Donnerstag 23. Mai 2024

Laura Carbone – The Cycle

Meistgelesene Artikel

- Anzeige -spot_img

„AND THIS VOICE, THIS MAGNIFICENT VOICE, THAT UNFOLDS AND RIPPLES LIKE THE WAVES OF THE OCEAN, WITH AN INVIGORATING SALINE QUALITY. IT SEEMS TO CONSIST OF HEALING MINERALS THAT COULD BE SMEARED ON THE SKIN.”

(Pop Montreal Festival)

„The Cycle“ beginnt im Frühling. Das schmelzende Eis und die langsam, aber stetig zunehmende Wärme der Sonne erwecken die in der Erde überwinternden Samen – bringen sie dazu, aus ihrer engen Hülle auszubrechen, sich zu strecken und unaufhaltsam zum Licht zu streben. Dies kündigt das Ende der dunklen Phase der Isolation an und markiert gleichsam den Beginn einer Reise ins Unbekannte – mit weit geöffneten Augen – wobei jede nun folgende Jahreszeit ihre ganz eigenen und zugleich einzigartigen Qualitäten, Enthüllungen und Herausforderungen mit sich bringt. 

Für die in Berlin lebende Sängerin und darüber hinaus auch als Medium wirkende Laura Carbone repräsentiert „The Cycle“ (Label: Cosmic Dreaming) die Heldinnenreise ihrer Protagonistin und dokumentiert in keiner geringen Weise auch ihre eigene Odyssee, die dunklen, veralteten Bürden und Fesseln der Vergangenheit abzuwerfen, um sehenden Auges ins strahlende Licht einer gänzlich neuen, unbekannten Gegenwart einzutreten – erneuert und sich ihrer selbst vollständig bewusst. 

„The Cycle“, das im April 2024 erscheinen wird, ist Laura Carbones viertes Album und ein geradezu erlesenes Werk, das von furchtloser weiblicher Reife, Mystik und einer ungeheuren Kraft zeugt. Das insgesamt 13 Songs umfassende Album lässt den Hörer tief in den Soundtrack einer Metamorphose eintauchen, die letzten Endes eine vollkommen neue, verkörperte Perspektive der Fülle und Souveränität hervorbringt, die seine Protagonistin in einer nach Heilung rufenden Welt erlebt. Es zeigt die Schönheit des Prozesses, scheut sich jedoch auch nicht davor, die Blessuren und Narben preiszugeben, die zu seiner Entstehung führten. 

Laura Carbone
The Cycle

Label: Cosmic Dreaming
VÖ: 27.04.2024
Genre: Alternative
Bei iTunes kaufen

Listen on Apple Music

„Deine Stimme ist dein kraftvolles Geschenk. Sie hat die Fähigkeit zu inspirieren, zu heilen, zu erschaffen und die Welt zu verändern.“Laura Carbone

Ah, ja. Die Stimme. Das ist, wo alles beginnt – oder etwa nicht? Für Laura Carbone war die Stimme, vor allem aber auch die Entwicklung ihrer ganz eigenen Stimme entscheidend für ihre Reise als Künstlerin, aber auch darüber hinaus.

Mit ihrem Debütalbum „Sirens“ aus dem Jahr 2015 geriet Laura nachhaltig aufs Radar und ins wohlwollende Visier der Indie-Musikpresse. Sie ging auf Tour mit Acts wie The Jesus & Mary Chain und Dennis Lyxzéns INVSN und untermauerte mit ihrem zweiten Album „Empty Sea“ (2018) ihren Status als Künstlerin, die ‚man unbedingt im Auge behalten sollte‘ weiter aus. Sie nahm einen 

festen Platz auf der internationalen Musiklandkarte ein und arbeitete in der folgenden Zeit umso mehr an der Tiefe ihres Materials und der wachsenden Vielfalt ihrer Stimme sowie des Songwritings. Auch die Tourneen wurden für Laura und ihre Band in Europa und Nordamerika erheblich ausgeweitet und kulminierten im Herbst 2019 in ihrer dreiwöchigen „Empty Sea“-Headliner-Tour, die sie auf einer Strecke von Los Angeles ausgehend von Küste zu Küste bis hoch zum Pop Montreal Festival in Kanada brachte, wo sie sich mit Ikonen wie Nick Cave und Laurie Anderson die Bühne teilte. 

Absoluter Höhepunkt dieser rasanten, einem Wirbelsturm gleichenden Reise war zweifelsohne die mitreißende und energetisierende Mainstage-Performance beim angesehenen psyche / noise „Synästhesie“-Festival in Berlin im Jahre 2019 und der landesweit in Deutschland ausgestrahlten Live-TV-Performance im Kultformat „Rockpalast“. 

Anfang 2020, mit einem Koffer voller neuer fertiger Songs und unzähligen weiteren in der Mache, 

buchte Laura Carbone das Studio, um im Mai desselben Jahres mit der Aufnahme ihres nächsten Albums zu beginnen. Die Dinge sahen gut aus. Und dann, am Abend des Freitags, 13. März (macht daraus, was ihr wollt), als die Luft bereits von zahlreichen Gerüchte und Flüstern gefüllt war, verkündete Berlin einen totalen Lockdown… 

Erinnert ihr euch? Erinnert ihr euch an den Kokon? Und erinnert ihr euch auch daran, dass das, was im Inneren eines Kokons passiert, eine Verwandlung, eine geduldige Metamorphose ist. Was schließlich entsteht, ist ein neues Wesen, immer noch verwandt mit dem von vorher und doch grundlegend anders. Im Inneren seines Kokons, das gleichermaßen Gefängnis wie auch Zufluchtsort vor den Schrecken der Welt ist, hat es sich verändert. Es hat Flügel bekommen. Dieses neue Wesen! Es kann fliegen.

Als Covid die Pläne für die Aufnahmen ihres nächsten Studioalbums auf unbestimmte Zeit verschob, veröffentlichte Laura im Dezember 2020 das Album „Laura Carbone – Live at Rockpalast“ und machte damit einer Welt ohne Live-Musik ein kostbares Geschenk. Nicht nur brachte es großes Kritikerlob, sondern darüber hinaus auch gleich drei Top-10-Singles in den deutschen Alternativ-Charts.

Im selben Winter und Frühling 2021 arbeitete Laura in Kollaboration mit Craig Dyer von The Underground Youth noch immer Covid-bedingt remote an „In Dreams“, einer 4-Song-EP von handverlesenen Roy Orbison-Songs. Craig und Laura nahmen ihre Teile jeweils zu Hause auf und schickten sie sich gegenseitig zu. Auf „In Dreams“, das im November 2021 veröffentlicht wurde, war es auch, als Laura mutig begann, ihre neuen Flügel auszuprobieren, indem sie selbstbewusst Schicht um Schicht der Art von sirenenhaften, choralem Gesang arrangierte, der nun auf „The Cycle“ seine volle Ausdruckskraft findet.

Während die Welt manchmal wie gelähmt erschien, war es Laura Carbone offensichtlich nicht. Weniger offensichtlich begab sie sich im Inneren des Kokons auf eine tiefgehende Entdeckungsreise in ihre eigene Essenz und angeborenen hellsinnigen Fähigkeiten, indem sie ihre Gaben als mediale Person vollständig entschlüsselte und schließlich annahm. Was zuvor wie ein „Erahnen“ ihrer Fähigkeiten erschien, das Feinstoffliche zu kanalisieren, wurde nun als Tatsachen bestätigt, und sie absolvierte eine professionelle akademische Ausbildung in Medialität – ein Handwerk des Channelings, Tarots, Frequenzen und Klangheilung. Dabei kombiniert sie die Gabe ihrer Stimme mit Alchemy Crystal Bowls, bietet gleichzeitig Readings und Sound-Healings an und gibt selbst ihr Wissen als Lehrerin für Tarot an einer medialen Akademie weiter. Ihre Fähigkeiten spielten auch beim Entstehungsprozess von „The Cycle“ eine bedeutende Rolle.

Als sich die Lockdown-Regelungen Berlins im Sommer 2021 langsam lockerten, veranstaltete und kuratierte Laura Carbone ihr erstes „Cosmic Dreaming Festival“ im Festsaal Kreuzberg, sehr zur Freude des Publikums und der Medien, die sich nach der langen Zeit der Entbehrung geradezu nach Live-Musik sehnten. Das war ebenfalls die Zeit als Laura Carbone und ihr Gitarrist Mark Eric Lewis endlich mit ihrer Band und einem intimen Kreis von vertrauten Kollaborateuren die Produktion von „The Cycle“ beginnen konnten. Ohne Fristen oder Auflagen – außer ihrem eigenen kollektiven Geschmack – arbeiteten sie in ihrem ganz eigenen Tempo und der einhelligen Zuversicht, dass das, was sie schufen, gut war. Laura webte auch bewusst den runden, sonoren, mitunter beinahe dröhnenden Klang und die kristallinen Frequenzen ihrer Kristallschalen in das Album ein, ein Stillmittel, dass sich wie ein roter Faden komplett durch das Album zieht und dem Sound eine tiefe, fast unmerkliche Textur hinzufügt. Der Aufnahmeprozess erstreckte sich bis tief in das Jahr 2022 hinein und gab Laura somit die Zeit, eine willkommene Einladung von Michael Gira und Kristof Hahn von Swans anzunehmen, sich Giras Frau Jennifer und Singer-/ Songwriter Lucy Kruger anzuschließen und die Backgroundstimmen auf deren gefeierten 16. Album „The Beggar“ zu singen.

Als dann im Sommer zusätzliche Aufnahmen für „The Cycle“ unter Marks Aufsicht in Los Angeles abgeschlossen waren, blieb Laura nur noch, ihre Vocals aufzunehmen. Das musikalische Fundament war gelegt und die persönliche wie künstlerische Metamorphose abgeschlossen. Der 

Zeitpunkt, da Laura ihre Flügel vollends entfalten und sich in die Lüfte erheben konnte, war gekommen: Mit ihren von erdig bis ätherisch anmutenden, selbstbewusst gechannelten Gesangsparts, neu erkundeten Stimmlagen und komplexen Chor-Arrangements, die ein echtes Markenzeichen von „The Cycle“ sind, entstand hier ein wahres Meisterstück. 

Lauras Gesangsperformance haucht der Liebe, die alle Beteiligten in den Aufnahmeprozess gesteckt haben, ihren Herzschlag ein, erhebt die Sammlung von Songs in die Sphäre einer zusammenhängenden Erzählung und eines monumentalen Albums. Als die letzten Claps und Chöre im Oktober 2022 in Berlin aufgenommen wurden, hatten Laura und ihre Mitstreiter ein einzigartiges insgesamt 13 Songs umfassendes Werk mit einer Spieldauer von 66 Minuten erschaffen. Dabei hatte jeder Song seinen eigenen Platz und spielte eine eigene Rolle – wie Kapitel in der Geschichte des Albums. Es war unmöglich, dass auch nur auf einen einzigen von ihnen verzichtet werden konnte, so dass schnell klar wurde: „The Cycle“ würde ein Doppel-Vinyl-Album sein.

Der mit einem Grammy® ausgezeichnete in Detroit lebende Produzent und Mixer Collin Dupuis (St. Vincent, Black Keys, Lana Del Rey, The Pretenders) stellte sich der Herkulesaufgabe, „The Cycle“ zu mischen und erfüllte sie mit eben jener Leichtigkeit und Professionalität, die seine Arbeit und seinen Ruf auszeichnen. Sein instinktives Verständnis für die musikalischen Ambitionen des Albums wird deutlich in der Art und Weise sichtbar, wie er mit seinem Beitrag ein geradezu ganzheitliches künstlerisches Statement setzt. Nachdem Dupuis den Mix Anfang 2023 abgeliefert hatte, erfolgte durch das Mastering des herausragenden Philipp Welsing bei Original Mastering in Hamburg der letzte Feinschliff. Und damit war, nach einer langen und mühsamen Reise, die mit viel Liebe und vielen Tränen durchtränkt war, Laura Carbones „The Cycle“ tatsächlich musikalisch vollendet. 

13 Songs, die die Metamorphose einer einzigartig mystischen Künstlerin beschreiben, die nun mehr als bereit ist, ihre durch alle Elemente erlangte Klarheit in einer nachvollziehbaren und symbolischen Geschichte mit einer kranken, schmerzenden Welt zu teilen und mittels ihrer kraftvollen Stimme eben jene so dringend benötigte Heilung und Hoffnung zu geben. Laura Carbones „The Cycle“ wird in diesem Frühjahr erscheinen – ein Zeitpunkt, der passender nicht sein könnte, schließlich beginnt „The Cycle“ jedes Jahr im Frühling aufs Neue.

Konfigurationen: 1 CD / Doppel-Vinyl-Album 

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel