Samstag 13. April 2024

Johannes Falk – Von Anfang an dabei 

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

Johannes Falk zeichnet eines aus: Seine Leidenschaft. Er hat den unbändigen Wunsch zu
kreieren, einen Drang zum Erzählen und zum Singen, er will beschreiben und er will uns daran teilhaben lassen. Damit wir nachspüren können, was er auslöst. Doch vor allem: es einfach zu fühlen. In Echtzeit. Was immer Mut erfordert, ob beim Künstler oder den Fans. Denn ob durch seine kraftvollen Synth- und Pianolines, mit seinen hymnische Hooks oder den emotional wahrhaftigen Texten – Johannes hat keine Angst vor der großen Geste. Gefühle sind nun einmal groß. Alle. Immer. Selbst wenn es zarte, intime Momente sind, die sich in warmen Melodien wiederfinden, bleiben die Emotionen nicht minder intensiv. „Man kann das den Menschen zumuten. Es gibt schon so viel Weichspülerei – ich stehe halt für etwas anderes“, verkündet er ohne eine Spur von Zweifel. Und nur mit dieser Einstellung konnte so ein mitreißend schönes Pop Album wie „Von Anfang an dabei“ entstehen.

Dabei hat Johannes gar nicht damit gerechnet, nochmal ein weiteres Album aufzunehmen.
Seit einigen Jahren konzentrierte er sich vor allem darauf, für andere Künstler zu schreiben. So war er maßgeblich am Nr.1 Album „Bleib unterwegs“ von Laith Al-Deen beteiligt, als Autor auf Peter Maffays Nr.1 Album „Jetzt“ vertreten und hat seine erste Goldene Schallplatte als Co-Autor für Max Giesingers Erfolgsalbum „Der Junge, der rennt“ bekommen. Fast jeder kennt ihn also irgendwie schon – ohne es bisher zu wissen. Und natürlich hätte er mit dieser erfolgreichen Karriere hinter den Kulissen seinen Frieden machen können, doch der 1977 geborene Johannes ist niemand, der sich schnell zufriedengibt – lange genug rang er darum, er selbst sein zu können. In einer streng religiösen Gemeinschaft in einer russlanddeutschen Großfamilie und Kirchengemeinde aufgewachsen, ging er einen langen Weg der Emanzipation. Mit 27 begann er endlich an der Popakademie Mannheim Gesang und Songwriting zu studieren und damit seinem Lebenswunsch umzusetzen. 2016 mündete alles in einem ersten Plattenvertrag, doch firmeninterne Umstrukturierungen ließen sein Debüt zu Unrecht nach der Veröffentlichung im Überangebot verloren gehen.

Doch dann kam Corona und mischte auch die Karten seines Lebens neu. Plötzlich wurde aus einer eine Förderung für eine Tour eine Förderung für ein neues Studioalbum. Kopfüber stürzte er sich in das Projekt. Was bei Johannes automatisch bedeutet, all seine Gefühle auf den Tisch zu legen. „Ich bin nun einmal ein emotionaler Typ – ich trage mein Herz auf der Zunge.“ Er vermag es dabei, auf ganz besondere Art sehr persönliche Dinge zu beschreiben und diese in Liedtexten auf eine Art zu verweben, dass kein aufdringlicher Seelenstriptease entsteht. Er muss keine Dinge und vor allem Menschen beim Namen nennen. „Es ist ein Mix aus Fiktion und Realität. Der Reiz besteht darin, mit den wahren Ereignissen zu spielen.“ Auf diese Art sind seine Lieder trotz ihrer konkreten Geschichten immer universell und vermögen es in jedem Menschen die eigenen Sehnsüchte, Wünsche und Ängste zum Schwingen zu bringen, um so der Nostalgie und Melancholie ebenso Raum zu geben wie der Euphorie und Hoffnung. „Es sind diese Themen, die mich beschäftigen. Und es ist spannend, das alles in Form eines Albums zu denken.“

Die erste Single „Immer überall du“ zeigt seinen Ansatz in aller Direktheit: Es ist ein klassischer Beziehungssong, ein Lied über eine vergangene Liebe. Und wie schwer der Fakt, dass es vorbei ist, zu akzeptieren scheint. Hier singt ein Mensch, der gescheitert ist und einfach nicht loskommt. Kein Happy End – nur die Wahrheit. Dazu diese kraftvolle, sehnsüchtige Melodie, die nicht nur dringlich, sondern ganz und gar eindringlich klingt. Und ja, man darf vielleicht sogar an Chris Martin denken, damals, ganz am Anfang von Coldplay. So öffnet sich ein großer thematischer Bogen, denn wie Johannes in „Ich veränder‘ mich“ singt: „Ich kenne das Geräusch von platzenden Träumen“. Dieses Lied ist vielleicht sogar das zentrale Stück des Albums, nicht nur weil es in der Tracklist in der Mitte zu finden ist, denn in dem Zeichen der nie endenden Veränderung stehen auf „Von Anfang an dabei“ viele Lieder. „Ich möchte nicht aufhören zu werden“, erklärt Johannes und er weiß nur zu gut, wovon er spricht. Er ist bereit etwas zu riskieren. Stehenzubleiben und nichts zu fühlen, ist auf keinen Fall die Antwort. Selbst wenn es bedeutet, dass er wieder „im Schlagabtausch mit all meinen Gefühlen“ endet („Riesen“).

