Freitag 19. April 2024

Better safe than sorry: Yazeed Al-Rajhi und Timo Gottschalk in Abu Dhabi auf Kurs Punktemaximierung

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img
  • Extrem anspruchsvolle Abu Dhabi Desert Challenge mit nickligen und risikoreichen Dünenquerungen
  • Yazeed Al-Rajhi und Timo Gottschalk mit gebremstem Schaum nach zwei Etappen auf Rang fünf
  • Punktmaximierung im Kampf um FIA Marathon-Rallye-Weltmeisterschaft (W2RC) das Ziel

Punkteausbeute im Blick, Risikobereitschaft gezügelt: Yazeed Al-Rajhi und Timo Gottschalk rangieren nach zwei Tagen Abu Dhabi Desert Challenge auf Rang fünf der Gesamtwertung. Dabei ist das saudi-arabisch-brandenburgische Duo nicht um 15 Minuten langsamer unterwegs als die Führenden Nasser Al-Attiyah/Edouard Boulanger (QAT/FRA, Prodrive) – aber um 15 Minuten sicherer. Der Knackpunkt: nicklige Dünen mit schlecht einsehbaren Abfahrten hinter dem Dünenkamm. Mit Risiko ungleich schneller zu absolvieren – dann fährt ein potenzieller Überschlag allerdings permanent mit. Wie etwa bei den WM-Konkurrenten Guillaume de Mevius/Xavier Panseri (BEL/FRA), Toyota, die bereits auf den ersten zwei Etappen in eine solchen Dünenfalle tappten. Für Yazeed Al-Rajhi und Timo Gottschalk geht es dagegen um die maximale Punktausbeute in diesem ungeliebten Terrain. 

Von Donnerstag bis Samstag stehen noch drei weitere Etappen auf der Agenda der Abu Dhabi Desert Challenge. Der Wüstenklassiker bildet nach der Rallye Dakar den zweiten Lauf zur FIA Marathon-Rallye-Weltmeisterschaft (W2RC). Nach ihren unglücklichen Aus im Januar, als sie die Rallye Dakar in Führung liegend frühzeitig beenden mussten, beginnt mit der ADDC die Mission, Punkte in der Gesamtwertung gutzumachen.

STIMMEN

Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk (KSA/GER), Overdrive Toyota Hilux

„Es braucht enorm viel Risiko, um bei den schwierigen Dünenquerungen hier in Abu Dhabi schnell zu sein. Das sind wir ganz bewusst nicht eingegangen. Für uns steht im Vordergrund, vorn mit dabei zu sein und am Ende so viele Punkte wie möglich mitzunehmen. Wir wollen in den kommenden Tagen weiter den Druck auf die Vorderleute hoch halten – aber auch mit wohl dosiertem Risiko.“ YAZEED AL-RAHJI

Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk (KSA/GER), Overdrive Toyota Hilux

„Es ist besser, in einem Terrain, das einem nicht zu 100 Prozent liegt, auf Nummer sicher zu gehen, als mit zu viel Risiko die Chance auf Punkte einzubüßen. Genau dafür ist die Abu Dhabi Desert Challenge berühmt und berüchtigt. Dass Yazeeds Eintscheidung das Risiko zu minimieren richtig ist, zeigen die vielen Zwischenfälle auf den ersten beiden Tagen – WM-Konkurrenten eingeschlossen. Wir wollen maximale Punkte!“ TIMO GOTTSCHALK

Abu Dhabi Desert Challenge
Informationen

Start: 27. Februar 2024
Ziel: 2. März 2024
Austragungsort: Vereinigte Arabische Emirate

Abu Dhabi Desert Challenge
Weiterer Zeitplan/Route

Etappe 03 Donnerstag, 29. Februar 2023
Mezaira’a–Mezaira’a
Prüfung: 251 km | Verbindung: 163 km | Gesamt: 414 km

Etappe 04 Freitag, 1. März 2023
Mezaira’a–Mezaira’a
Prüfung: 231 km | Verbindung: 114 km | Gesamt: 345 km

Etappe 05 Samstag, 2. März 2023
Mezaira’a–Abu Dhabi
Prüfung: 205 km | Verbindung: 218 km | Gesamt: 423 km
Abu Dhabi Desert Challenge
Zwischenklassement nach 02 von 05 Etappen

01 Nasser Al-Attiyah/Edouard Boulanger (QAT/FRA), Prodrive, 6:53,35 Std.
02 Lucas Moraes/Arman Monleon (BRA/BRA), Toyota, 07:02.06 Std.
03 Juan Cruz Yacopini/Daniel Oliveiras Carreras (ARG/ESP), Toyota, 07:03.13 Std.
04 Seth Quintero/Dennis Zenz (USA/GER), Toyota, 07:05.16 Std.
05 Yazeed Al-Rahji/Timo Gottschalk (KSA/GER), Toyota, 07:08.35 Std.

Yazeed Al-Rajhi/Timo Gottschalk (KSA/GER), Overdrive Toyota Hilux
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel