Sonntag 21. Juli 2024

Hollywood Vampires heizen dem Volkspark Mainz mit einer spektakulären Open-Air-Show ein

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Endlich ist der Moment gekommen, auf den die Fans in Mainz gewartet haben. Die Hollywood Vampires, die berühmte Supergruppe, bestehend aus Johnny Depp, Alice Cooper, Tommy Henriksen und Joe Perry von Aerosmith, machten am Freitag einen mit Spannung erwarteten Stopp beim Summer in the City Festival im Volkspark Mainz. Ihrem Ruf als „teuerste Coverband der Welt“ wurde die Band allemal gerecht.

Als die Sonne unterzugehen begann und damit den Beginn eines unvergesslichen Abends ankündigte, warteten die Fans gespannt auf die Ankunft der Hollywood Vampires. Die Vorfreude war so groß wie nie zuvor, und die Atmosphäre war elektrisierend, als ob die Luft selbst vor Aufregung geladen wäre.

Als die Band schließlich die Bühne betrat, brach die Menge in Applaus und Jubel aus, und ihre Begeisterung erreichte einen Fieberpegel. Johnny Depp, der für seine charismatische Leinwandpräsenz bekannt ist, zog mit seinen Gitarrenkünsten mühelos alle Blicke auf sich und erreichte mit jeder Note die gleiche Intensität wie bei seinen Auftritten auf der Leinwand.

Alice Cooper, eine wahre Rocklegende, stand mit seiner charakteristischen Theatralik und makabren Bühnenpräsenz im Mittelpunkt. Mit jeder Bewegung strahlte er eine magnetische Energie aus, die die Aufmerksamkeit des Publikums fesselte und es in seinen Bann zog. Coopers kraftvoller Gesang und seine fesselnde Bühnenpräsenz trugen nur noch mehr zur Faszination des Abends bei.

Tommy Henriksen und Joe Perry, beides versierte Musiker, brachten ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten zur Geltung und ergänzten die elektrisierenden Auftritte von Depp und Cooper perfekt. Die Chemie auf der Bühne war greifbar, als wären diese Musiker dazu bestimmt, gemeinsam Musik zu machen.

Im Laufe des Abends verwöhnten die Hollywood Vampires das Publikum mit einer Reihe von ikonischen Rock-Covern, die eine Hommage an die klassischen Songs und Künstler darstellten, die ihre eigene musikalische Laufbahn beeinflusst haben. Von Led Zeppelin bis Jimi Hendrix hauchte die Band diesen zeitlosen Hits neues Leben ein und versah sie mit ihrem eigenen Stil und ihrer Leidenschaft.

Aber es war nicht nur die Musik, die einen bleibenden Eindruck hinterließ. Die Bühnenpräsenz der Hollywood Vampires war unbestreitbar, und die Showeinlagen versetzten das Publikum in eine andere Welt. Jedes Element ihres Auftritts, vom aufwändigen Bühnenbild bis zur hypnotisierenden Lichtshow, trug zum Gesamterlebnis bei und sorgte für einen unvergesslichen Musikabend.

Als der Auftritt zu Ende ging, waren die Fans überwältigt von dem, was sie gerade erlebt hatten. Die Hollywood Vampires waren nicht nur ihrem Ruf als „teuerste Coverband der Welt“ gerecht geworden, sondern hatten alle Erwartungen übertroffen und eine Show abgeliefert, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Für diejenigen, die das Glück hatten, das Summer in the City Festival im Volkspark Mainz zu erleben, hat sich der Abend in ihr Gedächtnis eingebrannt. Die Hollywood Vampires haben Deutschland ihren Stempel aufgedrückt, ihr außergewöhnliches Talent unter Beweis gestellt und uns alle daran erinnert, warum Rock’n’Roll für immer einen besonderen Platz in unseren Herzen haben wird.

Und als die Fans in die Nacht hinausgingen, ihre Herzen noch immer von der rohen Energie des Auftritts der Hollywood Vampires pochend, konnten sie nicht anders, als dankbar für dieses einmalige Erlebnis zu sein. Es war ein Abend, der uns daran erinnerte, welche Kraft die Musik hat, um uns zu vereinen, zu inspirieren und unsere Seelen zu entzünden.

Als das Echo der letzten Akkorde verklang, wurde eines klar – die Hollywood Vampires hatten einen unauslöschlichen Abdruck im Volkspark Mainz hinterlassen und dafür gesorgt, dass ihr Vermächtnis als eine der größten Rock-Supergroups unserer Zeit Bestand haben wird.

Setlist:

  • I Want My Now
  • Raise the Dead
  • I’m Eighteen (Alice Cooper cover)
  • Five to One / Break On Through (to the Other Side) (The Doors cover)
  • The Boogieman Surprise
  • My Dead Drunk Friends
  • You Can’t Put Your Arms Round a Memory(Johnny Thunders cover)
  • Baba O’Riley(The Who cover)
  • Who’s Laughing Now
  • People Who Died (The Jim Carroll Band cover)
  • The Jack (AC/DC cover)
  • As Bad as I Am
  • „Heroes“(David Bowie cover)
  • Jeff Beck Tribute(Joe Perry plays on Jeff Beck’s guitar)
  • Bright Light Fright (Aerosmith cover)
  • The Death and Resurrection Show(Killing Joke cover)
  • Walk This Way (Aerosmith cover)
  • The Train Kept A-Rollin'(Tiny Bradshaw cover)

Encore:

  • School’s Out / Another Brick in the Wall

Foto © by Boris Korpak / bokopictures