So inspirierte ihn eine Zeile in einem Leonard Cohen-Lied zu der Frage: Muss erst etwas kaputt gehen, bevor wieder etwas heil wird? „Cohen sieht in dem Bruch etwas Positives, weil durch ihn das Licht hereinkommt“, sagt Johannes. Es ist die Ambivalenz zwischen Schicksalsschlag und dem Schönen, das daraus entstehen kann. Deswegen ist das Lied „Leonard Cohen“ keine kindliche Huldigung an den Meister, sondern ein Beispiel dafür, wie es sich anfühlt, wenn das eigene Leben mit Kunst resoniert. Genau wie die Lieder auf „Von Anfang an dabei“. Selbst eine ganz einfache Sehnsucht, wie das universelle Bedürfnis nach Freiheit, nach Ruhe und dem Abwerfen aller Last findet Platz. Man höre nur „Raus aufs Land“ oder „Neonblau“, seine Hommage an die Berge. „Ich liebe die Natur“, sagt er einfach dazu. Am anderen Ende des Spektrums findet man die dramatischen Streicher und gar eine Harfe bei „Flüchtiger Moment“, einem Lied, das zeigt, dass kein Leben klein ist. Fast wie bei einem Theaterstück, einem Solokammerspiel auf unendlich großer Bühne wirft es das Spotlight auf einen Menschen und seine Größe. Wieder findet Johannes das Universelle im Individuum, das Ewige im Moment.

Der Ausklang des Albums ist dann auch kein einfaches Entlassen ins Wohlbefinden, egal wie sanft und schön die Melodie daherkommt. Dafür ist alles zu echt in diesen Liedern: Keine Lügen bitte! So darf „Wieder ein Jahr vorbei“, dass passenderweise am Ende des Jahres als zweite Single erscheinen wird, traurig sein, sentimental und melancholisch. Johannes erzählt wieder eine Geschichte im Kontext einer Beziehung, „aber ausschlaggebend ist das Gefühl, dass die Zeit so krass verfliegt. Jedes Jahr vergeht noch ein bisschen schneller. Und da steht man, leicht angetrunken, mitten in der Nacht und denkt: „Scheiße – wieder ein Jahr vorbei.‘“

Auch hier heißt es, den Gedanken zuzulassen. Sich trauen, das zu fühlen, was in einem ist.
Wie Johannes es schon am Anfang sagte: Das kann man den Leuten zumuten. Das betrifft
besonders seine Fans, die definitiv keine Angst davor haben und schon alle Höhen und Tiefen mit Johannes mitgemacht haben. Unter anderem ihnen ist deswegen auch das Titellied gewidmet – ihnen und allen anderen Wegbegleitern. Ein Popsong als Bestandsaufnahme und als Danke an die Menschen zugleich.

Am Ende wird klar, Johannes Falks Leidenschaft gilt nicht nur seiner Musik, sie gilt dem Leben an sich. „Was sich durch das Album durchzieht, sind die Hoffnung und die der Glaube, dass alles gut wird“, fasst er zusammen. „Das man mit den Herausforderungen wächst – und über sich hinauswachsen kann.“ Er empfindet es als positiv, dass sein Leben keine gerade Linie ist. Wie ja bei uns allen. Genau dafür will das Album die Kraft geben. Und den Mut, alles zu fühlen, was einem auf dieser Reise begegnet.

Johannes Falk
Von Anfang an dabei

Label: energie
VÖ: 29.03.2024
Genre: Pop
Bei Amazon kaufen
Bei iTunes kaufen

Listen on Apple Music

JOHANNES FALK – „Von Anfang an dabei“-Tour 2024:
14.5. Hannover – MusikZentrum EVENTIM Ticketshop
15.5. Hamburg – Bahnhof St. Pauli EVENTIM Ticketshop
16.5. Berlin – Frannz Club EVENTIM Ticketshop
17.5. Leipzig – Naumanns EVENTIM Ticketshop
19.5. Köln – Stadtgarten EVENTIM Ticketshop
20.5. Stuttgart – Wizemann Studio EVENTIM Ticketshop
21.5. Aschaffenburg – Colos-Saal EVENTIM Ticketshop
22.5. Erlangen – E-Werk EVENTIM Ticketshop
05.6. Heidelberg Karlstorbahnhof EVENTIM Ticketshop

Wir verlosen: 3 CDs Johannes Falk – Von Anfang an dabei 
VÖ: 29.03.2024
Label: energie
Teilnahmeschluss ist der 30.04.2024
Einfach eine E-Mail mit Adresse an: gewinnspiel@cityguide-rhein-neckar.de
Stichwort: Johannes Falk – Von Anfang an dabei 

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel