Montag 28. November 2022

Deep Purple lieferten eine großartige Rockshow in Stuttgart ab

Meistgelesene Artikel

- Anzeige - spot_img

Am 14.10.2022 gaben sich Deep Purple die Ehre und besuchten die Stuttgarter Schleyerhalle. Tausende Fans hatten sich auf den Weg gemacht, um die 1968 gegründete Rock Band zu sehen. Dementsprechend voll war es schon zum Beginn der Support Gruppe Jefferson Starship. Die Band, früher auch bekannt als Starship, haben in ihrer Karriere doch so einige Hits produziert. Sänger und Gitarrist David Freiberg stand mit immerhin 84 Jahren noch freudestrahlend auf der Bühne und überließ am Anfang des Sets Sängerin und Gitarristin Cathy Richardson das Ruder. Alle Musiker waren von Anfang an super gut gelaunt und hielten auch für alle Fotografen ein Lächeln oder eine Grimasse parat. Allerdings dauerte es ein wenig, bis der Funke auf die Besucher übersprang – aber den Welthit “Built This City” kannte und konnte wirklich jeder mitsingen. Nach weiteren Klassikern verließ die Band die Bühne und machten Platz für den Headliner des Abends. 

Ein episches Intro ertönte und kurz darauf erschienen Deep Purple auf der Bühne und präsentierten ihren ersten Song “Highway Star”. Mit coolen Animationseffekten auf der großen Leinwand hinter der Bühne; im Wechsel mit den Live Bildern der Kameras wurden die Fans beglückt. Wie auch schon die Vorband, waren die Musiker rund um Sänger Ian Gillan total happy und hatten voll Bock live zu spielen. So gab es Klassiker, wie “Lazy”, “When a blind man cries” und auch “Anya” zu hören. 

Auffällig war aber vor allem Eins – der langjährige Gitarrist Steve Morse war nicht mehr Teil der Band, da er aus privaten Gründen ausgestiegen ist. Als Nachfolger war Simon McBride am Start, auf den ein großer Fokus gesetzt wurde, vor Allem bei seinen Solos, wo er gut ins Licht gestellt wurde. Eine gesunde Mischung aus alten und neuen Songs wurden von den Fans gut aufgenommen, die nach jedem Song in lautem Jubel ausbrachen.

Bei einem der bekanntesten Songs weltweit, gab es für die Besucher kein Halten mehr. Die ersten Sekunden von “Smoke On The Water” ertönten und die Leute klatschten, sprangen oder hielten den Moment in einem Video fest. Viele dachten, das wäre der letzte Titel an dem Abend gewesen und machten sich nach der Verabschiedung der Band auf den Weg Richtung Ausgang. Aber weit gefehlt – zum Abschluss der Show gaben Deep Purple noch zwei Zugaben und zwar eine Coverversion des Songs “Hush” von Joe South und den 1970 erschienenen Titel “Black Night”. Insgesamt ein wirklich schöner Abend im Sinne des Rock ’n Roll’s. 

Fotos & Text © Daniel Selke

Jefferson Starship

Deep Purple

- Anzeige -spot_img

Neuste Artikel