausverkauft waren. Entsprechend motiviert gingen die Broilers diese Show an. Als Unterstützung brachten sie die Band „The Iron Roses“ mit die an beiden Showtagen den Abend eröffnen sollten. Schnell füllte sich die Mitsubishi Electric Halle, die Stimmung war schon vor Beginn recht ausgelassen. Das ein oder andere Bier wechselte schnell den Besitzer, einige Tourshirts wanderten über die Theke um passend bekleidet zu sein wenn die Broilers später die Bühne betreten sollten. Um möglichst alle Fans in der Halle zu haben begann man recht früh mit dem Einlass, ein guter Plan wie sich schnell herausstellen sollte.

Um 20:00 Uhr war es endlich soweit, die Show ging los. Mit einem Sound, der so vielfältig ist wie seine Bandmitglieder, liefern Nathan Gray & The Iron Roses energiegeladene, punkige Musik für die Ausgegrenzten, Unerhörten und ungesehenen Selbstheiler der Welt. Die Band hat ein missionarisches Gespür für das, was sie tut (was zweifelsohne zum Teil auf Grays Erziehung in der Kirche zurückzuführen ist, die er vor langer Zeit verlassen hat), mit einer Live-Show, die das Publikum zu einer intensiven, freudigen und gemeinschaftsbildenden Erfahrung einlädt. Sie vereinen nahtlos dreistimmige Harmonien, Doo-Wop, Reggae, hymnische Punkgitarren und Hip-Hop in einem Set, während sie eine Botschaft der Liebe und Unterstützung für alle überbringen. Sänger Nathan Gray war sehr erfreut über die Möglichkeit vor den Broilers auftreten zu dürfen. Er bemerkte außerdem dass es ihm eine Ehre wäre auftreten zu dürfen auch wenn es eigentlich gar nicht notwendig war da auch ohne ihre Hilfe beide Tage ausverkauft waren. Die 30 Minuten Showtime vergingen wir im Flug, die Band bedankte sich noch einmal beim Publikum und überließ schließlich der Bühnencrew den Platz. Anschließend verdeckte ein Vorhang den weiteren Umbau der Bühne.

Gegen 21:00 war es schließlich soweit, aus den Boxen ertönte das bekannte und beliebte Intro der Broilers die quasi jede Show mit den beiden Songs „Gotta Go“(Agnostic Front) und „If The Kids Are United“(Sham 69) bis die ersten Töne von „Preludio Vanitas“ erklangen. Unter Donner und Konfetti fiel der Vorhang, mit „Zurück zum Beton“ begann die Eskalation. Die ersten Crowdsurfer ließen nicht lange auf sich warten, vielleicht eine Minute noch Beginn machten sich bereits einige Fans auf den Weg Richtung Bühne, über den Köpfen des Publikum. Ab jetzt hieß es erstmal Schwerstarbeit für die Security im Bühnengraben. Weiter ging es mit Titeln wie „Schwer verliebter Hooligan“ oder „Meine Familie“ gefolgt von „In 80 Tagen um die Welt“ bevor es mit „Feliz Navidad“ und „Christmas Time(Again) zum ersten Mal an diesem Abend etwas weichnachtlicher wurde. Langsamer wurde es allerdings nicht. Nach diesem ersten weihnachtlichen Intermezzo ging es in gewohnter Art und Weise weiter, „Harter Weg“, „Gib das Schiff nicht auf“ und „33 rpm“ ließen die Stimmung auf Höchstniveau ansteigen bevor der „Held in unserer Mitte“ gesucht werden sollte. Nach „Geboren zu gewinnen“ und „Alice und Sarah“ begann der nachdenklich Teil der Show der zwar laut Sänger Sammy Amara eher schmerzt aber trotzdem fest dazu gehört da auch Schmerzen Teil des Lebens sind und somit wichtig damit man lernen kann mit ihnen umzugehen. Es folgten die passenden Stücke zu diesem Thema, nämlich „Ihr da oben“ und „Vor Mitternacht“. Nach „Ich brenn’“ , „Die Beste aller Zeiten“ und der Hymne „Wie weit wir gehen“ folgte der zweite weihnachtliche Teil. Es begann mit dem Ramones Cover „Merry Christmas (I Don´t want to fight tonight) gefolgt von „Santa Claus is coming to town“, dem eigenen Titel „Grauer Schnee“ und „Mele Kalikimaka“ bis schließlich mit „Fairytale of New York“ ein besonder Gast sich die Bühne mit den Broilers teilen sollte, nämlich Metal Queen Doro Pesch. Sie übernahm den weiblichen Part des Titels da Sängerin Vivjan leider nicht anwesend sein konnte. Mit diesem Stück endete auch der reguläre Teil der Show bevor es zur ersten der zwei Zugabenblöcke kam. Auf die Frage „Tanzt du noch einmal mit mir“ jubelte das Publikum. Es folgte ein beliebter Klassiker nach dem anderen, zum Ende hin drehten die Broilers nochmal richtig auf. Nach „Ruby Light & Dark“ und „Lofi“ betrat Doro noch einmal die Bühne um mit sänger Sammy „Jingle Bells“ zum Besten zu geben was in „Breaking the Law“ überging. Die anschleißenede Frage „Ist da jemand? Wurde lauthals beantwortet bevor mit „Nur nach vorne gehen“ der erste Zugabenblock beendet wurde. Untermalt von zahlreichen roten Bengalos. Der letzte Block hatte es nochmal in sich, man begann mit „Nicht alles endet irgendwann“ und bot mit „Cigarettes & Whiskey“, „Meine Sache“ und „Blume“ einen würdigen Abschluss eines grandiosen Abends. So feiert man Weihnachten, mit guten Freunden und guter Musik, und mit Familie.

Text und Bilder by Jan Heesch

Setlist

The Iron Roses

Broilers

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel