Berichte & Fotos

Die Toten Hosen bringen das Auestadion Kassel zum Beben

40 Jahre Die Toten Hosen in Kassel

Seit mittlerweile 40 Jahren gibt es Die Toten Hosen, da wurde es Zeit diesen Geburtstag ausgiebig zu feiern. Doch sollte das nicht der einzige Geburtstag sein dieses Jahr, Campino wurde kürzlich erst 60 Jahre jung. Daher war es auch an der Zeit den Song „ Wort zum Sonntag“ etwas aktueller zu gestalten, Textzeilen wie „Wir sind noch keine 60, und wir sind auch nicht nah dran“ sind leider nicht mehr ganz so weit entfernt wie vor 40 Jahren. Wichtig ist aber dass die Motivation der Toten Hosen noch genauso ist wie vor 40 Jahren, die Bühnen wurden zwar größer, man agiert verantwortungsvoller auf der Bühne und setzt nicht mehr seine Gesundheit aufs Spiel durch akrobatische Kletteraktionen am Bühnenaufbau, aber der Spaß steht der Band noch ins Gesicht geschrieben. Solange es politisch auch noch was zu sagen gibt werden Die Toten Hosen weiter die Bühnen der Nationen bespielen.

Nach der Zwangspause durch Corona war es nun endlich soweit, die 40 Jahre Geburtstagstour konnte schließlich stattfinden. Als Unterstützung brachten Die Toten Hosen ihre Freunde von Pascow und Feine Sahne Fischfilet mit. Kassel war auf dieses Geschehen gut vorbereitet, das Bier war kalt, das Wetter sonnig und die Stimmung bei den wartenden Besucher war schon vor der Show sehr ausgelassen.

Beste Voraussetzungen für Pascow die den Abend eröffneten. Die Stimmung stieg schnell an, das Publikum mochte den ersten Act von der ersten Minute an. Typische Punkrockklänge ertönten aus Boxen, die Party ging los.

Mit Feine Sahne Fischfilet hatte man für diesen Abend einen perfekten Coheadliner gewählt, die Fans warteten sehnsüchtig auf den Auftritt. Als die Band die Bühne betrat gab es kein Halten mehr im Publikum, man hatte stets das Gefühl der Headliner würde schon auf der Bühne stehen. Die Luft wurde schnell biergetränkt, die Flaschen flogen tief welche Sänger Monchi ins Publikum warf, zum Glück aus Plastik. Die ein oder andere Bierdusche verpasste sich der Sänger auch selbst, das Publikum machte jeden Spass mit. Zum dritten Song sollte ein Bad in der Menge per Bierflaschenbanane stattfinden, die Bootsfahrt wurde leider schnell beendet als das „Boot“ kenterte.

Sänger Monchi war stand gefühlt so gut wie nie still, er sprang wie ein junger Gott auf der Bühne rum und feierte das Leben. In einer Ansprache ans Publikum positionierte er sich klar gegen Rechts und Krieg. Was anderes war aber auch nicht zu erwarten.

Pünktlich betraten Die Toten Hosen zu einem an klassische Western erinnernden Intro die Bühne. Bereits beim zweiten Song des Abends fing der Ausnahmezustand im Publikum an, es wurde gefeiert als würde es kein Morgen geben. Es war eine gute Wahl „Auswärtsspiel“ direkt am Anfang zu spielen, die Fans sangen textsicher mit. Die örtliche Secu hatten spätestens jetzt jede Menge zu tun, die Anzahl der Crowdsurfer stieg rapide an wie auch die Stimmung der Fans, zahlreiche Chöre sangen mit. In 40 Jahren Bandgeschichte wurden natürlich einige Lieder geschrieben, für solch einen Abend eine Setlist zu schreiben war kein leichtes Unterfangen, der Band gelang aber auch dieses problemlos. Sie boten eine gesunde Mischung aus den alten Klassikern und aus neuerem Material, sogar ein komplett neuer Song mit Namen „Amore Felice“ fand seinen Weg auf die Setlist. „Titel wie „Paradis“, „Hier kommt Alex“, „Wünsch Dir Was“ oder „Alles aus Liebe“ dürften an diesem Abend nicht fehlen wie auch „Unter den Wolken“, „Wannsee“ oder das der Feuerwehr gewidmete „112“ . Zum Ende hin folgte natürlich auch noch das sehnsüchtig erwartete „Tage wie diese“. Sänger Campino machte in einer Ansprache klar wie fragil die allgemeine Freiheit in diesen Tag doch geworden ist. Zweieinhalb Jahre Corona, der Krieg in der Ukraine und die daraus entstehenden Folgen machen bewusst dass die vorhandene Freiheit und der Frieden jeden Tag zu Ende gehen kann und man jeden Tag leben und lieben sollte solange man es kann. Diesen Gefallen tat das Publikum der Band, sie feierten bis in die Nacht hinein und noch über das Ende der Show hinaus konnte man die Freude spüren. Ein gelungener Abend ging zu Ende.

Setlist

  • 3 Akkorde für ein Halleluja!
  • Alle sagen das
  • Auswärtsspiel
  • Altes Fieber
  • Paradies
  • Bonnie & Clyde
  • Liebeslied
  • 112
  • Alles was war
  • Niemals einer Meinung
  • Ein guter Tag zum Fliegen
  • Du lebst nur einmal (vorher)
  • Halbstark (The Yankees cover)
  • Die Schöne und das Biest
  • Amore Felice
  • Wannsee
  • Unter den Wolken
  • Kamikaze
  • Pushed Again
  • Steh auf, wenn du am Boden bist
  • Alles aus Liebe
  • Wünsch DIR was
  • Hier kommt Alex
  • Encore:
  • Alles wird vorübergehen
  • All die ganzen Jahre
  • Eisgekühlter Bommerlunder
  • Schönen Gruß, auf Wiederseh’n
  • Encore 2:
  • Tage wie diese
  • Achterbahn
  • Freunde
  • You’ll Never Walk Alone (Rodgers & Hammerstein cover)
  • Encore 3:
  • Liebesspieler
  • Opel-Gang
  • Mehr davon
  • Kein Grund zur Traurigkeit

Quelle Setlist : www.setlist.fm

Text und Fotos by Jan Heesch

Pascow

Feine Sahne Fischfilet

Die Toten Hosen

Weiterlesen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"